Filtatron: Noch ein Moog-Tool für 79 Cent

9 Kommentare zu Filtatron: Noch ein Moog-Tool für 79 Cent

Es ist mal wieder Spiele-Donnerstag, die Musik-Fans unter uns wollen wir aber nicht ganz außer Acht lassen.

Animoog, den neuesten digitalen Synthesizer von Moog Music, haben wir euch bereits kurz nach dem Release vorgestellt. Passend zur Neuvorstellung hat die Firma eine andere App auf 79 Cent reduziert: Filtatron (App Store-Link), ziemlich exakt seit einem Jahr für das iPhone und iPad erhältlich.


Nach dem Einführungspreis von 3,99 Euro ist man im März auf 5,99 Euro nach oben geklettert, nun ist der Preis auf eben 79 Cent gefallen. Das macht sich auch in der Chartposition bemerkbar, die Universal-App ist im iPad-Bereich schon unter den Top-20 zu finden, dazu gibt es viereinhalb Sterne von den Nutzern.

Die Entwickler sagen ganz klar, dass es sich um kein Spielzeug handelt. Es handelt sich um einen Echtzeit-Audio-Filter, der zum Beispiel über den Line-In im Kopfhöreranschluss mit Musik versorgt werden kann. Während die Musik abgespielt wird, kann man diverse Werkzeuge zum Einsatz bringen – unter anderem diverse Presets, Loops, Soundeffekte und so weiter und so fort.

Da wir eher die App-Experten und keine Musik-Junkies sind, überlassen wir den professionellen Eindruck lieber den anderen. Folgendes Video (YouTube-Link) veranschaulicht die Funktionen von Filtatron sehr gut.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Off Topic:
    Mein Akku vom iPhone 4S entlädt sich viel zu schnell-.-
    Wenn ich das iPhone im Flugmodus, alle Apps aus der Multitasking Leiste gelöscht, und jede Verbindung ausgeschaltet, habe, verbraucht es innerhalb von 7h 25% Akku! Und das schon seit dem entpacken vor 6 Tagen…
    Und das ganze, obwohl auf der webpage von Apple 200h Stand-By angegeben wird!
    Habt ihr auch solche Erfahrungen beim neuen iPhone?
    Oder habt ihr Tipps?

    1. Wenn ich eine News öffne, dann erwarte ich nützliches, zur News und nichts anderes.
      Obwohl ich das selbe Problem habe, aber das tut hier nichts zur Sache.

  2. Ich finde die Moog-Apps sehr speziell und würde selber wahrscheinlich nie durchsteigen, wie was funktioniert. Daher sind die Apps wohl eher was für Profis, aber die haben wohl sowieso die entsprechende Hardware.

  3. Das Filtatron ist der Hammer. Als Mucker oder DJ ein absolutes MUST HAVE, zumal für den Preis!
    Angelehnt an die realen Moog-Filter, die in der Synthie- und Keyboard-Szene sowas wie das iPhone unter den Smartphones darstellen, kommt die Software in einer edlen Holzkiste daher. Die Bedienung erfolgt intuitiv, der Sampler ermöglicht es, aus den Songs beliebige Importe durchzuführen. Inklusive der Moog-Pads ein echtes Schnäppchen!

  4. Das ist echt so eine Sache. An sich ist die App. wunderbar, klingt gut etc., wie man es von Moog eben erwartet. Wie man das aber in den professionellen Betrieb einbauen kann, wird sich noch zeigen.
    Finde es auf jeden Fall gut, dass ihr das hier vorstellt, obwohl ihr offensichtlich nicht die Pro’s bei dem Thema seid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de