Im Video: Magic Mouse 2, Magic Keyboard & Magic Trackpad 2

Wir wollen die neusten Produkte von Apple einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Apple Magic Mouse 2 Zubehor

Apple hat zusammen mit neuen iMacs auch neues Zubehör vorgestellt. Ab sofort verfügbar sind die Magic Mouse 2, das Magic Keyboard und das Magic Trackpad 2. Schon am Donnerstag haben wir uns die neue Magic Mouse 2 genauer angesehen und sind zu dem Entschluss gekommen, dass sich ein Umstieg nicht lohnt. Klickt euch noch einmal in unseren Bericht zur Maus, jetzt widmen wir uns den beiden anderen Produkten.

Das neue Magic Keyboard

Das neue Magic Keyboard kommt in einem neuen und eleganten Design daher und verfügt ebenfalls über wiederaufladbare Batterien, die einfach per Lightning-Kabel mit Strom versorgt werden. Im Gegensatz zur Magic Mouse 2 kann man die Tastatur auch während des Ladevorgangs verwenden.

Das Magic Keyboard kommt als kabellose Variante daher und verzichtet auf einen Nummernblock. Warum uns das gar nicht gefällt, könnt ihr in Fabians Kommentar nachlesen. Des Weiteren wurde der Scherenmechanismus unter jeder Tastete überarbeitet, um so mehr Stabilität sowie eine optimierte Tastenbewegung zu schaffen. Mit einer vollen Ladung kann man in etwa einen Monat oder länger ohne Strom auskommen.

Mir persönlich gefällt das neue Magic Keyboard gut. Im Gegensatz zur alten Tastatur fällt das Tippen deutlich leichter, allerdings muss man sich an das neue Tippgefühl gewöhnen, da das Feedback deutlich geringer ist. Im alten Keyboard müssen die Tasten deutlich tiefer und fester gedrückt werden, als es im neuen Magic Keyboard der Fall ist. Das Magic Keyboard kostet 119 Euro und kann über den Apple Store bezogen werden.magic lineup

Das neue Magic Trackpad 2

Die wohl größte Überraschung. Das neue Magic Trackpad 2 verfügt über eine Glasoberfläche, die 30 Prozent größer ist als die des Vorgängers. Außerdem wurde die Force Touch-Technolgie integriert, so dass das Trackpad den Druck des Fingers merkt und darauf reagiert. Einen hörbaren Klick gibt es bei Verwendung weiterhin, wer möchte kann diesen aber in den Einstellungen auf „lautlos“ stellen, wobei er immer noch leicht zu hören ist. Force Touch kann mit haptischen Feedback ausgegeben werden, was bedeutet, das Trackpad lässt sich quasi doppelt so tief drücken und reagiert dann auch mit zwei Klickgeräuschen. Kurios: Ist das Trackpad nicht angeschlossen, lässt sich die Glasoberfläche nicht klicken, die Geräusche gibt es nicht.

Mit dem neuen Trackpad ist es übrigens egal wo ihr drückt und klickt, das Magic Trackpad reagiert überall. Weiterhin sind natürlich Multi-Touch-Gesten möglich. Auch das Trackpad wird per Lightning-Anschluss aufgeladen und kommuniziert drahtlos per Bluetooth mit dem Mac. Kostenpunkt: Stolze 149 Euro.

Fazit: Pflichtkauf oder optional?

Wer die erste Magic Mouse sein Eigen nennt, muss definitiv nicht umsteigen. Das neue Magic Keyboard gefällt mir gut, noch besser würde mir ein kablloses Magic Keyboard mit Nummernblock gefallen. Das neue Trackpad 2 ist zwar verdammt teuer, bietet aber mit Force Touch, dem neuen Design und der großen Glasoberfläche sehr viel Komfort.

Video: Alles neue Produkte

Kommentare 18 Antworten

  1. 1 Monat ist für eine Tastatur jetzt auch nicht so der Spitzenwert. Winziger Akku… Bei dem Preis hätte auch gerne Tastenbeleuchtung dabei sein dürfen. Aber das Apple nochmal in marktübliche Preis/Leistung Gefilde vordringt, das werde ich wohl nicht mehr erleben. Im Gegenteil. Wird immer schlimmer.

  2. Ich hatte mich riesig auf das Trackpad gefreut, weil ich die forcetouch Technologie super spannend finde, aber 150€ ist dann doch viel zu teuer, wenn man bedenkt, dass das alte noch 79 € gekostet hat. Eine Preissteigerung von 90% ist schon sehr heftig und meiner Meinung nach auch durch forcetouch nicht zu rechtfertigen. Und auch der eingebaute Akku kann dies in keinem Fall rechtfertigen, zumal ich in so einem Gerät lieber Standard-Akkus habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de