Dyson Cyclone V10 Absolutepro: Neues Modell bekommt noch mehr Saugkraft

Vor ein paar Wochen haben ich euch den Dyson Cyclone V10 vorgestellt. Jetzt gibt es eine Special-Edition mit noch mehr Power.

Dyson Cyclone V10 Absolutepro

Für mich ist Dyson ja so etwas wie das Apple des Haushalts: Schicke Geräte mit toller Leistung zu einem, sagen wir einfach mal, nicht ganz günstigen Preis. Heute gibt es mal wieder Neuigkeiten von Dyson, denn mit dem Cyclone V10 Absolutepro wurde ein noch besserer kabellose Staubsauger vorgestellt.

Nun fragt ihr euch sicher: Was macht denn ein Staubsauber auf appgefahren.de? Immerhin gibt es von Dyson, im Gegensatz zum asiatischen Hersteller Xiaomi, noch nicht einmal eine App-Anbindung. Ganz einfach: Weil es Technik ist, die mich seit einigen Jahren begeistert.

Vor ein paar Wochen habe ich euch den Dyson Cyclone V10 ja in einem kleinen Technik-Blog ausführlich vorgestellt. Kurz nach dem Test habe ich den Staubsauger meiner Nachbarin ausgeliehen, die im ersten Moment gar nicht so begeistert war. Als sie nach einer halben Stunde aber gesehen hat, was aus einem augenscheinlich sauberen Haushalt doch noch im Auffangbehälter gelandet ist, war sie doch schwer beeindruckt – und hat mittlerweile auch einen V10 im Einsatz.

Dyson entwickelt keine klassischen Bodenstaubsauger mehr

Nun hat Dyson noch einmal nachgelegt und den Cyclone V10 Absolutepro vorgestellt. „Der Dyson Cyclone V10 Absolutepro ist so leicht und kraftvoll, dass er überall Zuhause zur gründlichen Reinigung eingesetzt werden kann. Deshalb haben wir aufgehört, klassische Bodenstaubsauger zu entwickeln“, heißt es vom Chef James Dyson höchstpersönlich.

Wie groß der Unterschied zwischen dem bisherigen Modell und dem Absolutepro wirklich ist? Das ist schwer zu sagen. Die technischen Daten der beiden Motoren gleichen sich fast bis auf das letzte Detail. Neu ist der Preis: Der neue Dyson Cyclone V10 Absolutepro ist ab dem 30. August für 669 Euro im Dyson-Shop erhältlich.

Am Ende kann ich eigentlich nur eines sagen – und dafür bekomme ich ganz sicher kein Geld oder sonst etwas von Dyson: Probiert einfach mal einen Staubsauger aus. Egal ob den mittlerweile etwas günstigeren V8, den im März erschienen V10 oder den ganz neuen V10 Absolutepro. Dank der 30-tägigen Geld-zurück-Garantie geht ihr kein Risiko ein. Schließlich gibt es beim Auto auch eine Probefahrt – und preislich sind wir bei Dyson ja schon fast in ganz ähnlichen Regionen.

Kommentare 30 Antworten

  1. Den Kundenservice von Dyson kann man vergessen. Das einzige Produkt das ich jemals von Dyson hatte, war der neue Pure Cool. Schon die Lieferung hat 7 Tage gedauert, obwohl das Gerät auf Lager war und auf der Webseite großspurig mit 24h Lieferung geworben wird. Leider gibt es die Farbe schwarz nur exklusiv auf der Dyson Webseite, sonst hätte ich ohne zu zögern bei Amazon bestellt, selbst wenn es dort teurer gewesen wäre, da hat man wenigstens nicht so ein Theater. Nach 27 Tagen ist das Gerät dann kaputt gegangen. Es ließ sich nicht mehr einschalten. Zum Glück hat Dyson wenigstens das Versprechen zum 30 tägigen Rückgaberecht eingehalten. Ich möchte nämlich nicht wissen, wie lange das Gerät in Reparatur gewesen wäre. Man liest im Internet jedenfalls kaum etwas Gutes über deren Support. Bei der telefonischen Kundenhotline wusste auch niemand was das Fehlersymbol im Display des Pure Cool bedeutet. Ich sollte ein Foto davon machen und per E-Mail an den Support schicken. Stattdessen hab ich denen das Gerät zurückgeschickt. Hatte auch keine Lust jedes Mal 45 Minuten in der Warteschleife zu hängen.

    1. Wer nach 27 Tagen Reparatur wählt statt Neulieferung ist selbst Schuld, bzw. hat keine Ahnung von seinen Rechten, wie übrigens die meisten Händler nicht.

      Als Käufer musst Du 2 mal Nacherfüllung gewähren. Du wählst als Käufer ob die Nacherfüllung als Nachlieferung (Neuware) oder Nachbesserung (Reparatur) erfüllt wird. Der Käufer wohlgemerkt – NICHT der Händler.

      Innnerhalb der ersten 6 Monate. Danach ist Beweislastumkehr.

