HomePod mit Apple TV 4K: In Kürze mit Support für Dolby Atmos

Bessere Soundqualität für das Heimkino

Apple hat vor wenigen Tagen den kostengünstigen HomePod Mini vorgestellt, der sicherlich das Interesse vieler Apple-Kunden geweckt hat. Doch auch der große HomePod bekommt ein technisches Upgrade, das laut The Verge in Kürze erscheinen wird. Demnach wird der HomePod im Zusammenspiel mit einem Apple TV 4K auch Dolby Atmos unterstützen.

Das ganze wird im Zusammenhang mit der neuen Funktion „Heimkino mit Apple TV 4K“ ausgespielt. Aktuell kann man in der Beta ja seinen HomePod als Standard-Lautsprecher festlegen und muss diese Einstellung nur einmal tätigen. Hat man zum Beispiel mal AirPlay 2 benutzt, musste die Option erneut aktiviert werden. Diese Funktion ist aktuell nur in der tvOS Beta 3 verfügbar.


Wie The Verge weiter berichtet, wird der HomePod in Kürze Dolby Atmos unterstützen, wenn er als Standardlautsprecher mit einem Apple TV 4K gekoppelt ist. Hier wird die Funktion „Räumliches Bewusstsein“ vorausgesetzt, die der HomePod Mini vermissen lässt und aus diesem Grund nicht mit der Heimkino-Funktion kompatibel ist.

Sobald die neue Version von tvOS 14.2 verfügbar ist, sollte man auch die oben genannten Einstellungen vornehmen können. Dann sollte auch Support für Dolby Atmos gegeben sein. Wann das Update kommt, können wir nicht genau sagen.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Diese inflationäre Zertifizierung mit dem Dolby Atmos Logo wird langsam etwas lächerlich.
    Wer sich ein wenig mit Sound auskennt weiß, was Atmos ist bzw sein soll.
    Einzelne Lautsprecher, Tablets, Fernsehlautsprecher, usw. haben mit Atmos nicht zu tun.
    Dolby verdient Geld mit der Zertifizierung, die Hersteller kaufen sich das Logo gerne ein, die Käufer fallen drauf herein.

    1. doch haben sie. Atmos ist ein dynamisches anpassbares Format, das sich bei der Wiedergabe auf sämtliche Lautsprecherkonfigurationen anpassen lässt, egal ob 1.0, 5.4.2 oder Kopfhörer. Man braucht bloß eine Tonspur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de