Telegram: Messenger leitet weitere EU-Kartellbeschwerde gegen Apple ein

Beschwerde über restriktiven App Store

Die Probleme für Apple um den hauseigenen App Store nehmen kein Ende. Nachdem sich Tim Cook in diesen Tagen zu Monopol-Vorwürfen vor einem Untersuchungsausschuss des US-Repräsentantenhauses äußern muss, gibt es nun weiteren Ärger aus europäischen Ländern.

In einer Beschwerde an die EU-Kommission geben die Entwickler des Messengers Telegram (App Store-Link) an, dass Apple iOS-Nutzern die Möglichkeit einräumen müsse, Software auch außerhalb des App Stores herunterladen zu können. So berichtet unter anderem die Financial Times (Paywall-Artikel):


In einer Beschwerde an EU-Wettbewerbschefin Margrethe Vestager sagte Telegram, das mehr als 400 Millionen Nutzer hat, Apple müsse „den Nutzern die Möglichkeit geben, Software außerhalb des App Store herunterzuladen“.

Telegram beschwerte sich laut des Artikels der Financial Times darüber, dass im Jahr 2016 verhindert wurde, dass die eigene Spieleplattform im App Store starten konnte, da davon ausgegangen wurde, dass sie gegen die Apple-Regularien verstöße. Telegram verabschiedete sich anschließend von diesem Vorhaben, um zu vermeiden „aus dem App Store gelöscht zu werden“. Das Telegram-Team behauptet, dies sei „ein Beispiel für Apples Fähigkeit, Innovationen aufgrund seiner ‚monopolistischen Macht‘ auf dem App-Markt einzudämmen“.

Schon zu Beginn dieser Woche veröffentlichte Telegram-Gründer Pavel Durov einen Blogeintrag, in dem er die „sieben Mythen“ darlegt, die Apple nutze, um „ihre 30 Prozent-Provision auf Apps zu rechtfertigen“. Neben Telegram hatten in der Vergangenheit auch die Unternehmen Spotify und Rakuten eine formelle Beschwerde bei der EU-Kommission in Bezug auf den App Store und Apple Pay eingereicht.

‎Telegram Messenger
‎Telegram Messenger
Entwickler: Telegram LLC
Preis: Kostenlos

Kommentare 27 Antworten

  1. Die Frage, die man sich als Nutzer stellen sollte: WILL ich überhaupt alternative Quellen für Software haben? Weil wenn ja, kann man JB durchführen oder gleich zu Android wechseln.

    1. Das denke ich mir auch immer wieder. Lassen wir die 30% mal außen vor – Aber wenn ich mir von jeder x beliebigen Quelle Programme installieren kann, kann auch jede x beliebige Quelle zum Einfallstor von Schadsoftware etc. werden.

      Die Frage ist doch dann:

      Wie hoch ist der Preis dafür dann wirklich?!

    2. Um bei den 30 % oder mehr zu bleiben, was tut Apple für dich als Entwickler dafür? Nix außer dich zu gängeln um im AppStore aufgenommen zu werden.
      Wenn Entwickler ihre Apps selbst vertreiben dürften würden weniger Entwickler( eigenständige Unternehmen, die ihre Kosten auch nicht zu 30 % bei Apple einreichen) mal auf den grünen Zweig kommen. Der Wettbewerb wird verzerrt und Kunden, also Du!, sind die Doofen. Das zu erkennen ist nicht jedermanns Sache, wenn man nur konsumiert. Eine Gans findet ihr Leben auch schön, jeden Tag gestopft zu werden, bis eines Tages es Weihnachten wird. Sich dann am Freitag auf die Straße zu stellen um zu protestieren, ist dann auch zu spät. 80-90 % der Stromkosten einer App fallen bei Appbetreiber an. Das ist nicht Apple. Denke man darüber nach. 😉

      1. @Verwirrter: Da du auf mich antwortest: Wer bin ich denn nun? Nutzer oder Entwickler? Wenn du bellen willst, solltest du dich wenigstens für einen Baum entscheiden. In deinem Kopf ergibt das sicher einen Sinn was du schreibst, für den Rest aber nicht.

  2. Die Konkurrenz will mit aller Gewalt die Apple Sicherheit aufweichen. Darum kaufe ich mir ein Apple Gerät, weil ich vom Apple Sicherheitsdenken überzeugt bin und ich davon profitiere.

  3. Auf gar keinen Fall darf das passieren. Gerade diese kontrollierte Umgebung ist ja DER Sicherheitsvorteil. Außerdem sorgt Apple auch für eine einigermaßen ordentliche und einheitliche Qualität der Apps.

  4. Wow. Ich hätte echt gedacht, das ich mit meiner Meinung alleine wäre!

    Was mich an den Beschwerden stört, bevor ich eine App bei Apple veröffentlich, kenne ich doch die Rahmenbedingungen. Zumal die Unternehmen die gerade Beschwerde einlegen auch keine Samariter sind 😉

    Genau wie ich als Nutzer weiß, das die iOS Geräte restriktiver sind. Ich habe mich dafür bewusst entschieden.

