Face ID: Push-Mitteilungen werden zu einem privaten Hingucker

Über Face ID wurde in den vergangenen Wochen viel diskutiert, ob wohl es noch niemand von uns getestet hat. Es wird aber auch deutlich, dass sich Apple viele Gedanken gemacht hat.

iPhone Push-Mitteilung

Laut Angaben von Apple soll Face ID genauer arbeiten als Touch ID und die Sicherheit des iPhones weiter verbessern. Aber auch in der Praxis wird es einige spannende Details geben, die den Datenschutz mit ganz einfachen Mitteln verbessern. Eines dieser Details wurde nun vom englischsprachigen Blog phonearena.com entdeckt.


Schon seit jeher gibt es in iOS die Möglichkeit, Push-Mitteilungen auf ein Minimum zu reduzieren und abgesehen vom Erhalt der Mitteilung und dem Namen jeweiligen der App keine Inhalte anzuzeigen. Bis einschließlich iOS 10 konnte man diese Option aber generell nur komplett einschalten, was in der Praxis aber eine große Einschränkung darstellt.

Mit dem iPhone X wird diese Einstellung zu einem richtig spannenden Feature, denn mit iOS 11 kann man die Vorschau von Push-Mitteilungen auch auf den Status „wenn entsperrt“ setzen. Das heißt in der Praxis: Nimmt der Besitzer das iPhone X in die Hand und schaut auf das Display, bekommt er alle Push-Mitteilungen samt Inhalten angezeigt. Blickt jemand anders auf das Display, wird nur die eingeschränkte Ansicht gezeigt.

Neue Funktion wurde mit iOS 11 eingeführt

Die neue Funktion rund um die Vorschau von Push-Mitteilungen könnt ihr übrigens auch schon mit iOS 11 und einem älteren iPhone oder iPad nutzen. Die notwendigen Einstellungen könnt ihr in den iOS-Einstellungen unter Mitteilungen – Vorschauen zeigen vornehmen.

Das Zusammenspiel der Funktion mit Touch ID ist aber natürlich noch nicht ganz so rund, wie es mit Face ID der Fall sein wird. Wenn ihr das iPhone einfach nur anhebt und sich das Display einschaltet, werdet ihr noch kurz euren Finger auf den Home Button legen müssen, um die Inhalte der Push-Mitteilungen zu enthüllen.

Kommentare 15 Antworten

  1. Die Funktion muss ja auch eingeführt werden. Wer schafft es innerhalb 0,5s (oder wie lange Face ID auch braucht), sich 3-5 Push Nachrichten durchzulesen.

  2. Man muss bestimmt noch den virtuellen homebutton drücken, um zum homescreen zu kommen. Cool wär ja ein Effekt, dass die Benachrichtigungen unlesbar verschwommen/blurred wären und nur beim angucken des Besitzers lesbar werden und beim weg gucken wieder verschwimmen.

  3. Ich bin sehr skeptisch was die face id angeht, aber das zeigt mir echt es wird spannend was sich Apple da überlegt und was die ersten Tests so zeigen werden.

  4. Wenn man das iPhone X in die Hand nimmt, wird es doch direkt komplett entsperrt und man sieht den Desktop. Wie kann man dann die Push-Benachrichtigen sehen?

    1. Gute Frage, hatte ich auch überlegt. Aber wird es allein durch „in die Hand nehmen und in die Kamera gucken“ entsperrt? Oder gibt es zusätzlich noch eine Wischgeste, um das Drücken des nicht vorhandenen Homebuttons zu emulieren?

    2. Du musst von unten nach oben wischen. Wie heute das Kontrollzentrum. Entsperrt wird es, aber der Homescreen wird dadurch nicht direkt angezeigt. So interpretiere ich zumindest die Keynote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de