Apples Auswahl: Das sind die zehn besten iPad-Apps aus 2016

Heute Morgen haben wir euch schon die besten Apps und Spiele des Jahres für das iPhone vorgestellt. Jetzt schauen wir, was sich Apple in Sachen iPad-Apps hat einfallen lassen.

TheSimpleClub Banner

TheSimpleClub: Falls ihr noch in der Schule oder Uni büffelt oder einfach nur ein wenig lernen wollt, solltet ihr definitiv einen genaueren Blick auf TheSimpleClub werfen. Denn egal ob in der 5. oder 13. Klasse, später sogar in der Uni: Beim Lernen hat man es vor allem bei den komplexen Inhalten nicht immer einfach. Wer nur noch Bahnhof versteht, muss allerdings nicht verzweifeln, denn zwei „YouTuber“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, schwierige Themen aus den Bereichen Mathe, Bio, Physik, Chemie und vielen anderen Fächern verständlich zu erklären.

Prisma Photo Editor
Prisma Photo Editor
Entwickler: Prisma labs, inc.
Preis: Kostenlos+

Timepage: Bereits im vergangenen Jahr wurde die iPhone-Version ausgezeichnet, jetzt folgt die neue iPad-App. Moleskine Timepage richtet sich dabei weniger an Kalender-Power-User, sondern solche iOS-Nutzer, die ein ästhetisches Layout und viele kleine Besonderheiten schätzen. Nach der Anmeldung und Übernahme der Daten bekommt man ohne Zweifel eines der ansehnlichsten Kalender-Designs geboten. Nicht nur, dass sich die Hintergrundfarbe der Hauptansicht aus insgesamt 13 Farbvarianten und einem hellen oder dunklen Layout zusammenstellen lässt, auch Schattierungen für Wochenenden, den aktuellen Tag oder vergangene Tage können festgelegt werden, ebenso wie die Anzahl der anzuzeigenden Tage in der Hauptübersicht.

Tayasui Color

Tayasui Color: Malbücher sind längst nicht mehr nur für Kinder eine interessante Beschäftigung, auch Erwachsene können sich so prima ablenken – und mit Tayasui Color funktioniert das tatsächlich wunderbar. Insgesamt stehen in Tayasui Color 18 verschiedene Vorlagen mit detailreichen Motiven zum Ausmalen bereit, die laut Aussagen der Entwickler „speziell für diese App kreiert wurden“. Die Motive bewegen sich allesamt um Bilder von Tieren und der Natur, darunter solche mit exotischen Pflanzen, Papageien, Füchsen, kleinen Vögeln und Blüten. Aktuell bekommt ihr die App sogar gratis, hier erklären wir wie es funktioniert.

Tayasui Color
Tayasui Color
Entwickler: Tayasui.com
Preis: 3,99 €

Easy Music: In verschiedenen, spielerisch in der Natur und mit einer Vielzahl von Tieren angeordneten Übungen können die kleinen User von Easy Music ihre Musikalität entdecken. Denn wie auch schon beim Spracherwerb ist es von Vorteil, Musik erst durch Anhören und Ausprobieren zu erfahren, bevor man selbst ein Instrument lernt. Für kleine musikalische Experimente verfügt Easy Music daher abschließend auch noch über eine Kompositions-Funktion, mit der durch Antippen kleine Sounds kreiert und diese aufgenommen werden können. Wer musikalisch interessierte Kinder hat, sollte die hübsch und ansprechend aufgemachte App Easy Music daher auf jeden Fall genauer ausprobieren.

Sleep Cycle iPad

Sleep Cycle: Diese App ist nach eigener Aussage der Entwickler von Northcube „ein intelligenter Wecker, der Ihren Schlaf analysiert und Sie in Ihrer leichtesten Schlafphase aufweckt – die natürliche Art aufzuwachen und sich ausgeruht und relaxed zu fühlen.“ Die Anwendung nutzt dabei das Mikrofon und den Beschleunigungssensor des iDevices, das mit angeschlossenem Ladekabel direkt neben dem Bett liegen muss, um Schlafdaten aufzuzeichnen und auszuwerten. Neben verschiedenen Weckertönen und benutzerdefinierten Aufwachzeiträumen gibt es auch detaillierte Schlafstatistiken und -tabellen, eine Schlummerfunktion und eine Möglichkeit, die Schlafdaten zu Excel exportieren zu können.

