HomePass: HomeKit-Entwickler arbeitet an iPad-Dashboard

Perfekt für alte iPads in einer Wandhalterung

Ihr habt noch ein altes iPad und wisst nicht, was ihr damit anfangen sollt? Wenn es über ein aktuelles Betriebssystem verfügt und noch gut in Schuss ist, könnt ihr es beispielsweise zusammen mit einer passenden Wandhalterung als HomeKit-Steuerzentrale verwenden. Und das am besten nicht mit der für diese Zwecke nicht optimierten Home-App von Apple, sondern einer wirklich passenden Anwendung.

Eine wirklich schicke, funktionierende und bereits erhältliche Alternative ist Wallflower für HomeKit (App Store-Link). Eine wirklich schicke Anwendung, bei der mich nur ein Punkt stört: Die Finanzierung. Alle Funktionen kann man nur mit einem Abo verwenden, das mit 49,99 Euro pro Jahr nicht gerade günstig ist.


Nun ist am Horizont eine weitere App aufgetaucht, die allerdings noch am Anfang ihrer Entwickler steht und erst im Laufe des Jahres erscheinen soll: HomeWall. Wie genau hier das Bezahlmodell aussehen wird, ist natürlich noch nicht bekannt. Wir sind allerdings voller Hoffnung, denn immerhin wird die Anwendung von Aaron Pearce entwickelt. Der hat mit HomeCam, HomePass oder HomeRun schon einige tolle HomeKit-Anwendungen zum Festpreis in den App Store gebracht.

HomeWall soll später auch auf den Apple TV kommen

HomeWall wird ein schickes, dunkles Dashboard für das iPad. Verschiedene Module werden frei auf dem Bildschirm angeordnet werden können, einige von ihnen erlauben sogar schon die Integration von externen Skripten, um etwa einfache Listen oder Nachrichten anzeigen zu können.

Auch eine Apple TV Anwendung steht auf der Todo-Liste des Entwicklers, hier sind aber noch einige Probleme zu lösen. Am Apple TV sind die Eingabe-Möglichkeiten natürlich viel beschränkter, als sie es am iPad sind.

Noch aber steht HomeWall am Anfang der Entwicklung. Wir werden das Projekt aber ganz sicher im Auge behalten und euch weiter informieren. Vielleicht behaltet ihr die App für eure Smart Home Planungen einfach mal im Hinterkopf. Selbst verfolgen könnt ihr das Projekt auf Twitter.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Wallflower hab ich ausprobiert da ich mein ganzes Haus mit HomeKit Lampen ausgestattet habe. Aber ich bin enttäuscht von der App. Die sieht gut aus und hat auch gute Ansätze aber da hat man eine Riesige iPad Fläche und die eigentliche Funktion nimmt gerade mal rund 20% vom iPad Bildschirm ein. Eine Riesen Uhr und darunter viel zu klein die Lampen zum schalten. Wenn man andere Räume aufrufen will muss man wischen. So ein Schwachsinn. Was ich will ist auf einem Bildschirm die Beleuchtung von allen Räumen. Man muss doch auf einem Blick sehen können wo im Haus Licht Brennt. Eine Uhr hab ich mit der AppleWatch am Handgelenk und brauch nicht noch eine auf der Schaltzentrale, zumindest nicht in der Größe. Und dann noch ein Abo das für die App viel zu teuer ist. 1-2€ im Monat ist das Maximum wenn die App einen Mehrwert hat. Weil mit Siri bin ich wesentlich schneller als mit der App.
    Die App sollte so viel HomeKit Geräte wie möglich in einem tollen Design gleichzeitig darstellen.

    1. Ich kann dir HomeDash wärmstens empfehlen. Sieht meiner Meinung nach besser aus als Wallflower, kann auch auf dem iPhone verwendet werden und kommt ohne Abo aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de