Boom: Neuer Music-Player mit Klangverbesserungs-Funktion für 3D-Surround-Sound

Mit der App Boom hat es ein neuer Musikplayer in den deutschen App Store geschafft, der einen besseren Sound verspricht.

Boom

Boom, mit vollem Titel „Boom: Music Player with Magical Surround Sound“ (App Store-Link) kann als Universal-App kostenlos aus dem deutschen App Store heruntergeladen werden und benötigt zur Installation auf iPhone oder iPad neben iOS 8.4 oder neuer auch etwa 37 MB an freiem Speicherplatz. Eine deutsche Lokalisierung ist für die App bisher noch nicht umgesetzt worden.


Die Entwickler von Boom, Global Delight Technologies, geben an, dass sich mit ihrer App Musik „in einer ganz neuen Dimension“ erfahren lässt. „Deine favorisierten Songs klingen lauter, klarer und besser auf dem iPhone und iPad“, heißt es daher auch in der App Store-Beschreibung.

Equalizer mit 21 Presets in Boom

Um die in Boom vorhandenen Effekte bestmöglich auszureizen, sollte man unbedingt Kopfhörer aufsetzen. Damit kann der Nutzer nicht nur von einer 3D-Surround-Sound-Funktion Gebrauch machen, sondern auch einen 16-Band-Equalizer nutzen, der in 21 verschiedenen Varianten daher kommt – unter anderem mit Presets für Dubstep, Pop oder einem Bass Booster.

Weiterhin in Boom vorhanden ist ein Intensitäts-Regler, mit dem die eigene Musik an persönliche Vorlieben angepasst werden kann, sowie eine Unterstützung für Playlists, die sich direkt aus der App heraus erstellen lassen. Möchte man Boom auch über eine fünftägige kostenlose Testphase hinaus nutzen, wird ein einmaliger In-App-Kauf von aktuell 2,99 Euro fällig.

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Anzeige

Kommentare 20 Antworten

      1. Dass das wahrscheinlich eine Player ist, der auf dem iPhone befindliche Musik wiedergibt? Was bei einem Streamingdienst nicht der Fall ist. Ok, außer der Offline Musik von Spotify, welche aber in der Spotify App gespeichert wird und somit nicht von einem anderen Player abgespielt werden kann…

          1. Man kennt doch aber mittlerweile die Macken von iOS. Das Musik Player und andere Apps nur auf iTunes Inhalte auf dem Gerät zugreifen können.
            Und geschützte Streaming Inhalte werden sicherlich ohnehin gesperrt. Ich kann mir nicht vorstellen das Spotify die Musik für eine andere App freigegeben würde selbst wenn iOS das erlauben würde.

            Also sollte jeder wissen wie das funktioniert.

  1. Hab es gerade ausprobiert mit teufel airy Kopfhörern. Mir gefällt es klanglich nicht. Mit normaler Apple Musik App besser. Aber ist sicher Geschmacksache.

    1. Ist leider Apples schuld. Alle gestreamten Sachen sind drm geschützt und können nur für iTunes geöffnet werden.
      Mal schauen in wie weit die neue api genutzt wird …

  2. Boom mit dem MacBook Pro ist schon genial. Ich schaue mir die App für iOS an. Ohne Support fürs Streaming wird es schwer werden, die App zu vermarkten.

  3. Ich habe den Player gerade ausprobiert mit meinen Bose Quiet Comfort 25.
    Der „3D“ Sound mischt die ganzen wunderbaren einzelnen Töne nur zu einem Brei der kaum noch etwas mit Musik zu tun hat.
    Die Intensity verschlimmert das ganze nochmal.
    Das was ich bisher sagen kann ist 3D aus und nur die Equalizer nutzen, aber das kriegt man mit der Standard App/Einstellung genauso gut hin.
    Unbrauchbar also die App.
    Unter anderem nervt es auch tierisch diesen komischen Sound zu bekommen beim vorspulen eines Liedes. Keine Ahnung ob das gewollt ist oder nicht.
    Hört sich auf jeden Fall grauenhaft an.

  4. Das koennen andere wesentlich besser! Schaut euch mal die Hpex App im Store an, schaut bei weitem nicht so schoen aus und ist leider nicht kostenlos, funktioniert aber um Welten besser was den 3D Effekt angeht. Und Nein, auch diese App funktioniert nicht mit Spotify und co., ist halt auch nur ein ‚Music Player‘.

  5. Ist nix neues. Solche Apps gibs seit Jahren schon zu genüge und sogar gratis.
    Diese läuft nur 5 Tage gratis, danach 2,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de