    1. Du meinst also ein Entwickler kann von deinen 60 Cent ( der Rest geht ja an Apple) sich zu Ruhe setzten und dir ewig dankbar sein? Wenn du überhaupt mal was kostenpflichtiges konsumiert hast..
      Ich persönlich bin auch gern Schmarotzer und schauen wo ich bleibe aber ich beschwere mich nicht wenn andere Entwickler sich gegen die Ungerechtigkeit wehren.
      Ohne die Scharr der Entwickler wäre der AppStore doch tot und dein Eierphone nur ein Briefbeschwerer nach 2 Jahren wenn du keine Updates mehr hättest.

      1. @briefbeschwerer: Ganz genau so ist es. Von seinen 60 Cent und von den 60 Cent der Millionen anderer Nutzer, die diese App kaufen. Und wenn die App keine Millionen Käufer findet, tja, dann ist sie es wohl auch nicht wert. So ist das nun mal wenn man Unternehmer ist. Nennt sich unternehmerisches Risiko und kann bedeuten, dass etwas auch mal nicht ankommt bei der Zielgruppe.
        Es ist auch nicht die Aufgabe eines Gewinn orientierten Unternehmens wir Apple, möglichst viele Entwickler zu beschäftigen.

  5. Verstehe die Beiträge hier nicht, wer Angst vor Lücken in anderen App-Stores hat, braucht diese doch nicht zu nutzen und ist demnach (vermeintlich) geschützt – wo ist das Problem?

    1. @kartellverhinderer: Das ist, weil du kurzfristig denkst und nicht nachhaltig. Es geht nicht um Angst vor Lücken. Wer (berechtigterweise) Angst vor Lücken hat, der installiert auch jetzt schon keinen Jailbreak, ganz einfach.
      Langfristig betrachtet wird aber eine Öffnung für alternative Quellen zu der selben Situation führen, wie sie bei Android ist. Dubiose Quellen, gepaart mit unbedarften Nutzern (also die große Masse), und die Katastrophe kommt mit Ansage.
      Eines der Merkmale, die das Apple-Sicherheitssystem auszeichnet und Schadsoftware wirksam fernhält, ist eben dass es geschlossen ist. Ja, ein goldener Käfig zwar, aber der Käfig hält nich nur den Nutzer drinnen, sondern auch die Haie draußen. Und die Mehrheit der Beiträge hier deuten daraufhin, dass man bewusst den goldenen Käfig gewählt hat. Bei mir ist es definitiv so.

      1. Es geht um mehrer „goldene Käfige“. Die nicht alle Apple heißen müssen.
        Darunter müsste die Sicherheit gar nicht leiden. Aber Apple möchte die Kontrolle= Geldquelle nicht aus der Hand geben. Also hält sie alle anderen Oasen trocken und die Nutzer sitzen in der einstiegen Oase weit und breit und sehen nicht hinter den Horizont. Nicht man hinter dem Nächten Hügel. Sie Sicherheit könnte man durch Zertifikate absichern.
        Wer sagt, dass die im Store veröffentlichten Apps nicht von Apple für die NSA usw. verändert werden? Das könnte sie ja nicht wenn der goldene Käfig unter der Kontrolle eines europäischen Unternehmens steht… der Nutzer also Du ist immer die Kuh, das Schaf, die Gans. Und zu Weihnachten kommt das Nächte Gerät für die Kuh, Melk Melk da wird
        Da wird die Gans geschlacht‘ die im goldenem Käfig nicht weg kann. Aber zum Glück hatte sie ein Sorgloses Leben für ein halbes Jahr 😉

  6. Statt dass Telegram mal was gegen den schlechten Ruf macht, den es durch die Verschwörungs-Kasper kriegt, machen sie sowas.
    Fragt denn auch mal einer die User ob sie die Öffnung des System überhaupt wollen? Würde mir auch bei Mac wünschen dass mehr Programme über den Mac Appstore angeboten werden.

  7. Ich sehe das auch so. Einer der wichtigsten Gründe, warum ich ein Iphone habe, ist die sichere Umgebung. Ich fände es sehr ärgerlich wenn diese aufgeweicht würde.

  8. Herr im Himmel. Verstehe die Aufregung hier nicht. Ich finde alternative Stores sehr gut und würde diese auch gerne nutzen. Ihr könnt ja weiterhin den App Store von Apple nutzen und seid dann (angeblich) sicher. Zwingt Euch ja niemand zu etwas. Und mehr Auswahl belebt einfach den Markt. Zudem hat man auch jetzt wieder gelesen, dass Apple (angeblich) gezwungen wurde fast 30.000 Apps im AppStore in China zu löschen, nur weil die chinesische Regierung es so wollte und ein Mitspracherecht bei der Veröffentlichung von Apps im Store erzwingen möchte. Durch alternative Stores habe ich also auch die Möglichkeit mir solche Apps trotzdem installieren zu können. Somit würde das Problem, von irgendwelchen diktatorischen Regierung gegängelt zu werden, erst gar nicht auftauchen.