      Meine Erfahrungen mit dem Dyson Support waren tadellos.

      1. Du scheinst nur den ersten Satz von § 439 BGB gelesen zu haben:

        (1) Der Käufer kann als Nacherfüllung nach seiner Wahl die Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Sache verlangen.

        In Satz 4 steht nämlich:

        (4) Der Verkäufer kann die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung unbeschadet des § 275 Abs. 2 und 3 verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. Dabei sind insbesondere der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand, die Bedeutung des Mangels und die Frage zu berücksichtigen, ob auf die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Käufer zurückgegriffen werden könnte. Der Anspruch des Käufers beschränkt sich in diesem Fall auf die andere Art der Nacherfüllung; das Recht des Verkäufers, auch diese unter den Voraussetzungen des Satzes 1 zu verweigern, bleibt unberührt.

        Damit kann der Kunde die Art der Nacherfüllung eben nicht allein bestimmen, sofern der Verkäufer gute Argumente vorbringen kann, warum es für ihn unwirtschaftlich ist.

        Es stimmt aber, dass die meisten Verkäufer (und Käufer) tatsächlich keine Ahnung von ihren Rechten und Pflichten haben.

        Ich war jedenfalls froh, dass ich das Gerät noch zurückschicken konnte und zeitnah das Geld zurückbekommen habe. Wenn nach 27 Tagen schon alles schief gelaufen ist was schief laufen kann, nämlich Lieferung verzögert, Kundenservice kaum erreichbar (und auch extrem Inkompetent), Ware geht schon nach kurzer Zeit kaputt, hat man einfach jegliches Vertrauen verloren. Und vom Kaufvertrag zurückzutreten wäre sonst erst nach zweimalig fehlgeschlagener Nacherfüllung möglich gewesen.

        1. Übrigens, zum Thema Nacherfüllung gibt es einige Gerichtsurteile. Die überwiegende Rechtssprechung sagt, dass der Verkäufer eine Nachbesserung in Form einer Neulieferung verweigern kann, wenn die Kosten der Neulieferung mindestens 20 Prozent über den Kosten einer Reparatur liegen.

          Ich kann mich an einen Fall erinnern, da ging es um einen Autokauf, bei dem der Kunde den Wagen nach seinen Wünschen hat konfigurieren lassen. Am Ende fehlten die elektrischen Fensterheber. Der Kunde hat die Lieferung eines Autos mit elektrischen Fensterhebern gefordert, also eine Neulieferung. Der nachträgliche Einbau der elektrischen Fensterheber war aus welchen Gründen auch immer nämlich nicht mehr möglich. Die Sache ging (natürlich) vor Gericht und das Gericht hat entschieden, dass der Verkäufer lediglich den Kaufpreis mindern muss, weil der Wert der elektrischen Fensterheber gemessen am gesamten Kaufpreis zu niedrig gewesen ist um eine Neulieferung zu rechtfertigen.

          Du siehst also, ganz so einfach ist es nicht. Versteh mich aber bitte nicht falsch, ich möchte dir lediglich eine andere Sichtweise eröffnen.

  2. Könnt ihr jetzt auch hier mal schreiben wenn es neue Kühlschränke, Herde, Geschirrspüler, Mikrowellen, Einbauküchen, Tepppiche usw. gibt?

      1. Geil, ich bin gerade auf der Suche nach einer Spülmaschine mit App Anbindung und Apple-Status. Meine alte hat gerade die Krätsche gemacht. Bin gespannt wie ihr mir helfen könnt.

  3. Absolut richtig! Was hat das bitte mit dem Thema dieser App zu tun?

    Es wird in letzter Zeit eher mehr als weniger über alles mögliche berichtet.

    Das kann nur zwei Gründe haben: Entweder die Artikel werden benötigt, um eine gewisse Aktualität zu suggerieren, oder die Veröffentlichung „lohnt“ sich anderweitig. Ich gehe von beidem aus…

    1. @alexaffeln: Das ist ja schon fast „Enthüllungsjournalismus“, was du hier betreibst -wow!
      Andererseits sind ALLE Artikel hier Themen-ANGEBOTE der Redaktion und sie haben eine gut lesbare Überschrift; das erleichtert es ungemein, aus dem Themen-Angebot das zu lesen, was man lesen möchte.
      Und wenn man fast alles nicht lesen möchte, darf man sogar einen anderen Blog oder gar nichts lesen.
      Finde ich gut!

  4. Mehr Saugkraft brauchen die Teile nicht ;). Selbst der V6 kam schon auf der normalen Einstellung mit allem klar, was regulär an Staub und Schmutz anfällt.

    Und obwohl mir der Akku nie zu früh ausgegangen ist (nach Vollladung), wäre wohl eher eine größere Kapazität sinnvoll.

