Hocus: Minimalistisches Puzzle-Game mit verrückten Perspektiv-Wechseln

Ein wenig fühlte ich mich beim Antesten von Hocus ja an das geniale Gameplay von Monument Valley erinnert.

HocusAuch Hocus (App Store-Link), ein neues Puzzle-Spiel, das zum kleinen Preis von 99 Cent aus dem deutschen App Store heruntergeladen werden kann, basiert auf perspektivischen Illusionen und macht es daher dem Gamer ein ums andere Mal schwer, die insgesamt 50 zur Verfügung stehenden Level zu bestehen.


Hocus benötigt zur Installation etwa 24 MB eures Speicherplatzes auf iPhone oder iPad sowie iOS 6.0 oder neuer. Eine deutsche Lokalisierung ist noch nicht vorhanden, kann aber aufgrund des wenig textlastigen Gameplays auch vernachlässigt werden.

In den insgesamt 50 vom Entwickler Yunus Ayyildiz bereit gestellten Leveln ist es das Ziel des Spielers, ein kleines rotes Quadrat in einen entsprechenden Zielbereich der gleichen Farbe zu navigieren. Dies geschieht mit Hilfe von einfachen Wischgesten, mit der der Quader auf den abstrakten Gebilden fortbewegt werden kann.

Kleine Hilfestellung in Hocus hilft bei der Bewältigung der Level

Am oberen Bildschirmrand sorgt eine kleine Hilfe in Form eines Kreises für weitere Orientierung: Sie zeigt dem Gamer an, welche Richtungen für den nächsten Schritt notwendig sind. Oft irrt man so einige Male auf dem perspektivisch verrückten Konstrukt hin und her, bis man plötzlich die alles entscheidende Lösung gefunden hat – das menschliche Gehirn gaukelt uns nicht selten etwas vor.

Für zusätzliche Motivation hat der Entwickler außerdem eine Anbindung an das Game Center von Apple integriert, über das man sich in eine Bestenliste der Spieler mit den meisten absolvierten Level eintragen lassen kann. Insgesamt ist Hocus sicher kein äußerst aufwändig designtes Puzzle-Game, aber die kniffligen Level sorgen für allerhand Kopfzerbrechen bei Fans dieses Spiele-Genres.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de