Soccer Physics: Ein nicht ganz realistisches Fußball-Spiel

Mal eben in der Pause gegen einen Freund antreten? Das ist im neuen Soccer Physics kein Problem.

Soccer Physics 1Den Entwickler Otte-Ville Ojala kennt ihr spätestens seit unserem kleinen Interview. Er hat sich auf kleine, witzige Multiplayer-Spiele spezialisiert, in denen man gegen Freunde antreten kann, ohne ihnen großartig Regeln und Steuerung erklären zu müssen. Da wir ja noch alle ein wenig im Fußball-Fieber sind, werfen wir heute einen Blick auf die Neuerscheinung Soccer Physics (App Store-Link).


Das neue Spiel für iPhone und iPad kann für 1,79 Euro als Universal-App aus dem App Store geladen werden und bringt es im Download auf gerade einmal 19,5 MB. Gespielt wird danach entweder gegen den Computer oder einen Freund am gleichen iPhone oder iPad.

Die Steuerung? Mehr als simpel: Tipp man auf seinen Knopf, bewegen sich beide Spieler. Wie sie sich bewegen, kann man dagegen nicht frei bestimmten – nur die Physik gibt in Soccer Physics den Ausschlag. Irgendwie zumindest. Auf diese Weise gilt es zu versuchtem, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen.

Für Abwechslung sorgen immer neue Gegebenheiten. Mal spielt man in Soccer Physics auf kleine oder besonders große Tore, mal mit einem Football oder einem Strandball, bei der nächsten Runde ist der Platz vereist und besonders rutschig. Geübte Spieler sollten einen Blick in die Optionen von Soccer Physics werfen. Dort lässt sich ein Zwei-Button-Modus aktivieren, mit dem man die beiden Spieler getrennt voneinander steuern kann.

Wir halten fest: Soccer Physics ist verrückt, nicht ganz realistisch und wird von uns im folgenden Video gezeigt. Soccer Physics ist kein Spiel, das man stundenlang am Stück spielt, aber perfekt geeignet für die kleine Runde zwischendurch. Immerhin hat man den Dreh spätestens nach einer Runde raus.

Gameplay-Trailer: Soccer Physics

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de