Neuer Opera im Speed-Vergleich mit Safari

Bereits vor einigen Wochen hat Opera einen mobilen Browser für das iPhone angekündigt. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis die App ihren Weg auf das Apple-Gerät gefunden hat.

Mittlerweile hat Opera seinen Mini-Browser, den einige Nutzer vielleicht schon von einem Windows-Smartphone oder einem Handy mit Java-Unterstützung kennen, seit über einem Tag bei Apple zur Freigabe eingereicht. In den letzten Wochen wurde der Freigabe-Prozess deutlich beschleunigt, aber verhundert der Opera Mini vielleicht in der Warteschleife?

Eigentlich sind auf dem iPhone keine Apps erlaubt, die zum Anzeige einer Webseite aus dem Internet eine anderen Code verwenden als den aus dem Safari-Standard-Browser. Opera geht einen eigenen Weg und will seine eigene App an den Start bringen – als Begründung für eine Zulassung führt man an, dass der Opera Mini Browser die Seiten nicht direkt von den jeweiligen Servern lädt, sondern diese zunächst auf einem eigenen Server komprimiert.

Besonders im langsamen Edge-Netz sollen die Ladezeiten und der Daten-Verbrauch so deutlich reduziert werden. Im angefügten Video seht ihr nicht nur einige Funktionen des Minis, sondern auch einen direkten Vergleich zum Safari-Browser.

Ich persönlich hoffe jedenfalls auf eine schnelle Freigabe. Bleibt die Frage, wie viel die App letztlich kosten wird. Für Windows-Geräte wird der Mini bislang kostenlos angeboten – wird das auch im App Store so sein, könnte der neue Browser eine echte Gefahr für Apple werden – aber wir wissen ja, wer am längeren Hebel sitzt.

Weiterlesen


Plants vs. Zombies – Die Gewinner

Die Spannung steigt – wenn auch nicht ins Unermessliche. Die Gewinner unseres aktuellen Gewinnspiels stehen jedenfalls fest und dürfen sich nun freuen.

Die Losfee hat einmal mehr ihr bestes gegeben und die zwei Sieger unseres Plants vs. Zombies Gewinnspiels ermittelt. Über je eine Lizenz für das Desktop-Spiel, das auf Windows und Mac OS lauffähig ist, dürfen sich die beiden erstgenannten Personen aus der unten angehängten Liste freuen. Die beiden Gewinner bekommen ihren Registrierungs-Code so schnell wie möglich zugeschickt. Bitte auch den Spam-Ordner im Auge behalten.

Für alle, die diesmal kein Glück hatten, bleibt der Verweis auf die offizielle Webseite von Popcap. Dort könnt ihr Plants vs. Zombies für umgerechnet etwa 15 Euro downloaden. Alternativ können wir euch weiterhin die Version für das iPhone ans Herz legen.

Wer lieber etwas gewinnen will, sollte uns spätestens am kommenden Wochenende erneut besuchen. Selbstverständlich gibt es auch am Sonntag wieder ein Gewinnspiel – auch wenn wir dann vermutlich etwas kleinere Brötchen backen werden.

Weiterlesen

Wohin? jetzt mit TomTom-Integration

FutureTap hat Version 2.6 seiner beliebten Location-Finder App „Wohin?“ für iPhone veröffentlicht.

Die neue Version unterstützt TomToms „Add to My TomTom“ Funktion, die es Benutzern erlaubt, aus anderen Apps oder per Web-Browser Ziele in TomTom hinzuzufügen für eine intuitivere Reiseplanung zu einer Fülle von POIs. Die Funktion erfordert das TomTom 1.3 Update, das kürzlich veröffentlicht wurde.

