Farbnamen Pro: Farb-Tool erscheint in identischer Form samt teurem In-App-Kauf im Store

Was sich der Entwickler dabei wohl gedacht hat, als er die App Farbnamen Pro im App Store veröffentlicht hat?

Farbnamen Pro

Farbnamen Pro (App Store-Link) kann kostenlos auf das iPhone und iPad heruntergeladen werden. Die Anwendung ist nur etwa 12 MB groß und erfordert mindestens iOS 9.0 oder neuer auf dem Gerät. Auch an eine deutsche Lokalisierung wurde seitens des Entwicklers Vlad Polyanskiy gedacht, der schon in der Vergangenheit mit der App dB Meter auf sich aufmerksam gemacht hat.


Beim ersten Blick auf Farbnamen Pro fiel mir gleich auf: Moment, diese App, das Icon und das Layout kennst du doch? Und siehe da, in meinem Foto-Ordner auf dem iPhone befand sich noch immer die Anwendung „Farbnamen“, vom gleichen Entwickler, mit identischem Interface, aber einem auf den Kopf gestellten Icon. Die App ist aktuell zum Preis von 0,99 Euro im App Store erhältlich.

Geht man nun davon aus, dass die kostenlos zur Verfügung gestellte App Farbnamen Pro aufgrund ihres Namenszusatzes über einige zusätzliche Funktionen verfügt oder einen echten Mehrwert bietet, wird man herbe enttäuscht. Farbnamen Pro lässt sich gratis nutzen, jedoch mit Einschränkungen. Das Farberkennungs-Tool, das mehr als 2.000 Farben auf Lager hat und über eine eigene Farbsuche verfügt, schränkt den Nutzerumfang ein, integriert Werbung und blockiert die Pantone-Funktion, mit der sich weitere passende Farben zur jeweils gefundenen finden lassen.

In-App-Kauf teurer als identische Vollversion

Möchte man in Farbnamen Pro alle Features freischalten, darunter auch eine Export-Option für identifizierte Farben, ist man auf einen In-App-Kauf in Höhe von 2,29 Euro angewiesen. Zum Vergleich: Die völlig identische App „Farbnamen“ des gleichen Entwicklers kostet inklusive all dieser oben genannten Pro-Features einen einmaligen Kaufpreis von 0,99 Euro im App Store.

Auch ein Blick auf die App-Seite von Farbnamen Pro lässt den Nutzer skeptisch werden: Bisher gibt es für die aktuellste Version der Anwendung sechs Rezensionen. Alle Rezensenten geben volle fünf Sterne und schreiben jeweils ein bis zwei kurze Sätze – in einem sehr merkwürdig anmutendem Deutsch. „Großartige App, um Farben überall zu identifizieren, richten Sie einfach Ihre Kamera und es beginnt sofort Farben im Sucher zu identifizieren“, schreibt beispielsweise der User „Sebastian2344“ mit der Review-Überschrift „Tolle Apps“

Diese Funktionen bietet die Farbnamen-App

Wenn ihr die vorhandenen Vorzüge des Farberkennungs-Tools für euch nutzen wollt, greift lieber zur 99 Cent teuren „Normal“-Version (App Store-Link), die bereits über alle Funktionen verfügt. Neben einer Bibliothek mit Farbbezeichnungen, darunter auch wohlklingende Exoten wie Rio-Seleste-Farbe, Likör Gelber Chartreuse, Kupferkopeke oder Dunkle Goldrute samt ihrer Farbdarstellung und einer Suchfunktion könnt ihr auch auf eine Farbscan-Funktion zurückgreifen.

Letzteres Feature ist sehr praktisch, wenn man auf einem Foto oder in der Umgebung eine spezifische Farbe entdeckt, aber die genaue Bezeichnung nicht weiß. Für alle in der Datenbank vorliegenden Farbnuancen stehen die RGB-, CMYK-, HSB- und HEX-Werte zur Verfügung. Will man also die gefundene Farbe beispielsweise in Photoshop selbst verwenden, findet man die entsprechenden Informationen in der App. Zusätzlich kann auf spezifische Nummernbezeichnungen nach dem Pantone Matching System (PMS) zugegriffen werden.

‎Farbnamen Pro
‎Farbnamen Pro
Entwickler: Vlad Polyanskiy
Preis: Kostenlos+
‎Farbnamen
‎Farbnamen
Entwickler: Vlad Polyanskiy
Preis: 5,49 €

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Tja. 9 Monate kein Update. Das heißt die 99cent App wird es nicht mehr lange geben. 1,5 Jahre seitens Apple. Die Pro hat iPhoneX support. Ich habe die 99 cent Version weil ich bei Kundenfarben die RGB werte für Excel und bin zufrieden. Da möchte halt jemand Geld verdienen.

  2. Mir ist auch aufgefallen, dass gerade Apps von osteuropäisch klingenden Entwicklern teilweise mehrfach im AppStore auftauchen, mit nahezu dem identischen Interface, aber einem anderen Namen und einem anderen App Icon. Das trifft auch auf dB Meter zu. Irgendwie lässt mich das an der Vertrauenswürdigkeit dieser Apps zweifeln.

  3. Vielleicht wird die 99 Cent App durch ‚Updates‘ irgendwann im Funktionsumfang eingeschränkt.
    P.S. geht das überhaupt? Ich aktualisiere meine Apps immer, ohne den Anlass zu lesen, da meistens Bugfixes o. ä. steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de