Neues Zubehör: iPad-Hülle mit integrierter Tastatur

Wer mit seinem iPad öfter lange E-Mails oder Texte schreibt, wird sich vielleicht nach einer Alternative zur virtuellen Einblendung umsehen wollen. Wir hätten da etwas für euch.

Diese Tasche ist nicht nur iPad Schutzhülle mit integriertem iPad Ständer sondern enthält gleichzeitig auch noch eine komplette Bluetooth Tastatur. Mit dieser All-in-One Lösung können iPad User jetzt immer und überall rasch umfangreiche Texte eingeben, ganz so wie gewohnt auf einem Laptop.

Allerdings ist nicht alles Gold, was auch glänzt. Die Tastatur der iPad-Hülle kommt im internationalen Layout daher, was unter anderem bedeutet, dass die Buchstaben Y und Z vertauscht sind. Vielschreiber werden sich schnell daran gewöhnen, außerdem kann das Layout am iPad umgestellt werden – eine deutsche Tastatur wäre aber in jedem Fall besser gewesen.

Einen weiteren Nachteil hat die Hülle noch: Der Preis. Mit 99,90 Euro, die man beispielsweise beim bekannten Anbieter arktis.de bezahlt, handelt es sich bei der VaVeliero-Hülle sicher nicht um ein Schnäppchen, das man sich mal eben so kauft.

Habt ihr euer iPad eigentlich schon mal mit einer externen Tastatur genutzt? Über Bluetooth lässt sich ja fast jedes Modell anschließen, einige USB-Tastaturen funktionieren auch mit dem Camera Connection Kit. Uns jedenfalls reicht das virtuelle Exemplar, auch wenn wir unsere Texte lieber am Mac schreiben.

Weiterlesen

Zum Start günstiger: HTML-Editor mit Syntax-Highlighting

Die neue App „Textastic“ macht das iPad zum mobilen Schreibwerkzeug. Der Texteditor lässt sich natürlich bestens dafür verwenden, um unterwegs oder im Wohnzimmer ein paar kurze Texte zu erfassen.

Entwickelt und optimiert ist der Editor allerdings vorrangig für das Sichten und Bearbeiten von Webseiten oder Quellcodes. Wer möchte, kann vorhandene Dateien mit dem „Öffnen in“-Befehl anderer Apps oder über USB-Kabel via iTunes File Sharing übertragen. Noch einfacher ist es, den internen WebDAV-Server der App zu verwenden. Er erlaubt es, das iPad via WLAN wie einen drahtlosen USB-Stick anzusprechen. Texte können auf diese Weise besonders leicht in das iPad übernommen und vom iPad auch wieder ausgelesen werden.

Textastic bietet ein echtes Syntax Highlighting. Das bedeutet, dass etwa bei HTML-Dateien die verschiedenen Elemente individuell eingefärbt werden. Auf diese Weise lassen sich Befehle, Texte und Kommentare auf einen einzigen Blick voneinander unterscheiden. Dies erleichtert die Arbeit mit den Dokumenten sehr – und beschleunigt sie zugleich deutlich.

Damit die Bearbeitung der Texte auf dem iPad so leicht wie möglich fällt, unterstützt die App „Textastic“ Bluetooth-Tastaturen und Keyboard-Docks ebenso wie die virtuelle Tastatur des iPads. Diese wird allerdings noch um häufig benötigte Sonderzeichen ergänzt. Eine Besonderheit ist auch die inkrementelle Suche. Sie färbt alle Treffer der Suche im Dokument farbig ein, so dass es ein Leichtes ist, alle Suchergebnisse auf einen Blick zu sichten.

Alexander Blach: „Seit zwei Jahren entwickle ich vor allem mobile Apps für die Küche. Nun wollte ich einmal etwas ganz anderes programmieren. Einen Code-Editor für das iPad – das habe ich bislang noch nicht vernünftig umgesetzt gesehen. Ich bin mir sicher, dass viele Anwender so ein Power-Tool gut gebrauchen können.“ In den ersten beiden Wochen wird die App zum Einführungspreis von 1,59 Euro angeboten. Der reguläre Preis wird später bei 2,99 Euro liegen.

Weiterlesen


Solitaire plus Mahjongg: Sommerspiel stark reduziert

Ihr wollt noch eine Ladung Sommer? Dann werft doch mal einen Blick auf die jetzt reduzierten Solitaire-Spiele.

Wenn ich ehrlich bin – etwas geschockt bin ich beim Blick auf das Thermometer ja schon. Gerade mal fünf Grad zeigt es an – am Wochenende auf Fuerteventura, übrigens ein sehr entspannender Urlaub, waren es mindestens 20 Grad mehr.

Wer den Sommer ebenfalls vermisst, kann noch bis zum 20. Oktober bei Summer Solitaire, das in zwei verschiedenen Versionen für das iPhone und das iPad verfügbar ist, zuschlagen. Momentan gibt es die Apps nämlich für 0,79 Cent und 1,59 Euro statt für 2,39 und 3,99 Euro.

