Apple beschneidet AirDrop-Funktion in China, demnächst wohl für alle

Ab nächstes Jahr mit Änderungen

Damals, im Januar 2017, haben wir genauer beschrieben wie AirDrop funktioniert. Via Bluetooth und WLAN kann man Dateien, Dokumente, Bilder, Fotos und Videos zwischen Apple-Geräten im Handumdrehen teilen. Dabei kann man selbst entscheiden, ob man als Empfänger nur für andere Geräte sichtbar ist, wenn man dort als Kontakt hinterlegt ist oder auch für jeden. Zugleich lässt sich AirDrop auch deaktivieren.

In China hat Apple mit iOS 16.1.1 die Funktion nun angepasst. Hier stehen die Optionen „Für niemanden“, „Nur für Kontakte“ und „10 Minuten für jeden“ zur Auswahl bereit. Die Möglichkeit „Für Jeden“ wurde beschnitten; nach dem 10 Minuten-Limit springt die Einstellung automatisch auf „Nur für Kontakte um“.


Die Umstellung erfolgte, nachdem Demonstranten in dem Land den Dienst genutzt hatten, um Flugblätter gegen Xi Jinping und die chinesische Regierung zu verbreiten. Apple hat sich nicht dazu geäußert, warum die Änderung in China eingeführt wurde, sagte aber, dass das Unternehmen plant, die neue AirDrop-Einstellung im kommenden Jahr weltweit einzuführen. Die Idee ist, unerwünschte Dateifreigaben einzudämmen.

Das ist nicht das erste Mal, dass Apple der chinesischen Regierung einen Kniefall bereitet. So musste der iPhone-Hersteller 2019 Kritik einstecken, weil er das Emoji mit der taiwanesischen Flagge für Nutzer in Hongkong oder Macau ausblendete. Außerdem wurden VPN-Apps entfernt, die häufig zur Umgehung der Internet-Firewall des Landes genutzt werden. Viele von Apples eigenen Diensten sind in China – dem größten Smartphone-Markt der Welt – ebenfalls unzugänglich, darunter Apple TV+, der iTunes Store, kostenpflichtige Podcasts, Apple Books und Apple Arcade.

Die AirDrop-Funktion gibt es schon seit 2013 und wurde öfters kritisiert, da mit ihr auch unangemessene Inhalte verbreitet werden können. Aber: Jeder Nutzer und Nutzerin kann die Funktion selbst beschränken und auch bei der Option „Für Jeden“ muss der Foto-Empfang von fremden Geräten manuell bestätigt werden.

(via Bloomberg)

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Erkenne da jetzt nichts schlimmes dran, hab mich eh immer gefragt warum es die Option „Für jeden“ gibt. Will doch keine Daten jeglicher Art von willkürlichen Personen empfangen können.

    Steht bei mir schon immer auf „nur Kontakte“.

    Interessant wäre nun nur was nach den 10 Minuten passiert, geht es komplett aus oder stellt es sich auf Kontakte dann um?

      1. Ja in China, in unseren iOS 16.1.1 ist ja noch nichtmal diese Einschränkung drinnen 😉

        Entsprechend bleibt es interessant fall es kommt und wie es dann umgesetzt wird bei uns.

        1. Auch da hast du recht, es könnte bei uns anders werden! Abwarten bis die Fakten wirklich da sind und dann wissen wir’s. Alles andere ist leider…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de