„Benutzer von Wohin? schätzen die Schnelligkeit und einfache Bedienung bei der Suche nach Plätzen wie Restaurants, Läden und vielem mehr. Jetzt können sie genauso einfach eine Routenplanung zum ausgewählten Ziel mit TomTom starten“, so Ortwin Gentz, FutureTap CEO. „Mit der Unterstützung vom TomTom gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung unserer Vision eines kollaborativen App Store, in dem spezialisierte Anwendungen für verschiedene Zwecke nahtlos zusammenarbeiten.“

„Wir begrüßen FutureTaps Unterstützung der neuen ‚Add to My TomTom‘ Schnittstelle“, so Tom Murray, Vice President of Market Development bei TomTom. „FutureTaps Integration mit dieser nützlichen TomTom-Funktion ermöglicht Anwendern von Wohin? und TomTom eine noch intuitivere Navigation zu einer riesigen Zahl von Points of Interest.“

Neben der Integration von „Add to My TomTom“ bietet Wohin? 2.6 eine Reihe neuer Funktionen: Locations können per Twitter oder Facebook weitergegeben werden, der Kompass des iPhone 3GS wird unterstützt und die Zahl der angezeigten Treffer wurde stark vergrößert.

Weiterlesen


Jugendliche wollen App in 24 Stunden entwickeln

Am kommenden Freitag wollen zwei Jugendliche aus Hannover ein iPad Spiel innerhalb von 14 Stunden entwickeln und es rechtzeitig einreichen.

Der Abgabetermin zum Einreichen von iPad-Apps ist laut Apple der 28.03.2010 umd 1:00 Uhr. Damit soll gewährleistet werden, dass die eingereichten Apps zum iPad Start in Amerika am 4. April erhältlich ist. Inspiriert durch diesen Abgabetermin und dem dadurch entstehenden engen Zeitrahmen, wird MuffinStory innerhalb von nur 24 Stunden vor Abgabetermin ein Spiel für das iPhone und iPad entwickeln.

MuffinStory hat momentan nur die Grundidee des Spieles. Alles Weitere wird innerhalb der 24 Stunden erdacht, gestaltet und programmiert. Das Entwicklerteam wird dabei von ihrem Fortschritt live auf ihrer Webseite und Twitter berichten. Der Internetnutzer hat außerdem die Möglichkeit, den Entwicklern live über eine Webcam beim Programmieren zuzuschauen.

Besonders auf eine Zusammenarbeit mit den Internetnutzern wird wert gelegt. So können die User in einigen Entwicklungsprozessen eingreifen: Sie können Features vorschlagen, Texte in verschiedene Sprachen übersetzen und am Beta-Test teilnehmen. Durch das Feedback können Fehler so bereits in ihren Wurzeln ausgemerzt werden.

Die Daten zum Extremversuch
Die 24 Stunden-Aktion mit dem Titel: „MuffinStory – Kapitel 1: Das 24 Stunden Experiment“ beginnt am 26.03.2010 2010 um 22 Uhr und endet genau einen Tag später. Der Live-Stream und der Entwicklungsfortschritt kann auf der Webseite http://www.24.muffinstory.de/ und dem Twitter-Account MuffinStory verfolgt werden.

MuffinStory ist ein noch junges Entwicklerteam aus zwei Schülern, die sich das Programmieren für das iPhone und iPad zum Hobby gemacht haben. Die zwei Schüler, Adrian Haeske (16) und Florian Karimkhan-Zand(16), entwickeln seit längerer Zeit an verschiedenen Apps. Da die beiden Entwickler es vorziehen eine App bestmöglich auszuarbeiten, bevor sie sie veröffentlichen, ist bisher noch keine App von ihnen erschienen.

Adrian und Florian sind sich sicher, dass sie die 24-Stunden-Aufgabe bewältigen können. Sie haben sowohl die nötigen Programmierkentnisse als auch die Hilfe der Internetnutzer.

Weiterlesen

Letzte Chance: Plants vs. Zombies Gewinnspiel

Jede Woche könnt ihr bei uns auf appgefahren.de spannende Preise gewinnen. Diesmal haben wir keine App für euch, sondern die Desktop-Version von Plants vs. Zombies. Noch bis Mittwoch, 12:00 Uhr, könnt ihr teilnehmen.

Bevor Windows- oder Mac-Nutzer die Flucht ergreifen und unsere Seite wieder verlassen, sei gesagt, dass Plants vs. Zombies auf beiden Plattformen ein neues zuhause finden kann – unterstützt werden Windows und Mac OS X. Viele von euch werden das Spiel aus dem App Store kennen – dort war es bis zuletzt sehr erfolgreich und brachte dem Entwickler PopCap mehrere Millionen US-Dollar ein. Von der iPhone-Version haben wir bereits einen Testbericht und ein Video-Review angefertigt.

