iPad Pro: Hier sind die ersten Testberichte

47 Kommentare zu iPad Pro: Hier sind die ersten Testberichte

Im Internet tauchen wenige Stunden nach dem Bestellstart die ersten Testberichte rund um das neue iPad Pro auf. Wir versorgen euch mit den ersten Stimmen.

iPad Pro Smart Keyboard

Spiegel Online: „Das iPad Pro ist ein typisches iPad, nur größer und schneller. Auf die Akkulaufzeit hat das keine Auswirkungen, im Test hielt das Gerät locker zehn Stunden durch. Das Aufladen dauerte danach allerdings auch stattliche fünf Stunden. Unhandlich ist das iPad Pro nicht, aber doch relativ schwer. Verglichen mit einem Notebook ist das Gerät trotzdem ein Leichtgewicht. Genau aus diesem Grund dürfte es attraktiv sein, das iPad Pro anstelle eines Laptops zu benutzen. Ein Ersatz für einen PC ist das Gerät deshalb nicht. Zu sehr unterscheiden sich die Möglichkeiten eines Desktop-Betriebssystems von denen von iOS.“ (kompletter Test)


Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Das iPad Pro ist eine produktive Universalmaschine, die dazu einlädt, aktiv zu sein. Deswegen kommt sie zu Hause ebenso zum Einsatz wie unterwegs. Sie zeigt allerdings dann auch ihre Schwächen. Den Akku zwingt man bei häufigem Gebrauch an einem Tag in die Knie. Apple gibt zehn Stunden an, was zwei Stunden weniger als beim Macbook Air mit 13 Zoll ist. (…) Dennoch taugt das iPad Pro als Computerersatz. Es steht in direkter Konkurrenz zu leichten Laptops, also etwa den Macbooks von Apple. Ein großer Unterschied besteht noch im Betriebssystem. Während diese noch mit Mac OS laufen, liegt dem iPad Pro iOS zugrunde. Das ist für die meisten Anwendungen kein Nachteil. Programme wie Microsoft Office werden für das neue Tablet von Apple als App angepasst, sie wird im Dezember erscheinen.“ (kompletter Test)

The Loop: „Manche Leute sagen, das iPad Pro wäre einfach nur ein großes iPad. Das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Das iPad Pro repräsentiert den Start von etwas ganz neuem für Apple und seine Entwickler. Die Leistung, die Vielseitigkeit und das Versprechen des iPad Pro hat man seit dem ersten iPad nicht mehr gesehen. Das iPad Pro wird den Markt auch für Kunden öffnen, die vorher nie über eine Nutzung des iPads nachgedacht haben. Meiner Meinung nach wird das iPad Pro die Verkäufe der anderen iPads nicht verringern. Apple hat einen beeindruckenden Job gemacht, das iPad Pro zu einem Gerät zu machen, das jeder nutzen kann. Profis und Einsteiger werden sehr viel Spaß damit haben, und die Entwickler werden dafür sorgen, dass man mit dem iPad Pro Dinge erledigen kann, die man mit keinem anderen iPad machen kann.“ (kompletter Test)

TechCrunch: „Noch nie war der Aufschrei passender als beim iPad Pro. Es ist tatsächlich nur ein großes iPad. Aber das ist eigentlich kein passender Denkansatz. Das Microsoft Surface ist so eine Art Hybrid für Leute, die unbedingt eine Notebook-Erfahrung haben möchten. Das iPad Pro ist dagegen immer noch ein echtes Tablet. Die Tastatur ist ganz solide, aber kein Ersatz für ein MacBook. Die Multi-App-Erfahrung ist stattdessen weitaus besser als auf jedem anderen konkurrierenden System.“ (kompletter Test)

The Verge: „Apple hat weiterhin zwei verschiedene Betriebssysteme für Tablets und Notebooks. Und sie haben auf dem iPad Pro das deutlich bessere Ökosystem als es Microsoft beim Surface hat. Das sieht sogar Microsoft so und hat seine Office-Suite viel eher für das iPad bereitgestellt als für die eigene Hardware. Man kann viel mehr Dinge mit iPad-Apps anstellen, als es mit den wenigen touch-optimierten Apps für das Surface möglich ist. Aber weil Apple kein tolles Keyboard für das iPad Pro gemacht hat, ist es kein Ersatz für ein echtes Notebook wie das MacBook Air. Und das gilt selbst für Tablet-Fans wie mich. Das iPad Pro wird ohne Zweifel sehr vielen Nutzern Spaß machen, vor allem wenn es für grafische Anwendungen genutzt wird. Ich werde allerdings keines kaufen und empfehle das auch allen Durchschnitts-Nutzern.“ (kompletter Test)

iPad Pro: Noch mehr Testberichte lesen

(YouTube-Link)

(YouTube-Link)

(YouTube-Link)

Anzeige

Kommentare 47 Antworten

  1. Vielen Dank für diese Sammlung . Endlich fundierte Berichte ohne die Schwarz-Weiss-Fraktionen. Mitunter sehr hilfreiche Ansichten über individuelle Anwendungsmöglichkeiten.

  2. Yeah!!!!! Für mich als Grafikerin hooochinteressant! Wünsche ich mir vom Weihnachtsmann! Jetzt bin ich erstmal gespannt auf den Appgefahren Testbericht.. Interessant finde ich, dass die Meinungen darüber, ob das iPad Pro ein Laptop ersetzen kann, total unterschiedlich sind. Für mich stellt sich die Frage gar nicht. Alleine die Tatsache, dass man zum Zeichen nicht vor einem A4 Blatt sitzt, sondern am Tablet, lädt mich zum Kauf ein..

