Just Mobile TimeStand: Hochwertiges Apple Watch-Dock aus einem gefrästen Stück Aluminium

Zu Just Mobile gab es in den letzten Wochen immer wieder ein paar News – heute geht es allerdings ausschließlich um den Just Mobile TimeStand.


Just Mobile TimeStand 1 Just Mobile TimeStand 2 Just Mobile TimeStand 3 Just Mobile TimeStand 4

Bekanntlich muss die Apple Watch inklusive ihres 250 mAh-Akkus gerne einmal öfters an die Induktions-Ladestation, um Saft für 1-2 Tage zu haben. Wer seine Smartwatch dabei nicht nur auf den runden Ladestecker legen, sondern auch ansehnlich im Blick haben will, kann seit kurzem auf den Just Mobile TimeStand zurückgreifen, ein aus einem einzigen Stück hochwertigen Aluminiums gefrästes Dock, in das das der Apple Watch beiliegende Ladekabel problemlos integriert werden kann.

Dank seiner zylindrischen Form und einem 280 Gramm schweren Aluminium-Block mit entsprechenden Ausfräsungen sowie einer gummierten Unterseite bietet der TimeStand einen sicheren Halt für die Apple Watch, nimmt aber trotzdem kaum Platz auf Schreibtisch oder Nachtschränkchen weg. Erhältlich ist der Just Mobile TimeStand neben dem eigenen Webshop unter anderem auch bei Amazon, dort werden aktuell 47,96 Euro für das Alu-Dock inklusive kostenlosem Versand fällig. Bei Just Mobile kostet das Produkt 44,95 Euro, dazu kommen aber noch mindestens 4,90 Euro Versandkosten für ein UPS-Paket innerhalb Deutschlands.

  • Just Mobile TimeStand für die Apple Watch für 47,96 Euro (Amazon-Link)

Materialtechnisch orientiert sich der Just Mobile TimeStand, wie auch schon andere Zubehör-Produkte für iPhone & Co. aus gleichem Hause, am typischen matt-silbernen Design des Macs, MacBooks und Thunderbolt Displays. An der Oberseite des Apple Watch-Docks ist eine kleine Vertiefung vorzufinden, die zusätzlich von innen gummiert wurde und zum Einsetzen des magnetischen Connectors des Ladekabels dient. Ganz verschwindet das runde Ladeplättchen allerdings nicht in dieser Vorrichtung, etwa 2 bis 3 mm stehen über den Rand hinweg.

Einlegen des Kabels in den TimeStand erfordert etwas Arbeit

Beim Verlegen des langen Ladekabels selbst heißt es ebenfalls, genau zu arbeiten und auch auf die Gefahr eines Kabelbruchs hin das weiße Kabel in der ausgefrästen seitlichen Führung straff anzuziehen, um ein Herausrutschen zu verhindern. An der Unterseite muss das Kabel dann etwas abgeknickt und im Sockel nach hinten verlegt werden. Ich benötigte einige Versuche, bis mein Apple Watch-Kabel wirklich ästhetisch in der Vorrichtung verschwunden war. Ob die Kabelverstärkung am Magnet-Connector diesen Zug dauerhaft mitmacht, wird die Zukunft zeigen.

Hat man diese Installations-Schritte erst einmal hinter sich gebracht, kann das Dock an einem beliebigen Ort platziert und die Apple Watch einfach angedockt werden. Für Stabilität während des Ladens sorgt eine Ausfräsung in der Mitte, die es erlaubt, das Uhrenarmband hindurch zu legen und sogar zu schließen. Trotz des leicht abgeschrägten Winkels des Magnet-Connectors bleibt die Apple Watch sicher an ihrem Ort und verrutscht nicht.

Ob man allerdings für ein solches Dock gleich über 40 Euro ausgeben möchte, sollte jeder Nutzer selbst für sich entscheiden. Zwar gibt es mittlerweile von vielen Dritt-Herstellern auch günstigere Apple Watch-Docks aus Metall und Holz, aber oft leidet die Qualität unter den günstigen Preisen. Für qualitative, clever designte und stilvolle Apple Watch-Halterungen muss weiterhin jedoch etwas mehr Geld investiert werden, so auch beim Alternativ-Produkt HiRise von Twelve South, das aktuell mit 49,90 Euro zu Buche schlägt (Amazon-Link).

Kommentare 6 Antworten

  1. Alle Docks in denen die Uhr im Hochformat drin steckt/sitzt/hängt können doch dann nicht mit dem kommenden Nachtmodus verwendet werden, der mit WatchOS 2 eingeführt wird. Oder sehe ich das falsch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de