Das Spiel selbst ist eine Mischung aus Solitaire und Mahjongg, untermalt wird das ganze durch sommerliche Klänge und bunte Blumenwiesen. Sicherlich nichts für absolute Hardcore-Zocker, sondern eher für Casual-Gamer und weibliche iDevice-Nutzer.

Mit Bewertungen von über vier Sternen können sich beide Versionen sehen lassen. Klar ist allerdings, dass man die Optik mögen muss.

Weiterlesen

Update erschienen: iCab Mobile noch besser

Unser favorisierter Browser auf dem iPad ist jetzt noch besser. Die Universal-App iCab Mobile hat das bereits von uns angekündigte Update erhalten.

Bereits vor einigen Wochen haben wir das Update angekündigt, seit einigen Tagen ist es im App Store verfügbar. User, die den Web-Browser bereits nutzen, erhalten die Aktualisierung natürlich kostenlos. Neueinsteigern können wir den Download für 1,59 Euro aber auch uneingeschränkt empfehlen.

Auf den ersten Blick fällt natürlich das neue Icon auf, das nicht nur von einem User gestaltet, sondern auch aus mehreren Einsendungen von Usern ausgewählt wurde. Aber auch unter der Haube hat sich einiges getan.

So gibt es auf dem iPad einen Helligkeitsregler, ein neues Design des Browser-Fensters und einige andere Kleinigkeiten. Nicht nur für das iPad, sondern auch für das iPhone, gibt es noch viele weitere Neuerungen.

Es gibt eine Dropbox-Unterstützung, mit der man zum Beispiel seine Lesezeichen synchronisieren, aber auch Dateien hochladen kann. Außerdem wird bei einigen Web-Diensten der Upload unterstützt, so kann man etwa Bilder bei Flickr hochladen. Was es sonst noch alles neues in der Version 4.0 von iCab Mobile gibt, erfahrt ihr natürlich im App Store.

Weiterlesen

Zum Einführungspreis: Koch Schuhbeck auf dem iPad

Der deutsche Sternekoch Alfons Schuhbeck zieht jetzt in höherer Auflösung in die Küchen der Nation ein – auf dem iPad.

Nachdem die iPhone-App von Schuhbecks Koch-Bestseller „Meine Küche der Gewürze“ bereits vor dem Sommer für das iPhone erschienen ist und hier Platz 2 „overall“ im iTunes AppStore wurde, liegt nun die HD-Version für das iPad vor. Sie zeigt, wie sich frische Gewürze perfekt einsetzen lassen, um erlesenen Speisen die feine Note zu geben. Die iPad-App bietet eine fürs iPad optimierte Benutzerführung, eine höhere Auflösung, 40 neue Rezepte, eine zusätzliche Kategorie „Gebäck und Konfekt“ sowie acht Videos an.

In der Einführungswoche gibt es die App zum reduzierten Preis von 1,59 Euro, danach werden knapp fünf Euro fällig. Doch bevor die Rezepte angegangen werden, lohnt es sich, die acht Videos von und mit Sternekoch Alfons Schuhbeck zu sehen. Sie liegen in der iPhone-Version nicht vor und stehen erstmals in der iPad-Fassung zur Verfügung. Die Videos gehören fest zum Lieferumfang der App und lassen sich auch ohne Internet-Verbindung nutzen – offline.

Bei den Rezepten legt die iPad-App nach und bietet 40 Rezepte mehr als die iPhone-Version an. Insgesamt 90 Kreationen aus der Schuhbeck-Küche lassen sich nun am heimischen Herd nachkochen.

Die iPad-Version gliedert die Rezepte nicht mehr in acht, sondern in neun Kategorien. Von den Vorspeisen über Suppen und Eintöpfe bis hin zu Pasta, Fisch, Fleisch und Geflügel darf es hier an nichts fehlen. Auch die Desserts und das Gebäck erhalten jeweils eine eigene Kategorie. Wer hier nicht fündig wird, konsultiert die Volltextsuche. Und wer sich für ein Rezept entschieden hat, kann sich gleich eine Einkaufsliste zusammenstellen lassen.

Weiterlesen


Kostenlos Piano auf dem iPad spielen

Zum Ende des Wochenende gibt es ein weiteres Angebot was wir euch nicht vorenthalten möchten. Nur noch heute kann man die App Pocket Piano HD zum Nulltarif auf sein iPhone laden.

Mit der App Pocket Piano kannst du dein iPad in ein tragbares Piano verwandeln. Die App funktioniert wie ein echtes Piano – soll heißen, drückt man eine Taste nur kurz, gibt es auch nur einen kurzen Ton; hält man eine Taste länger gedrückt so bleibt der Ton länger erhalten. Natürlich ist der iPad Bildschirm nicht so groß das alle Tasten darauf angezeigt werden können. Deswegen können nur bis zu 10 Tasten  simultan gespielt werden.