  5. Der Dyson ist der einzige Sauger, den ich kenne, bei dem man nachsangen muss. Soll heißen: Ich sauge unser Wohnzimmer (schwarze Fliesen) und muss noch mal saugen, weil noch Zeug rumliegt. Passiert mit keinem anderen Gerät. Achtet mal drauf.
    Ja, ja, bei euch passiert das nicht, ich bin nur zu blöd das Gerät zu bedienen. Schon klar.

    1. Nachsangen, ja gelegentlich, dafür macht kein anderer so sauber wie der Dyson. Der Boden ist nach dem Sauggang poliert und ohne Staubschicht – unser Vorwerk errreicht das nie, allerdings saugt man da auch nicht so oft nach …

    2. Is wohl so mit der falschen Düse drauf. ? Z.B. ne „Flat Out Düse“ und das Problem existiert nicht.
      Frag mich jetzt bloß, wieso man sich dann noch nen 2. extra zum „nachsaugen“ hält. Kenne keinen Hersteller, der das besser im Griff hat.

    3. Passiert mir mit unserem DC19 T2 nicht. Der beste Sauger, den wir je hatten. Dagegen stinkt Schwiegermutters 1000€-inkl-Zubehör-Kobold aber sowas von ab.

    1. Stimmt. Kann den auch nirgends finden. Zumindest in unserem Raum. Nur auf indischen Seiten scheint es diesen zu geben. Ein Link zum Pro würde mich daher auch mal interessieren ?

  6. Wir haben den V8 seit ein paar Monaten noch relativ „günstig“ für 460 Euro bekommen. Sind prinzipiell zufrieden. Die Akkulaufzeit reicht wirklich aus, auch wenn ich daran anfangs gezweifelt habe. Hätte mir für den Turbomodus vl. noch ein paar Minuten mehr gewünscht.
    Ersetzen musste er ein Miele, der zwar noch geht, aber die Plastikabdeckung ist gebrochen.
    Er verrichtet seinen Dienst sehr gut. Im Gegensatz zum Miele wünschte ich mir aber auch, dass er im Normalmodus manchmal mehr „saugt“. Solange man über den Boden fährt, nimmt er alles auf, aber seitlich saugt er eben kaum was mit rein. Das macht sich vor allem an den Ecken und Kanten bemerkbar.
    Dafür ist er vom Handling einfach unschlagbar. Man nimmt das Ding einfach viel öfter mal zur Hand, so dass es in Summe definitiv im Haus sauberer ist. Und v.a. am Wohnzimmerteppich sieht man wie sauber er saugt. Man muss sauber jede Fläche abfahren, daher ist die Kritik mit dem manchmal nachsaugen durchaus berechtigt.
    Trotzdem tolle Erleichterung, aber das lassen die sich auch bezahlen. Mehr wie die 460 Euro wäre er mir dann auch nicht wert. Sehe daher nicht den Vorteil einen V10 zu kaufen. Würde jedem auf Grund des Geldes noch den V8 empfehlen.

    1. Hier steht ein Dyson Bodenstaubsauger MIT Kabel. Ob das den Unterschied mit dem nachsaugen ausmacht? Kenne ich wirklich überhaupt nicht. Ich hab aber auch mit dem Gedanken gespielt, dass der Nächste ein Kabelloser werden soll, wenn es denn mal soweit ist mit dem Alten. Jetzt bin ich echt am grübeln, ob ich es nicht doch lasse. Hmmmmm… ? Danke für die Info.

      1. Das ist nicht so dramatisch wie es klingt. Er macht ordentlich sauber. Es ist halt ne Kombi aus leichtem Saugen und eine Drehwalze. Das funktioniert super. Nur eben links und rechts vom Bodenteil saugt er Staub halt nicht im Normalmodus mit rein. Beim Miele, der nur saugt, also keine Drehwalze hat, liegt die Hauptarbeit im reinen Saugen. Daher saugt er eben linksbündig rechts das Zeug halt auch rein. Aber glaube mir. Das Haus wird auch sauber und Du nimmst viel öfter mal kurz das Ding raus und machst sauber. In Summe ist das Teil empfehlenswert. Er arbeitet einfach anders als eine reiner Sauger!

  7. Leider hat der Artikel keinerlei neue Info, insbesondere zur Überschrift gibt er keine facto.

    Hier die Antwort von Dyson zu dem Thema:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Der Unterschied zwischen V10 absolute und V10 absolutepro liegt beim Motor. Der V10 absolutpro kommt im Vergleich zum absolut mit einem überarbeiteten Motor daher. Dieser liefert noch mehr Leistung – und das bei geringerem Gewicht. Dies wirkt sich natürlich auch postiv auf das Handling aus.

  8. So gerade eben den Unterschied erfahren. War im Live Chat.
    „Im Prinzip sind die Geräte Dyson V10 Absolute und Dyson V10 Absolutepro vergleichbar. Die Saugkraft ist beim Dyson Cyclone V10 Absolutepro im MAX-Modus um 6 AW höher als beim Dyson Cyclone V10 Absolute. Dyson hat die Geschwindigkeiten des Motors auf bis zu 125.000 Umdrehungen pro Minute erhöht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de