    1. Für dich sehe ich es ein. Das ist ein Fortschritt, den Samsung leider mit seinem Note nicht mehr verfolgt/e. Stift und Tablet gehören nun mal irgendwie zusammen.
      Aber für privat ist es einfach „überteuert“ und da könnt ihr sagen, was ihr wollt.

    1. Interessant: Ich habe gerade eine Mail mit Liefertermin für MORGEN bekommen (TNT). Also vor dem Shop-Termin. Hatte ich noch nie. Und Lieferung am nächsten Tag sowieso nicht.

  3. Hallo,

    ich ware heute durch Zufall Zeuge, wie im Apple Store MTZ (Main Taunus Zentrum, Sulzbach) das iPad Pro bereits verkauft wurde. Ich habe mir sofort ein 128 GB WiFi + Cellular zugelegt. Doch jetzt kommts: Es gibt nirgendwo mehr Apple Pencil! Ich habe mittlerweile 12 verschiedene Apple Store’s angerufen. NIRGENDS gibt es mehr Apple Pencil zu kaufen. Die Stores haben jeweils nur ganz wenige Stück geliefert bekommen und auf der Apple Store Website wird eine Lieferfrist von 3-4 Wochen angezeigt.

    Apple bewirbt den Pencil als DAS Killerfeature beim iPad Pro und kann das gute Stück bereits einen Tag vor dem offiziellen Verkaufsstart dann nicht mehr(!) liefern.

    Sorry Apple, aber BIG FAIL.

    1. Die Online-Bestelltermine für Pencil wurde heute morgen auf der amerikanischen Apple Store Seite auf den 20.11. verschoben. Dies deutet auf einen Engpass hin.

    1. Also ich habe gerade den direkten Vergleich zw. iPad Air 2 und dem Pro. Das größere Display im Pro macht echt was her. Es kommt ein deutlich besseres Spielgefühl auf als mit dem Air 2 auf. ABER: Das Teil 279 g schwerer. Ich kann mir gut vorstellen, dass es auf die Dauer anstrengender ist, dass Pro lange in den Händen zu halten.

      Der Sound hingegen ist beim Pro um Lichtjahre besser als beim Air 2. Hier hat Apple wirklich sehr gute Arbeit geleistet. Das beim Air 2 deutlich zu spürende (und auch zu merkende) vibrieren des Geräts so gut wie verschwunden.

      Und noch was ist mir positiv aufgefallen, dass Pro wird nach einiger Zeit spielen nicht mehr so warm auf der Rückseite.

  4. Man bemerke, dass man sich nur Vergleiche mit dem Surface traut (welches höchstens einen Netbook-Status genießt).
    Das Surface Pro in den Mund zu nehmen, wird selbst den abhärteten Apple Plattformen zu viel – dort ist einzig der Preis vergleichbar.

  5. ist ja vielleicht ne gute idee eines tages das macbook zu ersetzen,bin jetzt schon mehr am pad.aber wie ist das,wenn man mal was ausdrucken will…..

        1. Also mit Printer Pro habe ich auch keine Probleme, an LAN Druckern zu drucken.
          Unabhängig davon finde ich es bequemer, Textdokumente u.ä. am feststehendem Computer zu schreiben.

          1. Für Printer Pro (welches ich auch gerne nutze) braucht man dann aber ein Gerät mit einem vollwertigen System, welches itom ja versucht zu ersetzen.

        1. Für AirPrint muss der Drucker damit nicht kompatibel sein. Dies kann Netgear Genie bereitstellen. Das ist sehr viel bequemer und lässt auch zu aus iOS heraus den Drucker auszuwählen.

          1. Dafür braucht man wiederum ein Netgear Router und ein Drucker mit Netzanschluss – immer mehr Einschränkungen.

  6. Natürlich kann es kein Macbook ersetzen. Eine Hausarbeit auf dem iPad Pro ist ja eine Qual sondersgleichen. Aber gibt sicher genug andere Anwendungsgebiete…Mir wärs viel zu schwer, so ein Klopper erinnert mich an den Tiefpunkt der iPad-Historie (iPad 3), da bleib ich lieber beim federleichten Air 2…

    1. Darf ich fragen wieviele Hausarbeiten du auf dem iPad schon gemacht, dass du zu diesem Urteil gelangst???
      Und warum ist das iPad III ein Tiefpunkt?

      1. Tiefpunkt weil viel, viel zu schwer. Gerade nach dem iPad 2 war das 3er gewichtsmäßig sehr enttäuschend. Dazu kam eine Ladezeit aus der Hölle und die Hardware war leider auch nicht adäquat für das Retina-Display. Hat nicht lange gedauert, bis Apps geruckelt haben…kam ja wenige Monate später auch direkt das 4er raus. Das Air 1 war dann quasi eine Erlösung 🙂

        1. Dafür ist jetzt die Pro Version die Erlösung für diejenigen, die sich eine grössere (Arbeits-)fläche gewünscht haben. Ich gehöre dazu..

  7. Ich bin mit meinem
    iPad 4 eigentlich zufrieden. Bis jetzt hab ich „nur“ FIFA 16 gefunden, was leider nicht mehr auf meinem 4er läuft.
    Aber ich denke mal, dass als nächstes ein iPad Air kommt. Ich finde meins von der Größe vollkommen ok, nur etwas zu schwer.

  8. Ich bin mit meinem 4er mit dem aktuellen IOS nicht zufrieden, da wohl die Prozzileistung nicht ausreicht und/oder die 1 GB RAM zu wenig sind. Es ist sehr langsam, hängt manchmal und lädt vor allem sehr oft die Webseiten immer wieder neu. Außerdem ist mir der Screen zu klein. Freue mich also sehr aufs Pro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de