Apple Podcasts: Jetzt mit Jahresabos und Speicherverwaltung

Software-Updates bringen neue Features

Gestern Abend war es wieder einmal soweit: Apple hat zahlreiche Software-Updates für iPhones, iPads, die Apple Watch und den Mac veröffentlicht. Vor allem Podcast-Fans können sich über praktische neue Funktionen freuen, die teils auch in den Release-Notes der Software-Aktualisierung zu finden waren.

Zu den Neuerungen bei Apple Podcasts gehört unter anderem ein neues Feature zur Verwaltung des Podcast-Speicherplatzes auf verschiedenen Geräten. Da die Anwendung in der Lage ist, Podcast-Folgen auf iPhone, iPad, Mac oder die Apple Watch für eine Offline-Nutzung herunterzuladen, kann die Podcast-App schnell einmal jede Menge Speicher belegen. Mit iOS 15.5, iPadOS 15.5 und macOS 12.4 gibt es nun neue Tools, um angesammelte Downloads von Sendungen einfacher löschen und damit wertvollen Speicherplatz freigeben zu können.


In den Einstellungen der Geräte navigiert man dazu zum Podcasts-Eintrag und wählt den Menüeintrag „Automatisch laden“ aus. Dort lässt sich nun festlegen, wie viele Episoden einer Sendung heruntergeladen werden und auf dem Gerät gespeichert werden kann. So kann man beispielsweise die letzten drei, fünf oder zehn, oder auch alle Folgen, die kürzlich veröffentlicht wurden, wie etwa in den letzten sieben, 14 oder 30 Tagen, auswählen. Wer zuverlässig in schnellen WLAN- oder Mobilfunknetzen unterwegs ist, kann auch „Aus“ wählen, um alle Podcast-Inhalte direkt zu streamen, ohne Episoden herunterzuladen.

Standardmäßig werden bei neuen Apple Podcast-Nutzern und -Nutzerinnen die letzten fünf Folgen einer Sendung beibehalten. Hat man die eigene Präferenz in den Einstellungen ausgewählt, wird die Apple Podcasts-App die automatisch heruntergeladenen Episoden auf dem Gerät zu entfernen, die nicht mehr den neu ausgewählten Präferenzen entsprechen. Auf diese Weise lassen sich über die neue Funktion schnell zahlreiche gespeicherte Podcast-Inhalte löschen und viel Speicherplatz freigeben. Vorher war dies nur umständlich auf manuelle Weise möglich.

Neue Distributionsmöglichkeiten für Podcasts

Auch für Podcaster und Podcasterinnen hält die neue Version von Apple Podcasts einige Neuerungen bereit. Apple hat nun ein Apple Podcasts Delegated Delivery System angekündigt, eine Funktion, die es Kreativen bald ermöglichen wird, ihre Podcasts von Drittanbietern direkt an Apple Podcasts zu verteilen. Ab diesem Herbst wird eine ausgewählte Anzahl von Hosting-Anbietern das System unterstützen, darunter Acast, ART19, Blubrry, Buzzsprout, Libsyn, Omny Studio und RSS.com. Laut Apple sollen im Verlauf der Zeit noch weitere Anbieter hinzukommen, die Nutzung wird über Apple Podcasts Connect ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung stehen.

Zu guter Letzt erlaubt es Apple Podcastern und Podcasterinnen nun auch, Jahresabonnements für ihre Premium-Inhalte anzubieten. Bisher war es lediglich möglich, Premium-Podcasts monatlich zu abonnieren. Die Option erscheint, wenn man „Abonnieren“ oder „Gratis ausprobieren“ bei einem Podcast mit Abo auswählt und ist dann standardmäßig hervorgehoben. Auch mögliche günstigere Preise für das Jahresabo werden auf den Schaltflächen angezeigt.

Apple Podcasts (App StoreLink) ist weiterhin kostenlos im deutschen App Store verfügbar und wird von Apple werksseitig mit iPhones, iPads und Macs ausgeliefert.

‎Apple Podcasts
‎Apple Podcasts
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de