Fragment: Neue Foto-App der Tangent-Macher erstellt prismenartige Formen

Vielleicht habt ihr euch ja auch schon für die kreativen Foto-Apps Tangent und LoryStripes der Developer von Pixite begeistern können – nun gibt es mit Fragment ein neues Produkt im Portfolio.

Fragment 2 Fragment 3 Fragment 1 Fragment 4

Die App (App Store-Link), die es heute in den deutschen App Store geschafft hat, kann zum Preis von 89 Cent auf eure iPhones oder iPod Touch geladen werden. Solltet ihr Fragment von unterwegs laden wollen, sollte dieser Vorgang aufgrund einer Downloadgröße von 5,4 MB auch kein echtes Problem darstellen.

Wie auch schon bei den Vorgänger-Apps Tangent und LoryStripes haben sich die Entwickler von Pixite wieder einmal um ihre Vorliebe für kreative Fotobearbeitung mittels geometrischer Formen gekümmert. Fragment ist darauf ausgelegt, sowohl Rahmen, Formen und Muster auf die entsprechenden Fotos anzuwenden. Dazu kann man sowohl Bilder direkt mit der Kamera schießen und in der App nutzen, oder Exemplare aus der Camera Roll in Fragment importieren.

Nachdem man zunächst optional das Bildverhältnis auf das passende Format zugeschnitten hat, wird man gleich ins Bearbeitungsmenü weitergeleitet, in dem sich allerhand geometrische Strukturen befinden. Von einem einfachen Dreieck bis hin zu aufwändigen kreisförmigen Kompositionen ist so ziemlich alles dabei – insgesamt stehen dem User ganze 46 verschiedene Gebilde zur Verfügung. Wer sich partout nicht entscheiden kann, tippt einfach den Shuffle-Button an und bekommt eine zufällig ausgewählte Form präsentiert.

Hat man sich für das Grundgerüst entschieden, folgen die Feinabstimmungen. Über drei Buttons unterhalb der Bildansicht kann man sich zum einen entscheiden, wo der Fokuspunkt der gespiegelten oder verzerrten Ansicht liegen soll – beispielsweise am unteren oder linken Rand des Fotos. Außerdem lässt sich die Ansicht innerhalb der Form auch drehen sowie um 50% verkleinern bzw. 100% und 200% vergrößern.

Ein ausfahrbares Menü am unteren Bildrand sorgt dann für weitere, insbesondere farbliche, Feinjustierungen. Über Schieberegler lassen sich nicht nur Kontraste, Saturierung, Invertieren, Unschärfe und Helligkeit auswählen, sondern auch die zu verwendenden Farben, die im Foto vorherrschen sollen.

Möchte man gleich mehrere der in Fragment bereitgestellten Formen auf einem Bild nutzen, schließt man seine Arbeiten zunächst ab und wechselt in das Menü zum speichern und teilen des Fotos. Dort gibt es einen Button namens „Refragment“, mit dem sich ein neuer Effekt auf das bereits bearbeitete Bild auflegen lässt. Dieser Vorgang lässt sich beliebig oft ausführen. Neben einem finalen Speichern in der Camera Roll kann man die Werke auch bei Instagram, Facebook oder Twitter teilen, sowie in Dritt-Apps oder den beiden Pixite-Titeln Tangent (App Store-Link) oder LoryStripes (App Store-Link) öffnen. Anders als bei Tangent sind hier viele Formen bereits vorgegeben, so dass eine schnelle Bearbeitung der Bilder möglich ist – Neulingen in diesem Bereich sei daher Fragment zu allererst empfohlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de