Kein Sonntag ohne Festplatte: WD Elements Desktop mit 4 TB für 109 Euro

Heute gibt es eine tolle Backup-Lösung günstiger. Bei Saturn ist die Festplatte WD Elements Desktop im Angebot.

WD Elements Desktop

Ich erinnere mich gerne an meine Windows-Zeit vor 10 bis 15 Jahren zurück: Backups habe ich damals nie durchgeführt. Es wird schon irgendwie klappen und wichtige Daten habe ich ja eh nicht. Wenn dann das ganze System abgeraucht ist – und das kam mit Windows XP ja durchaus mal vor – war der Frust natürlich groß. Seit meinem Umstieg auf den ersten Mac mache ich dagegen jeden Tag ein Backup, ohne überhaupt etwas dafür zu tun, und es hat mir schon mehrfach den Allerwertesten gerettet. Dank Time Machine reicht ein Knopfdruck aus, um sämtliche Daten regelmäßig zu sichern.


  • WD Elements Desktop mit 4 TB für 109 Euro (zum Angebot) – Preisvergleich: 124 Euro

Was nicht fehlen darf ist natürlich eine externe Festplatte. Modelle mit 2,5 Zoll sind praktisch, da dort keine externe Stromversorgung notwendig ist, größere Festplatten im 3,5 Zoll Format bietet meist deutlich mehr Speicherplatz. Und genau das ist bei der WD Elements Desktop der Fall, die es heute bei Saturn für nur 109 Euro gibt. Bei anderen Händlern kostet das Modell mindestens 124 Euro.

Wie sichert ihr eure Daten?

Die WD Elements Desktop ist eine externe Festplatte im 3,5 Zoll Format mit 4 TB Speicherplatz. An den Computer wird das Speichermedium via USB-Kabel verbunden, selbstverständliche wird das schnelle USB 3.0 unterstützt. Die Nutzerbewertung auf Amazon kann sich ebenfalls sehen lassen: Dort bekommt das Modell 4,3 von 5 möglichen Sternen.

Abschließend die Frage an euch: Nutzt ihr Time Machine auf dem Mac oder eine vergleichbare Backup-Möglichkeit auf eurem PC? Habt ihr die Festplatte direkt an euren Computer angeschlossen oder nutzt ihr Netzwerkspeicher? Wir sind gespannt auf eure Lösungen!

Anzeige

Kommentare 16 Antworten

  1. Mangels Mac (seit 1983 IBM/Leno ThinkPad’s) nutzte ich beim aktuellen Lenovo ThinkPad T400s bis W7 das Lenovo Tool Rescue & Recovery (unter dem Thinkvantage Package -KLASSE-), das aber seit W8/W10 nicht mehr unterstützt wurde und bin seither auf Paragon 16 (32bit) gewechselt mit wöchentlichem Base-Backup (nach iPhone Sync& Backup auf das ThinkPad). Leider gibt’s da kein incrementelles Backup nach dem Base-Backup auf wöchentlicher Basis, sondern nur 3 Basebackups, die nacheinander gesichert aufgehoben werden. Incrementeller Modus ist nur bei täglichem Backup möglich (Baseback + tägliches incrementelles Backup -nur Veränderungen zur vorherigen Sicherung werden gespeichert-. Der Apple Notbook Ersatz (mit Time-machine) rückt näher?!

    1. Schau Dir mal Veeam Endpoint Backup FREE an. Das sollte auch incremental Backups unter Win 7 32Bit erstellen können. Und lass Dich nicht von dem „Free“ abschrecken. Veeam kommt aus dem Enterprise Bereich für virtuelle Maschinen. Da verdienen die ihr Geld.

  2. Ich mache zwei Backups von meinen Macs. Das erste läuft automatisch auf eine Time Capsule die sich im Netzwerk befindet. Das zweite Backup wird wöchentlich auf eine separate, externe Festplatte gemacht und manuell gestartet. Anschließend wieder die Platte wieder vom Rechner getrennt und an einem sicheren Ort gelagert. Diese Lösung ist aus meiner Sicht der beste Kompromiss zwischen Komfort und Sicherheit und hat mir schon ein paar Mal das Leben gerettet, auch wenn ich das zweite Backup bisher noch nie benötigt habe.

  3. Ich habe meine Sicherungen an meinem iMac immer mit Time Machine gemacht und diese Sicherung auf eine externe 2 TB, 2,5 “ Festplatte von WD aus der My Passport Serie gemacht.

    Aber sicher ist sicher. Von Zeit zu Zeit habe ich mich immer mal wieder auf meinem iMac durch die Time Machine Ordnerstruktur geklickt.

    Kommt man in der Zeit nämlich nicht zurück oder kann Ordner nicht öffnen, dann war das bei mir ein sicher Hinweis darauf, dass etwas mit dem Backup nicht mehr richtig funktionierte.

    Stellt man das Fest, kann man nämlich am laufenden System einfach die Festplatte formatieren und ein neues Update erstellen lassen ohne im Bedarfsfall die bange Situation durchleben zu müssen: „Wie und ob bekomme ich mein Time Machine Backup wieser zum Laufen“.

  4. Nach meiner Erfahrung mit WD-Produkten würde ich niemals eine 4TB-Medium als einziges Backup nutzen. 4TB sind eine Menge Holz. Heim-User werden eine Menge Selfies machen müssen um das Teil voll zu bekommen. Ich würde sogar wetten, dass bei den meisten Usern die 4TB himmelt bevor sie voll ist – und dann wird es richtig bitter.

    Wird sind in einer Zeit angekommen, wo Speicher günstig ist und das Datenaufkommen so groß ist, dass man es selbst mit einfachen Mitteln nicht mehr sicher sichern kann. Starben damals noch 1000 Fotos, 1000 Lieder und 1000 Docs, sind es heute 1.Mio von jedem. Damals war die Platte so groß, dass ein gewisser Zeitabschnitt gefährdet war. Heute ist auf einem Schlag alles weg.

    Daher: 10 EUR mehr ausgeben und alles zu einem Dienstleister in die Wolke.

  5. Ich mache neben den TimeMachine Backups alle 2 Stunden mit CarbonCopyCloner ein incrementelles bootbares auf eine Thunderboldplatte, die ich im Notfall einfach an einen anderen Mac anschließe und dann sofort weiterarbeiten kann. Eine Macreparatur oder ein Neukaufen kann ja schonmal ein paar Tage dauern und ein TimeMachine Backup kann erst wiederhergestellt und genutzt werden, wenn der Mac repariert oder neu angeschafft wurde. War bei mir schon sehr nützlich.

  6. Meine erste Festplatte etwa 1988 hatte 20MB und kostete 800DM. Da hätte nicht mal ein RAW-Bild aus meiner Kamera draufgepasst. Das hat 30,5MB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de