Finn Fahrradhalterung: Günstige Silikonschlaufe mit kostenlosem App-Kartenmaterial

Auch wenn die Fahrradsaison aufgrund der aktuellen Jahreszeit wohl mittlerweile beendet sein dürfte, wollen wir euch die innovative Finn Fahrradhalterung fürs iPhone nicht vorenthalten.

Finn Fahrradhalterung 1 Finn Fahrradhalterung 2 Finn Fahrradhalterung 3 Finn Fahrradhalterung 4

Heißt es sonst immer, „Wer hats erfunden?“ – „Die Schweizer.“, dürfen wir nun auch unsere Nachbarn aus Österreich beglückwünschen, denn die Entwickler der Finn Fahrradhalterung finden sich in Graz. Uns hat man freundlicherweise mit einem Testexemplar des Silikonbandes ausgestattet, das von meiner Wenigkeit nach dem Auspacken zugegebenermaßen kritisch beäugt worden ist. „DAS soll mein iPhone sicher auf meinem Mountain- oder City Bike halten…?“ Wir haben also einen Test gewagt.

Ein sehr positiver Aspekt macht sich schon bei der ersten Ansicht der Finn Fahrradhalterung bemerkbar: Das Produkt wird in einer minimalistischen Papp-Verpackung ausgeliefert – kein bisschen Plastik oder anderes unnötiges Material wurde verwendet. Nimmt man die Halterung allerdings aus ihrer Verpackung, fragt man sich insgeheim schon, ob man passende Cases fürs iPhone bereit liegen hat, die das Gerät bei der Nutzung zusätzlich schützen können. Wirklich stabil wirkt das wabbelige, etwa 17 cm lange und 2 mm dicke Silikonband nämlich nicht.

Die Hersteller versprechen eine sehr einfache Montage mittels drei kurzer Schritte. Ich habe also mein Mountain Bike aus dem Stall geholt und die Finn Fahrradhalterung an einer schmaler zulaufenden Stelle meines Lenkers befestigt. Zunächst gilt es dabei, das Band mittig auf den Lenker aufzulegen, danach wird die untere Schlaufe unter dem Lenker hindurch gezogen und über  einen Schlitz im Band wieder nach oben gebracht. In einem letzten Schritt müssen die beiden Schlaufen dann nur noch über die oberen und unteren Ecken des iPhones (oder jedes anderen vergleichbar großen Smartphones) geschoben werden. In meinem Fall musste ich das Silikonband noch etwas drehen, damit mein iPhone 5 im richtigen Winkel am Lenker befestigt war.

Finn Fahrradhalterung ist überraschend stabil

Bei einer ersten vorsichtigen Tour über befestigte Straßen gab es dann erfreulicherweise keinerlei Probleme mit der Finn Fahrradhalterung. Das Silikon-Material erwies sich als strapazierfähig und rutschresistent, so dass mein iPhone wirklich sicher in seinen Schlaufen saß. Aufgrund des flexiblen Materials besteht aber die Möglichkeit, dass das iDevice Spiel nach oben und unten Spiel hat – sprich, ein Antippen in Höhe der Frontkamera oder des Homebuttons führt dazu, dass sich das iPhone ein wenig auf und ab bewegt. Generell wirken solche Kräfte auf der Straße allerdings nicht auf das Gerät ein, allerhöchstens bei einer starken Vollbremsung. Bei einer zweiten längeren Tour, die auch bewusst einige Bordsteinkanten und Schlaglöcher mit einbezog, gab es ebenfalls keinerlei Probleme mit der Finn Fahrradhalterung. Auf der Website der Hersteller findet sich sogar ein Video eines BMX-Fahrers, der mit Finn und seinem Smartphone eine U-Bahn-Treppe herabfährt…

Insgesamt würde ich die Finn Fahrradhalterung eher für Stadtradler empfehlen als für sportlich ambitionierte MTBler oder Rennradfahrer – denn trotz der stabilen Halterung ist keinerlei Wetterschutz gegeben. Spritzwasser oder Regengüssen ist man weiterhin schutzlos ausgeliefert, und auch ein Sturz dürfte im schlimmsten Fall das Ende für iPhone samt Finn-Silikonband bedeuten. Wer jedoch des öfteren mit seinem Fahrrad ausgedehnte Touren in der Stadt oder generell auf befestigten Wegen unternimmt, ist mit dieser ungewöhnlichen, aber stabilen Lösung sicher gut beraten.

Ein zusätzliches Kaufargument ist neben dem günstigen Preis der Finn Fahrradhalterung, die für 12,99 Euro bei Amazon (Amazon-Link) oder für 12,00 Euro auf der Website der Hersteller erworben werden kann, auch ein im Lieferumfang befindlicher Gutschein für Gratis-Kartenmaterial der BikeCityGuide-App (App Store-Link), die vom gleichen Unternehmen vertrieben wird. Der Download der App ist grundsätzlich gratis, allerdings muss das Kartenmaterial samt Navigations-Ansagen für zur Verfügung stehende Großstädte per In-App-Kauf für je 4,49 Euro getätigt werden. Beim Kauf der Finn Fahrradhalterung erhält der Nutzer einen Gutscheincode, mit dem sich das Material für eine der derzeit 36 angebotenen Städte, darunter Köln, München, Berlin, Paris, Amsterdam, Wien und Zürich, herunterladen. BikeCityGuide ist speziell auf Radfahrer (Rennrad, MTB oder City Bike) abgestimmt worden, unterstützt Routen-Tracking, vermeidet auf Wunsch Hauptverkehrsstraßen und kann auch ohne Internetverbindung genutzt werden.

Kommentare 4 Antworten

  1. Hält wirklich gut, zerrt aber ordentlich an meinem 6″ Gerät, und verbiegt es leicht. Werde mir eine Metallplatte zum Unterlegen besorgen, damit das Gerät keinen Schaden nimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de