Acorn OS: Das Betriebssystem, das es (glücklicherweise) nicht auf unsere iPhones geschafft hat

Apple ist bekannt dafür, viele verschiedene Möglichkeiten und Prototypen abzuwägen, bevor man sich für ein finales Design und System entscheidet. Im Fall von Acorn OS können wir sagen: Zum Glück.

Acorn OS

Wie der englischsprachige Tech-Blog SonnyDickinson.com jüngst berichtete, standen derartige Entscheidungen auch vor dem Start des ersten iPhones an. Neben verschiedenen Hardware-Prototypen kamen auch unterschiedliche Betriebssysteme in Betracht, eines davon das sogenannte Acorn OS.

Auf einigen Prototypen, die dem finalen Design der ersten iPhone-Generation nicht unähnlich waren – inklusive Aluminium-Bauweise, Multi-Touchscreen, 2G-Konnektivität und WLAN – war das an die Bedienung der ClickWheel-iPods angelehnte Betriebssystem Acorn OS zu finden. Noch heute gibt es einige wenige dieser Prototypen, die nicht von Apple zerstört worden sind.

Patente von Apple liefern Echtheits-Beweise

Anstelle des touchbasierten modernen Interfaces, das wir vom iPhone kennen, kam bei Acorn OS – der Name war auf ein Eichel-Icon beim Bootvorgang zurückzuführen – ein zweigeteilter Touchscreen mit einem iPod-ähnlichen Listenmenü in der oberen Hälfte sowie einem virtuellen ClickWheel in der unteren Bildschirmhälfte zum Vorschein.

Über diese Navigationsmöglichkeit konnten im Menü Optionen wie „Nummer wählen“, „SMS“, „Musik“, „Kontakte“ und „Zuletzt“ ausgewählt werden, allerdings ohne einen internen Browser anzubieten, wie es iOS später anbot. Zweifelt man die Echtheit eines solchen Geräts an, lassen sich in Patenten von Apple aus dem Jahr 2006, also nach dem iPod-Release, aber vor der ersten iPhone-Präsentation, entsprechende Beweise für ein MultiTouch-Gerät mit ClickWheel-Steuerung finden. In diesem abschließenden YouTube-Video des Bloggers lässt sich Acorn OS in Aktion erleben. Wir können uns wohl glücklich schätzen, dass sich Apple gegen diesen Betriebssystem-Prototypen und für das spätere iOS entschieden hat.

Foto: sonnydickinson.com

Kommentare 15 Antworten

  1. Acorn OS war seinerzeit richtungsweisend…
    Multitasking, Multiprocessing, Risc-Befehlssatz…
    Man darf also nicht unfair sein, und so hart urteilen, denn zum damaligen Zeitpunk war MacOS/Post-Next auch (nach heutigen Maßstäben) nicht wirklich einsatzfähig.

    1. Das ist ein anderes OS, Arcorn war ein interner Codename für eine interne Entwicklung.
      Steht auf Giga als Artikel bereit.
      Deswegen wohl der oberflächliche Artikel hier ^^

  2. Es ist immer wieder spannend auf welcher Informationsgrundlage hier derartige Artikel und dann auch noch Meinungen verfasst werden.
    Das ist mal wieder eine Nullnummer.

      1. Liegt das nicht auf der Hand? Da wird ein Prototyp eines OS gezeigt, der zwar eine, für ein touchbasiertes System wie es das iPhone ist, eher sinnlose Steuerung hat. Über welches ansonsten aber nichts bekannt ist.
        Noch nicht mal ob es nicht noch andere Steuerungsmöglichkeiten gegeben hat. Und schon gar nicht wie sich dieses OS weiterentwickelt hätte.

        Und so wird aus einer einfachen Tatsache, nämlich das Apple an unterschiedlichen Betriebssystemen gearbeitet hat, ein Glück das es das heute bekannte OS wurde.

        Das ist schon ein recht sinnloser Kommentar zu einem einfachen Fakt. Als Entschuldigung mag gelten das die ebenso schlechte „News“ von Giga schlecht kopiert wurde ^^

        1. Zum Glück deckst du die kriminellen Machenschaften in der Bloggerszene auf. Es gibt im Moment sicherlich nichts schlimmeres als das auf unserem Planeten.

        2. Sehe ich genauso. Außerdem wissen wir nicht wieviel von diesem Prototyp ins finale OS geschafft hat. Vllt müsste es lauten: Acorn OS – Apples Glücksgriff von dem Niemand je was gehört hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de