Harmony Voice: Aus dem eigenen Gesang einen vierstimmigen Chor machen

Meine Gesangskünste sind so schlecht entwickelt, dass selbst Katzen jaulend davon laufen würden.

Mit der kürzlich erschienenen Universal-App Harmony Voice (App Store-Link), die derzeit für 4,99 Euro aus dem App Store geladen werden kann, könnte man jedoch noch einen allerletzten Versuch starten, aus den eigenen Stimmbändern das letzte heraus zu holen. Die 18 MB große Applikation ist ein Tool zur Stimmenmodifizierung, das sogar automatische Korrekturmechanismen aufweisen kann.

Bevor man mit Harmony Voice startet, sollte man zunächst ein iDevice-kompatibles Headset mit Mikrofon bereit halten, denn sonst kann es bei der Nutzung der App zu unschönen, ohrenunfreundlichen Rückkopplungen kommen. Mit einem Record-Button auf der oberen rechten Seite lässt sich die eigene Stimme aufnehmen – die Töne werden dabei in Echtzeit in einer Anzeige simuliert.

Neben einer automatischen Korrektur von nicht perfekt getroffenen Tönen können auch zusätzliche Stimmen hinzu gefügt werden, so dass man seinen Gesang wie einen vierstimmigen Chor erklingen lassen kann. Über eine kleine Klaviatur kann man diese selbst auswählen und in Einklang bringen.

Auch die Tonlage des Gesangs kann geändert werden: Dieses Feature geht so weit, dass aus einer männlichen Singstimme eine Frauenstimme gemacht werden kann. Zusätzliche Effekte wie Raumklang und Delays, das Abspielen eines Background-Songs aus der eigenen Musikbibliothek und ein Metronom sind weitere hilfreiche Eigenschaften von Harmony Voice.

Die fertigen Werke können abschließend bei SoundCloud hochgeladen, oder auch als Datei exportiert werden. Zur Verdeutlichung des Prinzips haben wir euch abschließend noch ein Video eingebunden, das eine fähigere Singstimme als die meinige in Aktion (YouTube-Link) zeigt.

Kommentare 9 Antworten

  1. ImproVox ist die günstigere Alternative, aber trotzdem recht brauchbar. VocaLive ist teuer und schlecht. Ein Mindestmaß an Gesangstalent ist aber allen Apps sehr hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de