Omni Studie: Kleiner, aber feiner Stunden- und Notenplan für die Universität

Auch wenn mein Studium schon seit einiger Zeit abgeschlossen ist – eine kleine Hilfs-App wie Omni Studie hätte ich mir damals auch gewünscht.

Omni Studie 1 Omni Studie 2 Omni Studie 3 Omni Studie 4

Leider begann sich die Ära der Smartphones und Tablets erst gegen Ende meines Studiums so langsam zu entfalten, und so kam ich nicht mehr in den Genuss, studien- und lernbezogene Apps ausgiebig zu testen und zu nutzen. Eine App wie Omni Studie (App Store-Link) hätte mir aber ganz sicher gefallen. Die Universal-App steht zum günstigen Preis von 99 Cent im deutschen App Store bereit und nimmt nur kaum bemerkbare 1,5 MB auf eurem iPhone, iPod Touch oder iPad in Anspruch. Auch wenn Omni Studie von einem englischsprachigen Entwickler stammt, ist die App bereits vollständig ins Deutsche übersetzt worden.

Auch wenn viele Universitäten mittlerweile eigene Online-Portale zum Planen und Organisieren des eigenen Studiums anbieten, ist eine kleine App, die aktuelle Veranstaltungen mit Raumangaben, Infos zum Dozenten und den zu absolvierenden Prüfungsleistungen sowie deren Noten anzeigt, auf gar keinen Fall von Nachteil. Der Developer Nicholas Doherty spricht in der App-Beschreibung sogar davon, dass die App „dich dabei unterstützen [wird], […] Prioritäten zu setzen und voranzukommen“. Ganz soweit würde ich nicht gehen, aber extrem hilfreich und praktisch ist Omni Studie ganz sicher.

Neben der Möglichkeit, mehrere Semester einzupflegen, können auch Kurse, Lehrkräfte und die entsprechenden Seminarzeiten hinzugefügt werden, und das dank einer übersichtlichen Maske auch gleich in wiederkehrenden Abständen, beispielsweise wöchentlich oder täglich. Studiert man mehrere Fächer oder hat verschiedene Schwerpunkte oder Module gewählt, lassen sich die Veranstaltungen farblich hervorheben, so dass jederzeit eine maximale Übersicht gewährleistet ist. Langschläfer oder vergessliche Studenten können sich per Erinnerung oder iCal-Integration an bevorstehende Seminare oder Vorlesungen erinnern lassen.

Da viele Kurse oftmals unterschiedliche Leistungsnachweise fordern, beispielsweise Seminararbeiten, Referate oder Klausuren, kann man die Gewichtung dieser zu den jeweiligen Kursen hinzufügen und die erreichten Noten eintragen. Hier gibt es allerdings noch Nachholbedarf seitens des Developers: Bislang sind nur erreichte Prozentzahlen zugelassen, aber keine wirklichen Noten, wie sie an deutschen Unis vergeben werden. Benötigt man beispielsweise für ein Seminar eine Hausarbeit und ein Referat, die beide zu 50% gewichtet sind, lassen sich in den Noten für die beiden Leistungsnachweise nur Prozentzahlen wie 85% oder 100% eintragen, nicht jedoch wirkliche Noten wie 1,3 oder 3,0.

Hier wurde wahrscheinlich einfach das Prinzip aus der Ursprungs-App übernommen, jedoch nicht an den deutschen Markt angepasst. Will man daher nachprüfen, welche Note man für die noch bevorstehende Prüfung benötigt, um eine bestimmte Endnote zu erreichen, muss man sich vorerst auf dieses Prozentsystem einlassen. Dafür erhält der Nutzer allerdings auch grafische Auswertungen des aktuellen Notentrends in einem bestimmten Seminar, die in einer kleinen Kurve angezeigt werden.

Mittels einer iCal-Synchronisation sowie einer iCloud-Anbindung ist man auf allen Geräten, die Omni Studie installiert haben, jederzeit auf dem neuesten Stand. Dazu zählen auch gesetzte Ziele, die separat eingepflegt und entsprechend verfolgt werden können. Sicher ist die App kein Allround-Studien-Manager, aber zu diesem kleinen Preis kann sich die ansehnlich und übersichtlich designte App durchaus eignen, um das jeweilige Studiensemester samt aller Deadlines und Termine im Kopf zu behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de