YouTube: Bild-in-Bild-Funktion weiterhin nur für zahlende Kunden

Testphase wurde erneut verlängert

Seit einigen Monaten können YouTube Premium Abonnenten eine wirklich praktische „experimentelle Funktion“ testen: Bild-in-Bild auf iPhone und iPad. Was bei anderen Video-Apps seit Jahren zur Standard-Ausstattung gehört, ist bei YouTube etwas ganz besonderes.

Offiziell ist diese experimentelle Funktion für die zahlende Kundschaft zeitlich befristet. Der Testzeitraum wurde in den letzten Monaten aber immer wieder verlängert, zuletzt vom 31. Januar auf den 14. Februar.


Nun hat sich Google in einem Statement gegenüber MacRumors zum Thema geäußert und uns folgende Informationen mit auf den Weg gegeben:

Wir planen nach wie vor die Einführung von PiP für alle Nutzer ohne YouTube Premium-Abonnement in den USA. Zu diesem Zeitpunkt haben wir keine weiteren Updates zu verkünden. In der Zwischenzeit haben wir auch unser PiP-Experiment auf youtube.com/new für unsere Premium-Nutzer auf iOS verlängert, da wir das Erlebnis vor dem Start weiter testen und verbessern wollen.

Was mich immer noch ein wenig stutzig macht: Google spricht weiterhin davon, dass die Bild-in-Bild-Funktion für User in den USA auch ohne Premium verfügbar gemacht werden soll. Ich kann mir eigentlich kaum vorstellen, dass dieses Feature nicht weltweit freigeschaltet wird.

‎YouTube
‎YouTube
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

    1. Hallo habe ich mal geladen das x-app Danke für die Info .
      ERGEBNIS
      wieder Gelöscht …. es geht nicht Safari auf dem iphone zu Wählen und bei meinem Duckduckgo schaue ich keine Videos..
      Habe Duckduckgo aus der x-app gelöscht und wollte Safari Wählen war nicht vorhanden in der x-app.
      Frage mich Ernsthaft was dann das + Zeichen soll nehme mal an ne art Deko hahahah
      aber war nett Anzuschauen nach dem die App gestartet war..zu mehr ist das Teil nicht zu Bewegen
      Versuch war es wert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de