Fakespot: Amazon drängt Apple zur Entfernung aus dem App Store

App sollte gefälschte Amazon-Rezensionen aufspüren

In der Vergangenheit mehrten sich gefälschte Rezensionen auf der beliebten Verkaufsplattform Amazon. Auch wir haben bereits mehrfach darüber berichtet, dass der Versandriese nach internen Prüfungen Zubehör-Anbieter wie Aukey, RAVPower, Choetech und weitere aus dem Angebot genommen hat. Die Hersteller setzten auf bezahlte Reviews, bei denen Käufer und Käuferinnen das Geld für ein Produkt zurückerhalten haben, wenn sie eine positive Rezension bei Amazon veröffentlichen.

Die App Fakespot wollte nun ebenfalls ihren Teil zu Fake-Reviews bei Amazon beitragen und mittels eines komplexen Algorithmuses gefälschte Rezensionen auf der Verkaufsplattform erkennen. Die jeweiligen Reviews wurden auf einer Glaubwürdigkeits-Skala von A bis F eingeordnet und so ihren Teil dazu beitragen, für mehr Transparenz bei Amazon zu sorgen.


Offenbar sehr zum Unmut des großen Internet-Versandhandels: Apple hat gegenüber CNBC erklärt, dass Amazon aufgrund der „Verletzung geistigen Eigentums“ seit dem 8. Juni gegen Fakespot vorgegangen sei. Apple hat dem Entwicklerteam von Fakespot daraufhin Zeit eingeräumt, um Verbesserungen an der App vorzunehmen. Wie es scheint, waren diese Änderungen nicht genug: Fakespot ist nicht mehr im App Store zu finden. Das Entwicklerteam meldete sich über den eigenen Twitter-Account:

Der deutsche Wortlaut: „Gestern hat Apple unsere Secure Shopping App aus dem App Store entfernt, nachdem wir eine Takedown Notice von Amazon erhalten haben. Amazons Gründe für die Aufforderung zur Entfernung unserer App entbehren jeglicher faktischer oder rechtlicher Grundlage und sind ein Versuch, uns davon abzuhalten, den Verbrauchern die Wahrheit über Amazon zu sagen.“

„Wir sind enttäuscht von Apples Entscheidung“

Auch die nachfolgenden Tweets von Fakespot sprechen eine deutliche Sprache: Das Entwicklerteam sollte zum Schweigen gebracht werden, um die Vorgehensweise von Amazon zu vertuschen. „Erst vor ein paar Wochen hat Amazon zugegeben, dass es ein Problem mit gefälschten Rezensionen hat, aber die Schuld dafür den Social Media Unternehmen gegeben“, so Fakespot. „Jetzt ist Fakespot an der Reihe, die Schuld auf sich zu nehmen, aber wir werden nicht zulassen, dass Amazon unser Unternehmen und unseren Ruf verunglimpft.“

In Bezug auf Apples Entscheidung, Fakespot aus dem App Store zu entfernen, schlägt das Entwicklerteam leisere Töne an. Man verstehe trotz der Enttäuschung, dass Apple in eine schwierige Situation gebracht wurde und sich entschieden habe, nicht gegen Amazons Anwälte zu kämpfen. Nichtsdestotrotz sieht man sich bei Fakespot weiter im Recht und weist darauf hin, dass der App Store kein demokratischer Ort und Apple kein neutraler Schiedsrichter von Fakten und Recht sei. Man zeigt sich kämpferisch und glaubt, dass man schnell wieder in den App Store zurückkehren werde. Für Android-Geräte und Webbrowser ist Fakespot weiterhin erhältlich.

Für Apple dürfte diese Angelegenheit ein weiterer unangenehmer Schauplatz hinsichtlich der fortwährenden Diskussionen um Neutralität im App Store sein. In der Vergangenheit hatten bereits mehrere große Entwicklerstudios, darunter Epic Games und Spotify, das Verhalten Apples bezüglich der App Store-Richtlinien angeprangert.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Nutze seit Jahren die App „ReviewMeta“, die sehr ähnlich fake-Rezensionen rausfiltert und eine korrigierte Bewertung aufzeigt. Kann ich empfehlen!

    1. Man kann sich zwar nicht ganz darauf verlassen, aber es ist definitiv ein ein nettes Tool, um die Übersicht der Bewertungen zu bekommen.

    1. Jain. Hat nichts mit Naivität zu tun, da du hier die Katze im Sack kaufst. Du hattest das Produkt in der Regel noch nie in deinen Händen und bekommst Photoshop Bilder mit einer Minimalbeschreibung vorgelegt.

      Die (ehrlichen) Bewertungen sind demnach enorm wertvoll, da sie die Lücken der Produktbeschreibung schließen. Sie sind (im Idealfall) nicht dafür da etwas zu verkaufen, sondern zu klären, ob es auch wirklich das ist, wonach du sowieso suchst.

      Deswegen sind auch negative Bewertungen wichtig, da verschiedene Leute unterschiedliche Gewichtspunkte haben. Oft interessiert mich gar nicht, was den anderen schon stört.
      ________
      Fake Bewertungen sind aber nur dafür da möglichst viele Zielgruppen anzusprechen.

  2. Es gibt keine Browserversion für IOS …
    Kannte ich noch nicht. Benutzung aber nur mit Apps oder Browserapps, IOS ist damit raus. Die haben wirklich keinen Plan B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de