In Plants vs. Zombies müsst ihr euren Vorgarten mit verschieden Pflanzen, Steinen und anderen Helfern gegen eine wilde Meute von Zombies verteidigen, die sogar mit einer eigenen Bobmannschaft angreifen. Insgesamt warten fünf Spielmodi und 50 Level auf euch. Weitere Informationen zum Desktop-Spiel erhaltet ihr hier.

Wollt ihr mit einem Arsenal von 49 Pflanzen gegen 26 fiese Zombies antreten? Wir verlosen zwei Mal die 15 Euro teure Desktop-Version des beliebten iPhone-Spiels. Um an der Verlosung teilzunehmen, müsst ihr einfach einen Kommentar hinterlassen – spätestens bis zum kommenden Mittwoch, den 24. März 2010, um 12:00 Uhr.

Neben einer gültigen E-Mail-Adresse benötigen wir für die Registrierung diesmal auch euren kompletten Namen. Falls der Gewinner diesen nicht angegeben hat, kann er auch per Mail nachgereicht werden. In jedem Falle werden die Daten nicht an Dritte weitergeben. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Weiterlesen

Rezepte: Neue Gerichte und E-Mail-Funktion

Rezepte, eine App aus der Feder von Alexander Blach, hält sich seit Wochen in den Top-10 der Lifestyle-Programme. Jetzt gibt es neuen Stoff zum Kochen.

Rezepte hält sich nicht nur seit mehreren Wochen unter den besten Zehn Programmen der Lifestyle-Applikationen, sondern hat auch seinen festen Platz auf appgefahren.de. Neben einem mittlerweile abgelaufenen Gewinnspiel haben wir die 2,39 Euro teure App bereits für euch getestet und sind dabei zu einem guten Ergebnis gekommen. Wer gerne kocht oder es öfter tun sollte und dabei nicht unbedingt zum Kochbuch greifen will, fährt mit Rezepte auf dem richtigen Gleis.

Ein großer Vorteil der App: Im Gegensatz zu Kochbüchern sind ihr Inhalt und die Funktionen variabel, immer wieder gibt es Updates. Erst am Freitag hat wieder eine Vielzahl an Rezepten den Weg in die App gefunden und wartet nur darauf, am heimischen Herd nachgekocht zu werden.

Wer den nötigen Einkauf nicht selbst erledigen kann oder will, kann die erstellten Einkaufslisten jetzt per E-Mail versenden – so weiß der Empfänger gleich, was er auf dem Weg nach Hause noch aus dem Supermarkt mitbringen muss.

Weiterlesen


Neue Schimpfwörter für Disser

Mit der 79 Cent App Disser kann das iPhone nun auch beleidigen. Wir haben das kleine Programm bereits getestet und für gut befunden – nun gibt es das erste Update.

Nach einem fulminanten Start und einigen Tagen an der Spitze der App Store Verkaufscharts ist das iPhone-Programm Disser mittlerweile bis auf den 19. Platz zurückgefallen – und konkurriert im vorderen Feld mit der ebenfalls netten App Doppelgänger.

Um die Verkaufszahlen wieder etwas anzukurbeln haben die Entwickler nun das erste große Update nachgeschoben. In der Version 1.2.0 von Disser warten neben Erweiterungen auch einige neue Funktionen auf euch.

Der ohnehin schon große Wortschatz wurde um 100 neue Schimpfwörter und 50 neue Adjektive vergrößert. Nicht zu vergessen, dass ihr weiterhin Beleidigungen via Facebook oder Mail verschicken könnt, um Bonus-Wörter freizuschalten.

Fallen euch eigene Wörter ein, die bisher nicht in der langen Liste von Disser zu finden sind, könnt ihr diese direkt dem Entwicklerteam vorschlagen. Um euer eigenes Gedächtnis zu entlasten, steht neuerdings auch eine Favoritenliste zur Verfügung.

Weiterlesen

Gameloft erhält drei Auszeichnungen

Gameloft, ein führender Entwickler und Herausgeber von herunterladbaren Videospielen, ist bei den Pocket Gamer Awards 2010 mit mehreren Preisen ausgezeichnet worden.

