D-Link Mini HD: Kompakte WLAN-Kamera für nur 34,99 Euro ausprobiert

Was bekommt man für einen schmalen Taler?

Wenn ich an eine günstige WLAN-Kamera zur Überwachung von Innenräumen denke, dann kommt mir zunächst die Blink Mini in den Sinn. Diese ist ja immer mal wieder im Angebot und kostet aktuell 39,99 Euro. Aber gibt es da draußen nicht noch interessante Alternativen?

Sicherlich. Und aus diesem Grund haben wir einen Blick auf die D-Link Mini HD geworfen, eine kompakte WLAN-Kamera für nur 34,99 Euro. Genau wie bei der Konkurrenz werden eure Videos auch hier in der Cloud gespeichert und für spezielle Funktionen ist ein Abonnement fällig, ich finde die Lösung von D-Link aber noch recht human.


So erlaubt das kostenlose Abonnement eine Cloud-Speicherung der Clips für 24 Stunden, wobei ihr bis zu drei Kameras nutzen könnt. Das nächstgrößere Paket kostet 2,49 Euro pro Monat oder 24,99 Euro pro Jahr und erlaubt die Cloud-Speicherung für bis zu sieben Tage. Das ist aus meiner Sicht ein faires Preismodell.

D-Link Mini HD bietet Nachtsicht und Mikrofon

Klar ist, dass man bei einem so günstigen Modell wie der D-Link Mini HD nicht unbedingt die beste Bildqualität bekommt. Die Auflösung ist auf 1.280 x 720 Pixel begrenzt, es gibt allerdings einen Nachtmodus und für den Preis sind die Bilder wirklich in Ordnung. Natürlich kann man die Kamera nicht mit einem 200-Euro-Konkurrenten vergleichen, aber man bekommt definitiv keinen absoluten Pixelbrei. Hier mal eine Original-Aufnahme:

Was ich sehr positiv fand: Die Einrichtung über die mydlink-App (App Store-Link) hat wirklich problemlos funktioniert und ist selbst für Laien, die sich bisher noch nie mit dem Thema beschäftigt haben, absolut machbar. Die größte Herausforderung war sicherlich, das WLAN-Passwort manuell eingeben zu müssen. Das sollte man also hinbekommen.

Auf den ersten Blick lässt sich die App danach auch intuitiv bedienen – allerdings nur solange man sich nicht mit den Details beschäftigt. Danach gibt es mit Szenen, Automationen und dem Zeitplan drei Variablen, die man mitsamt von Ereignissen und Aktionen erst einmal verstehen muss. Bekommt man das hin, kann man eine oder mehrere Kameras mit nur einem Fingertipp in den gewünschten Modus versetzen.

Was ich ganz cool finde: Wird eine Bewegung in einem zuvor definierten Bereich oder ein Geräusch erkannt, bekommt man natürlich eine automatische Push-Mitteilung. Diese enthält nicht nur ein Vorschaubild, es kann auch ein Telefon-Kontakt hinterlegt werden. Wenn man auf der Kamera etwas entdeckt, beispielsweise einen Eindringling im Garten, kann man ohne Umwege den Nachbarn anrufen.

‎mydlink
‎mydlink
Entwickler: D-Link International
Preis: Kostenlos+

Was mit der D-Link Mini HD nicht geht, ist etwa eine 24/7-Überwachung als Live-Stream. Die Kamera zeichnet immer nur kleine Clips auf, wenn Bewegungen oder Geräusche erkannt werden. Das ist in der Preisklasse unter 40 Euro aber nicht unüblich.

Für den geforderten Preis bekommt man auf jeden Fall ein nettes Paket, nur für die App sollte man sich etwas Zeit nehmen, um alle Funktionen zu verstehen und dann auch nutzen zu können. Wer eine wirklich günstige Kamera von einem Markenhersteller sucht, der kann hier durchaus einen Blick riskieren. Zuschlagen könnt ihr unter anderem bei Saturn, dort gibt es aktuell eine Smart Home Woche mit weiteren spannende Produkten.

D-Link Mini HD WiFi Kamera

Die D-Link DCS-P6000LH ist eine kleine, unauffällige 720p HD Kamera, die sich einfach in jegliches Wohnambiente integrieren lässt. Sie überzeugt mit einem hochwertigen Sensor, der ausgezeichnete Bild- und Farbwerte für eine natürliche Darstellung liefert. Mit dem enorm breiten Sichtwinkel von 120° erfassen Sie deutlich mehr als mit herkömmlichen Kameras dieser Preisklasse. Auch bei der weiteren Ausstattung muss man keine Kompromisse eingehen: Mit Infrarot Nachtsicht, Bewegungs- und Geräuscherkennung, sowie der leistungsfähigen App, bleiben kaum Wünsche offen.

34,99 EUR

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Ich nehme mal an, dass in dieser Preisklasse nichts zu finden ist, was mit einem NAS (Synology oder QNAP) kompatibel ist. Dann könnte man sich vermutlich auch die Abo-Gebühren sparen. Wobei ich nicht einschätzen kann, wie schwierig so etwas einzurichten ist.

    1. Doch, wirf mal einen Blick auf die eufy Indoor cam. Ich habe ne Menge Kameras probiert (Netatmo Welcome, D-Link Omna) aber die kleinen eufy sind günstig, HomeKit, Dropbox meine ich auch und NAS!! Allerdings gehen nicht mehrere Speicherziele gleichzeitig. Also entweder HomeKit oder NAS. Das geht aber bei keinem mir bekannten Kamerasystem, das scheint an HomeKit zu liegen (ohne Gewähr). Ach ja…und: Kein Abo-Dreck. Anker Eufy ist rundum sympathisch und zuverlässig.

  2. Also ich nutze 2 Modelle der TP-Link Tapo C200. Kosten ebenfalls 34,95, 1080p Bild, gute Tonaufnahme, Nachtsicht, elektrisch per App schwenkbar und Alexa Fähig. Und zum Glück alles ohne Abo Zwang. Ich speichere so private Aufnahmen eh lieber auf einer Sd Karte und nicht in einer Cloud.

  3. Schaut euch mal die eufy Security Indoor Cam 2K an. eufy ist eine Marke von Anker. Diese Cam ist übrigens zu Apple HomeKit Secure Video kompatibel, hat aber ohne HomeKit auch viele Features. Meiner Meinung nach also sogar besser, als dieses D-Link Modell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de