Heute günstiger laden: SnowJinks & Jourist Weltübersetzer

Die Entwickler haben auch heute an der Preisschraube gedreht, wir möchten euch zwei Reduzierungen kurz vorstellen.

SnowJinks: In einer winterlichen und wirklich schicken Umgebung tritt man gegen allerhand fiese Gegner an, auf die man seine Schneebälle mit einem gezielten Fingertipp wirft. Durch Wischen auf dem Bildschirm kann man sich von links nach rechts bewegen und auch ducken. Für etwas Abwechslung sorgen in der Umgebung verteilte Geschenke, die für einen kurzen Zeitraum Power-Ups aktivieren – wie etwa einen Feuerball oder einen warmen Kakao, der etwas Energie liefert. Zusätzlich kann man während des Spiels auf Münzen klicken, die für kurze Zeit auftauchen, um so Geld für Upgrades zu sammeln (die man sich aber auch mit Bargeld kaufen kann) Für den Normalpreis eher eine mittelmäßige Empfehlung, kostenlos aber durchaus ein netter Zeitvertreib. (Universal, kostenlos)

Jourist Weltübersetzer: Der Jourist Weltübersetzer hat vor wenigen Tagen ein Update auf Version 2.0.3 erhalten und wird zudem vergünstigt angeboten. Auch wenn es etwas länger gedauert hat: Ab sofort ist der Jourist Weltübersetzer auch für das iPhone 5 und somit für das vier Zoll große Display angepasst. Ebenfalls neu sind zwei neue Sprachen: Rumänisch und Farsi. Doch was kann der Übersetzer eigentlich?

Mit dem Jourist Weltübersetzer kann man über 2.200 Redewendungen in 31 verschiedene Sprachen übersetzen. Von Englisch über Niederländisch und Französisch bis hin zu Thai und Hindi ist hier eigentlich alles wichtige dabei. Richtig interessant wird es durch die dazugehörigen Bilder und die Vertonung, die sogar von Muttersprachlern aufgenommen wurden. Auch wenn man die App schon einmal etwas günstiger laden konnte bekommt man für 4,49 Euro einen wirklich guten Wegbegleiter durch die Länder dieser Welt, der normalerweise doppelt so viel kostet.. (Universal, 4,49 Euro)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de