Die Industrie der Videospiele für iPhone, Smartphones und Mobiltelefone kann beständige Weiterentwicklung und stetiges Wachstum verzeichnen. Vor diesem Hintergrund hat Pocket Gamer, eine der größten Internetseiten für Mobile Games, am Mittwoch dem 10. März zum ersten Mal die Pocket Gamer Awards vergeben. Die für das Finale nominierten Kandidaten wurden unter den besten Mobile Games des Jahres 2009 ausgewählt.

Gameloft war gleich in mehreren Kategorien erfolgreich. So wurde N.O.V.A Near Orbit Vanguard Alliance zum besten Action/Arcade-Spiel auf dem iPhone und Zombie Infektion als bestes Action/Arcade-Spiel für Mobiltelefone ausgezeichnet. Außerdem gewann Gameloft in der Kategorie „Bester Herausgeber für das iPhone“

„Es ist uns eine Ehre, diese Auszeichnung von Pocket Gamer entgegenzunehmen. Der Schlüssel unseres Erfolgs liegt im hohen Qualitätsanspruch unserer Entwicklungsteams sowie in unserem Bestreben, eindrucksvolle Spiele zu bieten, die bei den Spielern Anklang finden“, so Julien Fournials, Senior Vice-President of Production bei Gameloft. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden neue und bessere Spiele zu bieten, und dazu gehen wir bei Grafik, Gameplay und dem gesamten Spielerlebnis in allen unseren Spielen bis an die Grenzen des Möglichen.“

Weiterlesen

IOC geht weiter gegen Winterspiele-App vor

Die Olympischen Winterspiele in Vancouver sind längst Geschichte, doch das Internationale Olympische Komitee will nicht zur Ruhe kommen. Im App Store gibt es daher kleinere Unruhen.

Zum Start der Spiele im kanadischen Vancouver erlebte Frank Pütter mit seiner Applikation Winterspiele einen großen Erfolg, er stand sogar einige Zeit auf dem ersten Platz der App Store Charts und sollte mit seinem 79 Cent Programm einige Euro verdient haben.

Doch schon vor den Spielen gab es einige Probleme mit den Rechteinhabern. Die untersagten ihm die Nutzung des Titels Vancouver 2010 und der olympischen Ringe im Logo. Soweit verständlich, schließlich sollte es sich hierbei um geschützte Inhalte gehandelt haben.

Warum das IOC aber auch Wochen nach den Veranstaltungen nicht zur Ruhe kommt, ist fraglich. Nun musste der Titel der Applikation erneut geändert werden, denn auch Winterspiele ist anscheinend ein geschützter Begriff – neuer Name: Wintersport. Hier stellt sich uns die Frage, ob dieser Begriff von einigen nicht missverstanden wird. Wintersport und Winterspiele sind schließlich zwei verschiedene paar Schuhe.

Auch die Videozusammenfassungen, eigentlich eine Dia-Show mit gesprochenen Informationen und Zitaten der Sportler, mussten fast einen Monat nach den Spielen entfernt werden. Welch ein Glück, dass das nächste große Wintersport-Fest erst in vier Jahren wiederkehrt – dürfte ich eigentlich noch Winterspiele schreiben?

Weiterlesen


Handy Stadtplandienst Deutschland: Kostenlose Straßenkarte fürs iPhone!

Envi.con aus Berlin macht den beliebten Stadtplandienst der Euro-Cities AG mobil und holt die hochauflösenden Bitmap-Pläne auf Smartphones und Handys. Der komplette Handy Stadtplandienst Deutschland steht für das iPhone und den iPod touch ab sofort völlig kostenfrei zur Verfügung.

Unterwegs in Deutschland? Kein Problem: Der Handy Stadtplandienst Deutschland sorgt für die nötige Orientierung. Die App steht ab sofort für das iPhone und den iPod touch zur Verfügung – und zwar völlig kostenfrei. Einmal geladen, lässt sich das gesamte Kartenmaterial offline nutzen. Das bedeutet, dass der Anwender weder eine Telefon- noch eine Datenverbindung aufrecht erhalten muss, um den Handy Stadtplandienst Deutschland verwenden zu können. 