In der oberen Leiste erhält man eine Übersicht aller Tasten. Der mit Farbe hinterlegte Ausschnitt, stellt die grad zu spielenden Tasten dar. Zudem kann man in den Einstellungen die Farben ändern und somit die App individuell auf die eigene Person abstimmen.

Pocket Piano HD kostet normalerweise 79 Cent. Wer die Pro Version sucht, sollte ein Blick auf Master Piano werfen. Dort sind über 250 Songs integriert.

Hinweis:
Du möchtest keine Aktionen, Angebote oder Neuerscheinungen mehr verpassen? Dann lade dir doch unsere neue und kostenlose iPhone App herunter (Download Link).

Weiterlesen



Diptic: Universal-App für Collagen heute gratis

Richtig gut bewertet und trotzdem für einen Tag kostenlos. Wir werfen einen Blick auf Diptic.

In Diptic lassen sich mehrere Bilder zu einer netten Collage zusammen fassen. Seine Urlaubsgeschichten lassen sich mit der App in bis zu vier Bildern sammeln, die alle quadratisch oder rechteckig zu einem neuen Bild zusammen geführt werfen. Insgesamt gibt es 19 vorgefertigte Layouts, aus denen man wählen kann.

Die Universal-App für das iPhone oder das iPad hat zuletzt 2,99 Euro gekostet und wird nun nur für einen Tag kostenlos angeboten. Bilder können entweder direkt mit der Kamera geschossen oder aus der Bibliothek importiert werden.

Hat man Bilder eingefügt, kann man sie noch etwas bearbeiten. So kann man sie verschieben, rotieren oder zoomen. Auch Kontrast, Farbe und Helligkeit kann man einstellen. Außerdem lassen sich die Ränder in Breite und Farbe anpassen.

Abschließend kann gesagt werden, dass die App nicht ganz so verspielt ist wie das von uns bereits vorgestellte Photo Wall, die Ergebnisse sind aber trotzdem sehenswert und letztlich ist geschenkt ohnehin geschenkt.

Weiterlesen

Aufgabenverwaltung 2Do jetzt als Universal-App

Nur wenige Todo-Apps lassen sich als Universal-App auf iPhone und iPad nutzen. 2Do gehört nun zu diesem Kreis.

Das von uns schon vor langer Zeit getestete Programm 2Do ist seit dem neuesten Update auch iPad-tauglich. Das momentan 5,49 Euro teure Programm ist nun als Universal-App im App Store verfügbar.

Seit unserem Test hat sich viel getan. Auf dem iPhone ist natürlich Multitasking möglich, außerdem gibt es lokale Benachrichtigungen. Darauf müssen iPad-Nutzer allerdings noch bis November warten.

Dafür lassen sich auf dem großen iPad-Display Termine und Erinnerungen noch einfacher per Drag-n-Drop verschieben, außerdem hat man die Auswahl zwischen verschiedenen neuen Designs.

Eine Alternative zu 2Do auf dem iPad ist Todo. Das Programm wurde ebenfalls schon von uns getestet und ist mit 3,99 Euro etwas günstiger, lässt sich allerdings nur auf dem iPad nutzen. Wer einfach nur ein paar Notizen abarbeiten will, kann sich die nur 79 Cent teure Universal-App Handschrift GOLD ansehen.

Weiterlesen

Pulse News Reader jetzt zum halben Preis

Auf dem iPad dreht sich alles um Medien und Nachrichten. Mit dem Pulse News Reader bringt man Meldungen noch schöner auf das Display.

Schon Steve Jobs zeigte sich vom Pulse News Reader begeistert und nutzte ihn auf einer Keynote. Der RSS-Reader sammelt Nachrichten von zuvor eingestellten oder selbst hinzugefügten Quellen und stellt sie inklusive Bild, sofern verfügbar, als nette Mosaik-Ansicht auf dem Bildschirm dar.

Sollte der RSS-Feed über den kompletten Artikelinhalt verfügen, wird dieser beim Aufruf direkt vollständig angezeigt, die Inhalte sind sogar offline verfügbar. Alternativ kann man direkt in der App die gewünschte Seite aufrufen und den Text dort lesen, wofür allerdings eine Verbindung zum Internet bestehen muss.

Der normale Preis des Pulse News Reader liegt bei immerhin 2,99 Euro. Derzeit ist der Preis um 50 Prozent reduziert, man zahlt nur 1,59 Euro. So billig war die App zuletzt im August, billiger war sie seit dem Erscheinen im Mai noch nie. Der letzte Preissturz lief nur über zwei Tage, ihr solltet euch also nicht zu viel Zeit lassen, wenn ihr einen Kauf ins Auge fast.

Weiterlesen

Copyright © 2022 appgefahren.de