Annotate: Text, Formen, Sticker und Emojis zur Anwendung auf Fotos und Screenshots

Bei vielen Nutzern dürfte die kostenlose Anwendung Skitch (App Store-Link) zum Einsatz kommen, wenn es darum geht, Fotos oder Screenshots mit zusätzlichen Infos zu versehen. Eine einfach zu handhabende iPhone-App, Annotate, steht seit kurzem in direkter Konkurrenz.

AnnotateAnnotate (App Store-Link) richtet sich als reine iPhone- und iPod Touch-Anwendung an Nutzer, die auf die Schnelle Fotos und Screenshots beschriften oder mit zusätzlichen Informationen ausstatten wollen. Die etwa 19 MB große App erfordert zur Installation iOS 8.0 oder neuer und ist bereits für das iPhone 6 optimiert worden. Annotate lässt sich kostenlos aus dem deutschen App Store herunterladen und kommt zudem ohne In-App-Käufe aus.


Bisher ist uns die seit Ende Mai im App Store verfügbare Applikation noch nicht weiter aufgefallen – nun hat Annotate allerdings ein größeres Update auf Version 1.2 erhalten, das uns Grund genug gibt, einen genaueren Blick auf die Anwendung zu werfen. Beim ersten Blick fällt auf: Annotate ist deutlich einfacher gestrickt als viele andere Annotations-Konkurrenten im App Store, darunter auch das oben bereits erwähnte Skitch.

Nachdem man ein Foto aus der App heraus aufgenommen oder aus der Camera Roll importiert hat, gibt es nur einen einzigen Screen, der zur Bearbeitung dient. Neben fünf verschiedenen Farben stehen Textfelder, Pfeile, geometrische Formen, Sticker, Emojis und auch ein Pixel-Tool bereit, um in Bildern oder Screenshots entsprechende Anmerkungen machen zu können. Besonders das Pixel-Tool ist ungemein praktisch, beispielsweise, um auf Fotos Autokennzeichen oder Gesichter unkenntlich zu machen. Die fertigen Werke lassen sich im Anschluss in der Foto-Bibliothek sichern oder über entsprechende Kanäle weiterleiten bzw. teilen.

Annotate-Update bringt Sticker und ein Crop-Werkzeug mit

Mit dem kürzlich erschienenen Update auf Version 1.2 haben die Entwickler von Driftt ihrer App Annotate neben den bereits angesprochenen Stickern und Emojis auch einige Verbesserungen verpasst. So gibt es eine Möglichkeit, die Bilder vor der Bearbeitung zuzuschneiden, optimierte Text-Eigenschaften sowie eine ausblendbare und verschiebbare Toolbar im Hauptscreen der Anwendung.

Nach meinen ersten Tests mit Annotate bleibt ein positiver Gesamteindruck zurück: Die App lässt sich unkompliziert bedienen, so dass schnelle Ergebnisse garantiert sind. Schade nur, dass es bisher im App Store noch keine Universal-App von Annotate gibt. Zumindest eine Mac-Version von Annotate (Mac Store-Link) ist aktuell im Mac App Store zu haben, diese lässt sich allerdings mit 8,99 Euro bezahlen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de