Der Handy Stadtplandienst Deutschland zeigt eine hochauflösende Bitmap vom ganzen Land – mit allen wichtigen Straßen und Autobahnen sowie über 70.000 Orten und Ortschaften. Die Deutschlandkarte lässt sich mit den Fingern frei im Sichtbereich verschieben: Butterweich scrollt sie in alle vier Richtungen. Die kostenlose App lässt sich dabei ganz nach Wunsch in verschiedenen Zoom-Stufen betrachten. Natürlich unterstützt die App auch das MultiTouch-Zoomen mit zwei Fingern. Auf diese Weise ist es möglich, Details in Augenschein zu nehmen, um dann gleich wieder zum großen Ganzen zurückzukehren.

Eine Suchfunktion hilft dabei, schnell einen bestimmten Ort oder Ortsteil auf den Bildschirm zu holen. Von Aach bis Zwota-Zechenbach: Auf Wunsch rückt jeder Ort in Deutschland ganz schnell ins Zentrum des Interesses. Ebenso ist es möglich, die GPS-Funktion des iPhones zu nutzen, um den eigenen Standort zu bestimmen. Wer in Deutschland mit dem Auto unterwegs ist, kann so jederzeit nachschlagen, wo auf der Autobahn er sich gerade befindet. 

Der Clou: Sobald eine größere Stadt im Deutschland-Plan angewählt wird, besteht die Möglichkeit, den detaillierten Straßenplan dieser einen Stadt als In-App-Kauf zu erwerben und auf das eigene iPhone oder den iPod touch herunterzuladen.

Weiterlesen

Die Gewinner des IM+ Gewinnspiels stehen fest!

Heut um 12 Uhr ist der Countdown abgelaufen. Unser IM+ Gewinnspiel ist somit offiziell beendet. Und die Gewinner stehen auch schon fest.

Mit Hilfe eines Zufallsgenerator haben wir die fünf glücklichen Gewinner ermittelt. Auf dem Bild, was sich direkt unter dem Artikel befindet, sind die Gewinner zu sehen. Die fünf erstgenannten (Platz 1 – 5) haben jeweils einen Promocode gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Im Laufe des Tages verschicke ich die Promocodes per Mail an die Plätze 1 bis 5.

Solltest du diesmal kein Glück gehabt haben, bald starten wir schon das nächste Gewinnspiel. Zudem sei noch erwähnt, dass es eine kostenlose Variante von IM+ gibt (IM+ Lite). Wer heute leider kein Glück hatte, kann sich vorerst die kostenlose Version herunterladen. Vor- und Nachteile der gratis App haben wir in einem Testbericht festgehalten.

 

Weiterlesen

Letzte Chance: IM+ Messenger (7,99 Euro)

Für das nächste Gewinnspiel haben wir euch einen echten Knaller versprochen – gebt ihr uns Recht? Diese Woche verlosen wir fünf Promo-Codes zum wohl besten Instant Messenger: IM+ von Shape.

Gerade die junge Generation scheint heute nicht mehr ohne MSN und ICQ auszukommen, auch Skype wird von immer mehr Nutzern für mehr als nur Telefonate genutzt. IM+ verbindet euch ohne Probleme zu diesen und vielen weiteren sozialen Netzen und kostet im App Store derzeit 7,99 Euro.

Selbst wenn die App nicht gestartet ist, könnt ihr euch über neue Nachrichten informieren lassen. Dafür sorgt der Push-Dienst, der immer eine Benachrichtigung sendet, wenn euch jemand etwas geschrieben hat.

Wer sich nicht auf die Eingabe von Textnachrichten beschränken will, kann sogar Ton- oder Bilddateien versenden. Eingehende Links werden im eingebauten Browser geöffnet, damit IM+ nicht beendet werden muss. Was die App noch alles kann, könnt ihr in unserem Test nachlesen.

Um einen der fünf Promo-Codes für die momentan 7,99 teure App IM+ zu gewinnen, müsst ihr nicht mehr tun, als hier einen Kommentar zu hinterlassen. Das Gewinnspiel läuft bis zum kommenden Mittwoch, den 17. März 2010, um 12:00 Uhr – danach werden aus allen Teilnehmern die fünf Gewinner ausgewählt.

Da wir die Gewinne per E-Mail versenden, ist zur Teilnahme eine funktionierende Adresse von Nöten. Diese wird natürlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Pro Person ist nur eine Teilnahme möglich, zudem ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Weiterlesen


Just In Place 1.0 für das iPhone erinnert genau dort an Vorhaben, wo sie anstehen!

