Pon jetzt auch auf dem iPad: Beliebte Einkaufsliste wird zur Universal-App

Eine der beliebtesten Einkaufslisten aus dem App Store ist jetzt noch besser: Pon ist ab sofort auch auf dem iPad erhältlich.

Pon Einkaufsliste

Es ist schon bewundernswert, wie Adrian Kühlewind seine App in den letzten Jahren gepflegt hat. Pon (App Store-Link) kommt seit jeher auf eine sehr gute Bewertung, aktuell sind es 4,6 Sterne im Schnitt. Dennoch bietet der deutschen Entwickler seine praktische Einkaufsliste weiterhin kostenlos zum Download an, sammelt keine Daten und schaltet keine Werbung. Stattdessen besteht die Möglichkeit, die Arbeit von Adrian mit einer kleinen Spende per In-App-Kauf zu unterstützen. Ich rufe an dieser Stelle einfach mal dazu auf: Wenn ihr Pon tatsächlich schon länger nutzt, dann spendet doch einfach mal etwas. 2,29 Euro sind für eine solche App wirklich nicht viel Geld.

Damit dürftet ihr zudem sicherstellen, dass es auch in Zukunft so spannende Updates gibt, wie es aktuell der Fall ist. Denn immerhin ist die jahrelang als iPhone-App erhältliche Einkaufsliste ab sofort auch auf dem iPad erhältlich. Praktisch dürfte das vor allem dann sein, wenn man seine Einkaufsliste mit Pon bereits zuhause erstellt und verwaltet, was ja auf dem großen Display noch etwas komfortabler ist. Sämtliche Eintragungen überträgt Pon dann natürlich direkt auf das iPhone, mit dem man in den Supermarkt geht.

Pon Einkaufsliste bietet viele praktische Funktionen

Auch falls ihr Pon nicht auf dem iPad nutzen möchtet, könnte das Update auf Version 1.6 durchaus interessant für euch sein. Immerhin lässt sich die Anwendung jetzt auch im Querformat nutzen. Ich persönlich weiß gar nicht mehr so genau, wann ich das letztmals bei einer App gemacht habe, die kein Spiel ist und keine Videos anzeigt, aber vielleicht sieht es bei euch ja anders aus.

In jedem Fall ist und bleibt Pon eine empfehlenswerte Einkaufsliste mit zahlreichen praktischen Funktionen. Was Pon sonst noch zu bieten hat? Nach einer Registrierung lassen sich Listen auch gemeinsam nutzen und bearbeiten, bei der Single-Nutzung könnt ihr Pon auch ohne Account verwenden. Ebenso verfügbar sind automatische Benachrichtigungen an Listenteilnehmer, ortsbasierte Erinnerungen, mehrere Einkaufslisten sowie ein Barcode Scanner. Wer eine kostenlose, moderne und funktionale Einkaufsliste sucht, und kein Geld ausgeben will, ist bei Pon an der richtigen Adresse.

pon - mobile Einkaufsliste
pon - mobile Einkaufsliste
Entwickler: Adrian Kuehlewind
Preis: Kostenlos+

Kommentare 27 Antworten

  1. Ich bevorzuge Bring! gemeinsam mit der Familie. Im Grunde liefern beide Apps in etwa den gleichen Funktionsumfang, deshalb kommt es dabei eher auf den persönlichen Geschmack an.

    1. Da hast Du natürlich recht! Wie immer entscheidet auch hier der persönliche Geschmack! Ich habe mich etwas schwer getan mit bring aufgrund des Designs und nutze daher seit Jahren pon! Über das Update freue ich mich natürlich sehr, obwohl ich pon auch schon vorher ohne Anpassung auf dem iPad verwendet habe! Tolle App, die ich laufend nutze!

  2. Wann kommt von PON die Android Variante? In meiner Familie herrscht iPhone/Android Mischbetrieb, daher ist PON für mich nicht nutzbar.
    Bei Bring finde ich das Kacheldesign nicht so toll, ich hätte lieber eine untereinander stehende Liste wie bei PON. Also: bitte eine Android Version!

  3. Ich habe PON sehr gerne genutzt. Die Liste ist Bring um Längen voraus, wenn es um das Eingeben von Mengen geht. Das ist bei Bring eine Katastrophe. Aber wieso ich PON nicht mehr nutze? Es gibt keinen Alexa Skill. Ich hatte es dem Entwickler schon vor über einem Jahr gesagt, dass ein Skill wünschenswert wäre. Leider ist daraus bisher nichts geworden. Ich würde gern zu PON zurückkehren, aber auf die Bequemlichkeit Artikel mittels Sprache hinzuzufügen möchte ich nicht mehr verzichten. Bis ich das Handy rausgekramt habe, habe ich längst vergessen was ich wollte.

    1. In wiefern ist das eingeben von Mengen in PON besser? Gerade das fand ich bei Bring wesentlich schönger gelöst, da ich einfach „2 Milch“ eingebe und er die „2“ sofort als Menge interpretiert. Bei PON musste ich „Milch“ hinzufügen, öffnen und dann über den Drehregler auf „2“ setzen und wieder zurück gehen, fand ich wesentlich aufwändiger. Noch schlimmer natürlich, wenn man z.B. „400 g Kartoffeln“ für ein Gericht brauchte…

      Mittlerweile bin ich seit November komplett auf Paprika in der Version 3 umgestiegen, da ich diese Liste direkt aus jedem Rezept füllen kann und mir das abtippen somit komplett sparen kann. Außerdem kann ich seit der 3.1 auf direkt per Siri und „Füge Milch, Brot und Butter zu meiner Einkaufliste in Paprika hinzu“ die Liste jederzeit in Sekunden füllen ohne das Handy zur Hand nehmen zu müssen…

      Nicht falsch verstehen, ich mochte PON und habe auch schon mehrfach mit dem Entwickler geschrieben aber die schnellere Eingabe in Bring hat die Vorteile für mich zumindest zunichte gemacht.

      1. Dir fehlt wohl auch etwas. Was interessiert mich, ob die App kostenlos oder nicht kostenlos angeboten wird. Wenn iCloud fehlt, fehlt es, und iCloud ist in iOS zunächst die Plattform für geräteübergreifenden Abgleich, fertig, da gibt es nichts zu rütteln. Wenn daher andere Server dafür verwendet werden, weiß man genau, warum die App kostenlos ist. Außerdem würde ich für die App ja auch etwas zahlen.
        Also hör auf, mich blöd von der Seite anzumachen.

  4. Habe Pon ausgiebig genutzt und auch schon öfters gespendet gehabt. Da ich aber seit Weihnachten Alexa habe, und Pon leider noch nicht weiss, wie sie das umsetzen sollen, bin ich wieder zu Bring gewechselt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de