  9. Dann freue ich mich natürlich für alle hier mit:-) Weiterhin viel Spaß im goldenen und ach so gelobten, super sicheren Käfig von Apple. Apple weiß schon was für uns alle das Beste ist:-) Sollte die Preispolitik dieses heiligen Unternehmens weiter so nach oben gehen, wird der Spaß den meisten eh vergehen. Und spätestens dann freut man sich immer über Alternativen;-) Bis dahin – Apple möchte natürlich nur unser Bestes und ist steht’s immer bestrebt das Nutzererlebnis für uns zu verbessern und die allerbesten Produkte für uns zu kreieren. Manchmal hilft es aber auch, sich nicht nur das Gehirn von Marketingsprüchen vernebeln zu lassen, sondern einfach einmal selbst mitzudenken. Ich hoffe jedenfalls, dass alle Firmen die nun klagen, erfolgreich sein werden und drücke dazu alle Daumen. Viva la libertad!

    1. @tom: Ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich habe mir vor 11 Jahren das Apple-Ökosystem bewusst ausgesucht. Bisher hat Apple meinen Geschmack getroffen, so dass ich nicht das Bedürfnis verspürt habe, alternative Quellen für Software haben zu müssen (wir wollen das eigentliche Thema nicht aus den Augen verlieren, nicht wahr?). Ganz im Gegenteil, wenn ich sehe, für was für einen Schwachsinn manche das Sicherheitssystem mittels Jailbreak mutwillig sabotieren, schreckt das eher ab. Aber jeder muss selbst wissen wieviel ihm die Sicherheit seiner Daten und die Privatsphäre wert ist.
      Bisher zumindest ist dieses System quasi frei von Schadsoftware geblieben. Sollte sich das eines Tages ändern, suche ich mir was neues aus. Und ja, es wird etwas neues geben, denn wenn Apple dieses Bedürfnis nicht mehr bedient, entsteht eine Lücke, die von anderen Anbietern sofort geschlossen wird.

  10. @zeroG
    Und was hat das jetzt mit den (hoffentlich kommenden) zusätzlichen alternativen AppStores zu tun? Es ist doch absolut in Ordnung, dass Du Deine Apps nur aus dem offiziellen Store beziehen möchtest und auch weiterhin downloaden kannst. Somit bist Du doch auch (Deiner Meinung nach) sicher. Darfst Du ja gerne tun:-) Andere (wie ich) hätten aber gerne Alternativen. Ebenfalls völlig in Ordnung. Vielleicht wird es dann auch mal möglich sein, sich eine vollwertige Firewall aufs Smartphone zu ziehen. Ist ja dann „meine“ Entscheidung ob ich das tu oder nicht. Aber wie schon ein anderer User weiter oben erwähnte. Apple möchte Einfach weiter die goldene Kuh melken und sich keine Einnahmen entgehen lassen. Dies funktioniert bei Apple durch völlige Kontrolle. Nach außen werden dann Sicherheit und Einheitlichkeit angepriesen. Völliger Schmarrn. Das meinte ich mit – schaltet doch bitte mal Euer Hirn ein und lasst Euch vom heiligen Konzern nicht verarschen. Die sollen auch ruhig mal gezwungen werden sich mehr zu öffnen und mehr zu zulassen. Und mit mehr Auswahlmöglichkeiten kann dann jeder dass für sich Beste raussuchen. Win-Win:-) Just my 2 cent.

    1. @tom: Du kannst Dir auch jetzt schon eine Firewall installieren, wenn Du möchtest. Das kann Dir auch Apple nicht verhindern. Allein dieser Wunsch bedeutet aber, dass Du nicht die Masse repräsentierst. Wenn Du meinst, das für Deine Bedürfnisse besser tun zu können als Apple, dann kann Dir das niemand absprechen und das kannst (und konntest Du seit es JB gibt) tun.
      Apple meint aber, es *für die große Masse* besser zu wissen was sicher ist und was nicht. Du musst also Deinem eigenen Rat folgen (Hirn einschalten 😉) und übergreifend denken. Und übergreifend betrachtet stellt sich die Lage nun mal so dar, egal wie Du es drehst und wendest: Bisher ist das Ökosystem durch den goldenen Käfig geschützt und sicher vor Schadsoftware. Als direktes Gegenbeispiel, wie es anders sein kann, dient Android, wo man eben mit einem Klick Software aus zweifelhaften Quellen beziehen kann. Auch hier musst Du Dich in den 0815-Nutzer versetzen. Der versteht einfach nicht, wo die Gefahr lauert, wenn es die scheinbar selbe App einmal für ein paar Euro und einmal für kostenlos gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de