Die neue iPhone-App Just In Place 1.0 setzt eine völlig neue Idee um: geobasierte ToDo-Listen. Die App erinnert genau dort an Vorhaben, wo sie sich auch gleich erledigen lassen.

Es lohnt sich, allgemeine Vorhaben und ToDos im iPhone zu verwalten. Auf diese Weise lassen sie sich unterwegs jederzeit nachschlagen – und erledigen, sobald sich die Möglichkeit dazu ergibt.

Die iPhone-App Just In Place geht noch einen deutlichen Schritt weiter. Die App mit dem revolutionären Ansatz speichert alle Aufgaben geobasiert. In diesem Fall erinnert Just in Place genau dort an Aufgaben, wo sie sich auch tatsächlich gleich ausführen lassen. Wer seine Eltern besucht, wird umgehend daran erinnert, dass hier noch ein quietschender Schrank repariert werden muss. Wer bei der Wäscherei vorbeifährt, wird darauf aufmerksam gemacht, dass hier noch der gereinigte Anzug abzuholen ist. Und wer einkaufen geht, erfährt dank Just In Place, dass noch Cornflakes für die Kinder zu besorgen sind. 

Just In Place 1.0: Hier vor Ort wartet noch eine Aufgabe!
Just In Place nutzt GPS, um den Standort des iPhone-Benutzers im Auge zu behalten. So kann die App immer anzeigen, welche der verwalteten Aufgaben gerade „in der Nähe“ sind und sich demnach gerade ohne große Mühen und lange Wege abarbeiten lassen. Damit die App eine Warnung ausgeben kann, muss sie allerdings aktiv sein. Ebenso ist es notwendig, wenigstens einmal am Ort des Geschehens gewesen zu sein, damit sich der Ort per Fingerzeig erfassen und dauerhaft in der ToDo-Anwendung hinterlegen lässt.

Just In Place 1.0: iPhone-App für 0,79 Euro jetzt im AppStore
Just In Place 1.0 (2,7 MB) liegt ab sofort im iTunes AppStore vor. Die App aus dem Genre Dienstprogramme kostet 0,79 Euro und steht in deutscher Sprache bereit.

Weiterlesen

iPod-Socken – so nah und doch so fern

29 Euro für sechs iPod-Socken und zwei Farben, die mir gar nicht passen? Das war definitiv zu viel – doch der Ausflug in die elektronische Bucht war wenig erfolgreich.

Mit einem Preis von 675 Euro (plus einem Wochenende in Belgien) war das iPhone 3GS sicherlich keine günstige Anschaffung. Also sollte es auch gut geschützt werden, mit einer trendigen Socke – versteht sich. Die Schwiegermutter machte sich ans Stricken, die Ergebnisse waren toll, aber leider rutschte das iPhone immer wieder aus seinem neuen Schutz.

Also mussten langsam aber sicher die originalen Apple-Socken an Land gezogen werden. Zwischenzeitlich sorgte eine grüne Leihgabe eines Freundes für den nötigen Schutz. Das erste Angebot auf eBay klang verlockend – man konnte sich die Farbe auswählen, eine Socke sollte 3,50 Euro kosten. In der Produktbeschreibung waren Fotos der Original-Ware zu sehen, also habe ich direkt bestellt.

Was geliefert wurde, waren jedenfalls keine originalen Apple-Socken. Neben dem Apple-Logo fand sich übrigens noch der Aufstick „iPhone“ wieder – gar nicht mal unpassend. Aber auch dieses Feature konnte mich nicht über falsche Farben hinwegtrösten. Immerhin klappte der Umtausch reibungslos.

Der zweite Versuch endete wohl noch dreister. Diesmal wurden die originalen Socken als solche angepriesen und kamen auch in einem tollen Apple-Karton. Aber schon auf den ersten Blick war ersichtlich, dass die Farben nicht den originalen entsprechen und auch die Embleme waren erneut anders.

Das absolute Highlight: der auf dem Karton befindliche UPC-Barcode verweist auf ein völlig anderes Produkt von Apple, nämlich auf Plastik-Schutzhüllen für den iPod Nano. Anscheinend werde ich wohl noch einige Zeit auf die Leihgabe angewiesen sein.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de