Sleep Cycle - Wecker & Tracker
Sleep Cycle - Wecker & Tracker
Entwickler: Sleep Cycle AB
Preis: Kostenlos+

Folioscope: Prinzipiell funktioniert Folioscope wie ein gutes, altes Daumenkino: Man startet mit einem weißen Blatt Papier und zeichnet drauf los. Während man vor 20 Jahren einfach zum nächsten Blatt gewechselt hat, funktioniert das digitale Daumenkino heute viel einfacher. Folioscope bietet dem Nutzer zahlreiche Werkzeuge und Hilfen, die sich in mehreren Werkzeugleisten am unteren Bildschirmrand verbergen. Besonders viel Spaß macht die Anwendung auf dem iPad, denn hier hat man deutlich mehr Platz zum Zeichnen. Wer dann noch den Apple Pencil verwendet, kann eigentlich kaum etwas falsch machen, wobei die App sicherlich eine gewisse Kreativität voraussetzt. Mit Hilfe von Pfeil-Buttons und der Zeitleiste am unteren Rand kann man jederzeit sehen, wie weit die Animation des eigenen Daumenkinos schon fortgeschritten ist, bevor man den Film entweder als animierte Grafik oder als Videodatei exportiert.

Folioscope
Folioscope
Entwickler: 1Button SARL
Preis: Kostenlos+

Gymondo: Ähnlich wie in zahlreichen bekannten Fitness-Apps gibt es auch in Gymondo zahlreiche Programme und Workouts, um den eigenen Körper ohne große Hilfsmittel zu trainieren. Genau wie auch bei anderen Apps gibt es allerdings nur einen Teil der Inhalte kostenlos, für alle Fitness-Workouts muss man monatliche oder jährliche Gebühren bezahlen. 74,99 Euro pro Jahr sind dabei durchaus kein Schnäppchen.

Gymondo
Gymondo
Entwickler: Gymondo
Preis: Kostenlos+

Memrise: Diese Lern-App hält laut eigener Aussage mehr als 300.000 Kurse in über 100 verschiedenen Sprachen im Angebot bereit, darunter auch viele spezifische Englischkurse, die unter anderem auf Prüfungen wie IELTS oder TOEFL vorbereiten sollen. Beim Sprachen lernen kommen unterschiedliche Spielmethoden zum Einsatz, die spezielle Gedächtnisbereiche trainieren und so dafür sorgen, dass die gelernten Wörter auch im Gehirn haften bleiben. Neben einem visuellen Lernen gibt es Kategorien wie Überprüfen & Einprägen oder schnelles Erinnern, zudem sorgt eine adaptive Engine dafür, ausgewählte Inhalte zum richtigen Zeitpunkt abzufragen.

REWE Lebensmittel: Im App Store präsentiert sich die bekannte Supermarkt-Kette seit diesem Jahr besonders modern. In der neu gestalteten Universal-App kann man sich nicht mehr nur über Angebote und Öffnungszeiten informieren, sondern im Einzugsbereich von teilnehmenden Märkten auch direkt online einkaufen. Die ausgewählten Produkte und Lebensmittel werden dann bis direkt bis nach Haus geliefert.

Tinkerblocks

Tinkerblocks: Die Macher von urbn pockets, die schon Titel wie „Das ist mein Körper“ oder „Ich lerne die Uhr“ in den App Store gebracht haben, wollen mit ihrer neuen Anwendung Kindern ab einem Alter von sechs Jahren erste Einblicke in die Welt der Programmierung verschaffen. Tinkerblocks besteht aus einer intuitiven, anfassbaren Block-Steuerung, die es durch Erlernen der Grundlagen des Programmierens schafft, das „Computational Thinking“ (Programmierlogik) beizubringen und somit die wichtigste Ebene bietet, um ein technisches Verständnis zu erlangen. Die Grundlagen der App basieren dabei auf didaktischen Informatik-Forschungen und wissenschaftlichen Ergebnissen des MIT, der Universität Würzburg und der University of Tokyo.

1141308767

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de