MouseBeam: macOS-Dienstprogramm hilft Multi-Monitor-Nutzern bei Mausbewegungen

Der Entwickler Thomas Johannesmeyer hat schon mit der Mac-App Condense auf sich aufmerksam gemacht. Sein zweites Projekt, MouseBeam, wurde nun mit einem Update versehen.

Bildschirmfoto 2016-12-12 um 14.02.12

MouseBeam (Mac App Store-Link) ist eine minimalistische macOS-Anwendung, die sich zum Preis von 1,99 Euro aus dem Mac App Store herunterladen lässt und zur Einrichtung mindestens OS X 10.8 oder neuer erfordert. Eine deutsche Lokalisierung besteht für das kleine Mac-Dienstprogramm bisher noch nicht, man muss demnach mit der englischen Sprachversion Vorlieb nehmen.

MouseBeam richtet sich vornehmlich an Mac-Nutzer, die mehrere Bildschirme zur Arbeit nutzen, oder auch viele Präsentationen halten. Denn gerade diese Zielgruppe kennt das Problem, dass der Mauszeiger sich beizeiten irgendwo zwischen den Screens aufhält, und zwar gerade dort, wo er nicht sein soll, oder sich partout nicht zum nächsten Bildschirm bewegen will.

Neue Hotkey-Funktion in MouseBeam 2.0

Mit MouseBeam soll dieses Problem der Vergangenheit angehören. „Es beamt deinen Cursor zum nächsten Bildschirm, sobald du mit dem Mauszeiger den Rand berührst“, so die Aussage des Entwicklers in der Mac App Store-Beschreibung. Die vorhandenen Bildschirme können dabei optional auch kreisförmig zusammengeschaltet werden, zudem gibt es einen Präsentations-Modus mit Laserpointer- und Spotlight-Option, sowie eine Autostart-Funktion.

Vor wenigen Tagen hat Entwickler Thomas Johannesmeyer seine App nun auf Version 2.0 gebracht und erklärt dazu in einer E-Mail an uns, „Für das jetzige Update habe ich mit einem Video-Editor aus Los Angeles zusammengearbeitet, der mir wertvolles Feedback geliefert hat. Die Monitore können jetzt nicht nur im Kreis verbunden werden, sondern der Mauszeiger auch per Hotkey an einen bestimmten Bildschirm gebunden werden.“ Solltet ihr also passionierter Multi-Screen-Nutzer sein, werft einen Blick auf dieses praktische Tool für macOS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de