Air Matters: Neuer Luftreiniger von Philips lässt sich über iOS-App steuern

Mel Portrait
Mel 08. März 2017, 19:15 Uhr

Besonders Allergiker haben in geschlossenen Räumen oft mit Symptomen zu kämpfen. Helfen kann dabei ein Luftreiniger wie das neue Modell von Philips samt integrierter Air Matters-App-Anbindung.

Philips Luftreiniger

Was viele Menschen nicht wissen: Einige Pollenarten können auch in Innenräumen auftreten und bei Allergikern zu langfristigen Beeinträchtigungen führen. Aber nicht nur Allergiker, auch jeder andere Mensch freut sich über eine gute Luftqualität in den eigenen vier Wänden. Der neue Luftreiniger von Philips aus der 2000er Serie mit der Modellbezeichnung AC2889/10 nimmt sich dieser Aufgabe an und überwacht und säubert selbständig die Raumluft.

„Mit dem neuen Luftreiniger haben wir ein smartes Produkt entwickelt. Durch die Verbindung mit der App Air Matters können Nutzer das Gerät von überall aus steuern sowie Informationen zur Luftbeschaffenheit drinnen und draußen abrufen“, so André Rahe, Marketing Manager Garment Care & Air DACH bei Philips. „Die App verfügt dabei über eine Pollenvorhersage und liefert Informationen sowie Tipps zum Allergiemanagement. So wissen unsere Konsumenten stets über die Qualität der Luft, die sie täglich umgibt, Bescheid und können zudem noch mehr über ihre Allergie und deren Symptom­verringerung erfahren.“

Geeignet für Räume mit maximal 80 qm

Ein intelligenter AeraSense-Sensor des Luftreinigers misst die Innenraumluft und steuert die Luftreinigung automatisch. Sobald er eine Veränderung der Partikel feststellt, passt er die Lüftergeschwindigkeit an. Die Philips VitaShield-Technologie entfernt mithilfe eines mehrstufig aktiven Filtersystems 99,97 Prozent der luftübertragenen Allergene wie Pollen, Hausstaub­milben, Schimmel und Tierhaare. Zusätzlich werden auch Bakterien, Viren und ultrafeine Partikel bis zu einer Größe von 0,02µm herausgefiltert. Dine effektive Reinigung von mittleren bis großen Räumen bis zu 79 Quadrat­meter ist damit mögich, zusätzlich schützt ein Aktivkohlefilter vor gefährlichen Gasen und entfernt unangenehme Gerüche.

Air Matters
Preis: Kostenlos*

Ein numerisches Display am Gerät informiert über die Luftqualität im Raum (1 = gut bis 12 = verschmutzt), zusätzlich zeigt dies der Farbring an der Front in blau (= gut) oder rot (= schlecht) an. Einstellungen können entweder am Gerät selbst oder mithilfe der App Air Matters über das Smartphone vorgenommen werden. So kann beispielsweise vom Bett aus die Lüftergeschwindigkeit für die Nacht verringert oder von unterwegs die Lebensdauer der Filter gecheckt werden. Die App Air Matters (App Store-Link) lässt sich kostenlos aus dem deutschen App Store herunterladen und auch ohne Philips Luftreiniger nutzen.

Der Philips Luftreiniger AC2889/10 ist ab März in den Farben Schwarz und Weiß bei einer UVP von 479,99 Euro im deutschen Handel erhältlich, Vorbestellungen sind zu einem deutlich besseren Kurs bereits auf Amazon möglich.

Philips AC2889/10 Luftreiniger 2000 series...
  • Filtert Pollen, Staub , Bakterien und ultrafeine Partikel bis zu einer Größe von 0,02μm und entfernt sogar Gerüche und Gase aus der Luft
  • Ideal für Allergiker: Entfernt bis zu 99,97% der häufig in der Luft befindlichen Allergene. Speziell entwickelter Allergiemodus ist besonders effektiv in der Entfernung luftübertragener Allergene

Teilen

Kommentare1 Antwort

  1. MrCrabs sagt:

    Ich habe mir erst kürzlich solch einen „Luftreiniger“ zugelegt. Das Gerät macht das was andere Geräte auch machen: Je nach Drehzahl ein Luftmenge ansaugen, sie „säubern“ und wieder ausblasen. Mein Gerät steht in einem 14qm Raum und soll nach Herstellerangaben mehr als 35qm in einer Stunde säubern. Erfolg: Null. Zumindest kann ich keine saubere Luft feststellen – habe aber auch keine Allergien.
    So steht das Teil nun rum und dient als Ventilator – das und laut sein bekommt er zumindest hin.

    Im Grund könnte sich jeder PC-Besitzer beim nächsten Case-Modding darüber Gedanken machen, ob man das Gehäuse nicht noch mit ein paar Filtermatten ausstattet um neben der PC-Kühlung nicht noch die Raumluft zu reinigen. Das nennt man all in one 😉

Kommentar schreiben