App Store: Familienfreigabe für Abonnements lässt sich jetzt aktivieren

Entwickler müssen Funktion manuell aktivieren

Auf der WWDC 2020 hat es Apple bereits angekündigt: In-App-Käufe und Abonnements sollen sich mit der Familien-Freigabe über mehrere Geräte hinweg teilen lassen. Anscheinend hat Apple nun den Schalter umgelegt und diese Funktion mit iOS 14.2 und macOS Big Sur 11.0.1 aktiviert. Allerdings gibt es bei der Sache noch einen Haken.

Entwickler müssen die Familienfreigabe für Abonnements nämlich manuell aktivieren. Dazu steht in App Store Connect eine neue Option bereit, die im Prinzip nur zwei Mausklicks entfernt ist. Wir haben die Geschichte für unser Werbefrei-Abo heute Morgen bereits aktiviert und warten nur noch darauf, bis Apples Server die Änderungen übernehmen. Apple selbst lässt die Entwickler dabei folgendes wissen:


Die Familienfreigabe kann mehr Aktivierungen bringen, die Benutzerinteraktion und -bindung fördern und Abonnenten zu treuen Kunden machen. Sobald diese Funktion aktiviert ist, kann sie nicht mehr deaktiviert werden.

Für Nutzer ist die Geschichte aktuell ebenfalls noch gut versteckt. Ihr müsst die iOS-Einstellungen öffnen und über eure Apple-ID zu den Abonnements navigieren. Dort wählt ihr die gewünschte App aus und seht – sofern die Option von den Entwicklern aktiviert wurde – einen neuen Schalter: „Mit der Familie teilen“. Sobald dieser Schalter aktiviert ist, können eure Familienmitglieder das aktive Abonnement ebenfalls nutzen.

Bevor wir irgendwelche Urteile fällen, sollten wir den Entwicklern erst einmal ein bisschen Zeit lassen, schließlich wurde die neue Option erst kürzlich aktiviert und auch noch nicht groß kommuniziert. Und auch wenn wir Abos ja alle irgendwie doof finden, gibt es ja doch die eine oder andere App mit dem einen oder anderen Angebot, wo ein Abo durchaus in Ordnung geht.

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Na ja, dadurch gehen ja dem Entwickler durchaus Einnahmen flöten. Ich bin mal gespannt, wer das freiwillig mitmacht. Aber schön wäre es schon.

    1. Also ich hätte schon das ein oder andere Abo abgeschlossen zum Beispiel damals bei navigon, wenn ich das mit der Familie hätte teilen können

  2. „… gibt es ja doch die eine oder andere App mit dem einen oder anderen Angebot, wo ein Abo durchaus in Ordnung geht.“

    Das wäre? Ich wüsste keine, die ein Abo ernsthaft rechtfertigen würde. (Außer natürlich dem Entwickler Geld in die Taschen zu spülen, obwohl die „Entwicklung“ praktisch stagniert. Siehe Informant 5)

  3. Gibt es eine Funktion, bei der ich ein Abo für ein Familienmitglied freigebe und für ein anderes Sperre? Das fände ich sehr hilfreich!

  4. Vielleicht kann mir hier jemand helfen:
    Ich habe die App Mondly einmal für meine Frau und einmal für mich heruntergeladen. Wenn ich jetzt die App von meiner Frau stornieren würde, wäre dann der Fortschritt weg?

    1. Nein, ich Lernfortschritt wird nicht aus ihrem Gedächtnis gelöscht. Wobei ich an deiner Stelle mal StackSocial ansurfen würde, da kostet Mondly im Moment knapp 60€ für alle Sprachen lifetime.

  5. Naja, meine Frau hat Mondly für alle Sprachen heruntergeladen und ich habe Mondly für die ungarische Sprache heruntergeladen. Ich habe jetzt mal die App für meine Frau, die ich am 04.11. heruntergeladen habe reklamiert. Ich bin mal gespannt was Apple schreibt.

    1. Hallo, darf ich fragen, ob die Familienfreigabe denn bei Mondly funktioniert? Ich überlege, ein Abo abzuschließen, in erster Linie sollte mein Sohn damit lernen können. Es wäre schön, vorher zu wissen, ob ich selbst es für eine andere Sprache ebenfalls nutzen könnte. Ich wäre dankbar, etwas darüber in Erfahrung zu bringen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de