Doppi: Alternativer Musikplayer für iOS hat Probleme mit großen Musikbibliotheken

Apple Music wird nicht unterstützt.

Der von Apple werksseitig installierte Musikplayer unter iOS ist praktisch, ohne Frage. Schließlich findet sich dort sowohl die lokale Musiksammlung als auch Apples eigener Streaming-Dienst Apple Music unter einem Dach versammelt. Allerdings gibt es immer noch Menschen, die Apple Music nicht nutzen und lediglich ihre eigenen Alben und Tracks verwalten wollen, und das ganz ohne zusätzliche Menüpunkte und Hinweise auf Apples eigenen Dienst.

An dieser Stelle kommt die für 1,09 Euro im App Store erhältliche Anwendung Doppi (App Store-Link) zum Einsatz, die seit Anfang März in Version 3.0 vorliegt und zur Installation neben 16 MB an freiem Speicherplatz auch iOS 11.0 oder neuer benötigt. Ein kleiner Nachteil: Doppi verfügt bisher noch nicht über eine deutsche Lokalisierung und kann daher nur in englischer Sprache verwendet werden. 

Bevor es aber mit Doppi an das Abspielen von Musik geht, muss man der App zunächst erlauben, die eigenen Musikdateien zu importieren. Je nach Größe der Musikbibliothek kann dieser Vorgang einige Zeit in Anspruch nehmen. Und hier fängt auch gleich eines der großen Probleme von Doppi an: Ich habe es aufgrund meiner großen in iTunes gespeicherten Bibliothek nicht geschafft, selbige in die App zu importieren. Nach einigen Minuten des stetigen Werkelns brach Doppi ab, und die App stürzte ab.

Laut Entwickler Radu Dutzan soll Doppi mit der im März veröffentlichten Version 3.0 sowie 3.0.1 mit deutlich größeren Musikbibliotheken zurecht kommen. „Wenn deine Bibliothek über mehrere tausend Songs verfügt und du zuvor Probleme beim Import hattest, versuche es nun erneut“, heißt es im Changelog von Doppi. Leider hat diese Hilfestellung zumindest bei mir und meiner Musiksammlung mit aktuell mehr als 14.000 Titeln nichts gebracht. 

Mehrere Layouts und Darstellungsoptionen wählbar

Andere Nutzer von Doppi – wahrscheinlich solche mit einer kleineren Bibliothek – haben aber Gutes zu berichten und schätzen neben dem modernen Layout der App vor allem auch die gestenbasierte Steuerung, guten Suchfunktionen und zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten. Doppi verfügt nämlich über insgesamt sechs Highlight-Farben, einem hellen und dunklen Interface sowie der Option, die Musiksammlung nach eigenen Präferenzen anzeigen lassen zu können. Auch eine Ansicht mit hohen Kontrasten für bessere Lesbarkeit ist vorhanden.

Wie eingangs bereits erwähnt wurde, versteht sich Doppi allerdings nicht mit Apple Music und dort gespeicherten Songs, Playlists oder Alben. Für die Nutzung muss zwangsläufig auf Inhalte zurückgegriffen werden, die mit iTunes synchronisiert oder im iTunes Store gekauft worden sind. „Die App unterstützt keine Downloads oder gestreamte Musik von Apple Music oder anderen Streaming-Diensten, und wird dies auch in Zukunft nicht tun“, lautet dazu die klare Aussage des Entwicklers. In einem kleinen YouTube-Video könnt ihr euch die Funktionen der App noch in aller Kürze genauer ansehen. 

Habt ihr Doppi bei euch im Einsatz? Wenn ja, gab oder gibt es Probleme mit dem Import eurer Musikbibliothek? Könnt ihr weitere Musikplayer von Drittanbietern empfehlen? Wir freuen uns über eure Kommentare zu diesem Thema.

Doppi
Doppi
Entwickler: Radu Dutzan
Preis: 1,09 €

Kommentare 5 Antworten

  1. Kann heute ohnehin den ganzen Tag schon nicht mit iTunes auf dem Mac auf meine iCloud Mediathek zugreifen. Keine Ahnung , was da wieder los ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de