Eufy HomeVac H11 im Test: Neuer Handstaubsauger mit viel Power

Kommt auch in die hinterste Ecke

Ich konnte den Eufy HomeVac H11(Amazon-Link) schon seit Weihnachten 2019 testen und kann euch dementsprechend schon jetzt einen Test abliefern. Gerne möchte ich noch drauf hinweisen, dass der H11 nicht smart ist. Warum wir das Gerät trotzdem vorstellen? Ich persönlich finde den Handstaubsauger als tolle Ergänzung zum Saugroboter. Auf eine App kann man hier wirklich verzichten.

Der Eufy HomeVac H11 ist in etwa so groß wie eine Weinflasche und wiegt dabei 540 Gramm. Einsatzbereit ist der Sauger blitzschnell. Die Verschlusskappe muss abgenommen werden und schon kann es losgehen. Ist der H11 aufgeladen, eine volle Ladung dauert circa 2,5 Stunden, drückt man auf den Knopf und kann Krümel, Schmutz und mehr entfernen.

Der Handstaubsauger ist dabei richtig leistungsstark und liefert 5500pa Saugkraft. Im Vergleich: Die smarten Saugroboter saugen meist mit 2000pa. So viel Power benötigt natürlich auch einen guten Akku. Dieser hält circa 13 Minuten durch. Danach muss das Gerät wieder aufgeladen werden. Leider hat man hier auf USB-C verzichtet, die Aufladung erfolgt über ein Micro-USB-Kabel.

Das Produkt selbst ist zwar aus Plastik gefertigt, fühlt sich dennoch wertig an. Im Lieferumfang ist zudem eine 2-in-1 Bürste mit dabei. Der Aufsatz wird einfach vorne aufgesteckt. Mit diesem könnt ihr auch die Ritzen im Sofa reinigen oder empfindliche Oberflächen besser reinigen. Die Bürste selbst kann dabei komplett vom Aufsatz genommen werden, optional lässt sie sich aber auch einfach nach hinten schieben, wenn man nur die Verlängerung nutzen will.

Der H11 liegt gut in der Hand und reinigt auch sehr gut. Kleinigkeiten sind schnell aufgesaugt, wobei man drauf achten muss, dass man den Handsauger nicht zu flach hält, denn ansonsten pustet man den Dreck in der Nähe wieder weg. Die Luftauslässe befinden sich nämlich auf der Unterseite, die einfach direkt nach unten geöffnet sind. Hier wäre es sinnvoller gewesen, wenn die Lüftungsschlitze leicht angeschrägt worden wären, damit die Luft nach hinten und nicht nach unten entweicht. Der beste Arbeitswinkel beträgt 55 Grad. Tipp: Mit der Aufsteckbürste vergrößert man den Abstand und pustet so nicht mehr so viel Dreck beiseite.

Auf der Front ist nicht nur der Power-Knopf, sondern auch drei LEDs, die den Akkustatus visualisieren. Gut zu wissen: Wird der H11 aufgeladen, kann er nicht gleichzeitig genutzt werden.

Staubbox und Filter sind schnell gereinigt

Ist die 90 Milliliter kleine Staubbox voll, die über eine Rückschlagklappe geschützt wird, kann man diese einfach aufdrehen, den waschbaren HEPA-Filter entnehmen und den Dreck über einem Mülleimer leeren. Laut Eufy sollte man dies nach jeder Reinigung machen, das ist aber nicht immer zwingend notwendig. Der Filter sollte einmal pro Woche gereinigt werden und nach 6 Monaten oder 50 Reinigungsrunden getauscht werden. Wie man an einen Ersatzfilter kommt, weiß ich nicht. Ich gehe aber davon aus, dass der Eufy-Support da behilflich ist. Beachtet bitte, dass nach dem Reinigen mit Wasser die Teile komplett trocknen müssen, da Wasser schädlich ist. Demnach sollte man auch keine nassen und feuchten Objekte einsaugen.

Mir gefällt der Eufy HomeVac H11 gut, das Design ist sehr schlicht. Der Handstaubsauger kann einfach aufgestellt werden und ist somit schnell einsatzbereit, insofern der Akku geladen ist. Eine praktische Ladestation oder Wandhalterung gibt es hier nicht, ihr müsst immer das Micro-USB-Kabel manuell anschließen. Die Saugkraft ist stark, das Saugergebnis gut. Getestet habe ich herkömmlichen Staub, Krümel, Reis und Dreck, wobei hier auch noch Nadeln vom Weihnachtsbaum dazu gekommen sind. Alles wurde super aufgesaugt. Auch das Entleeren der Staubbox geht schnell und einfach von der Hand.

Eufy HomeVac H11 verzichtet auf eine App

Der H11 ist nicht smart. Es gibt keine App, außerdem gibt es keine Saugmodi – es wird immer mit Vollgas (Lautstärke liegt bei 71 dB) gesaugt. Obwohl der Eufy HomeVac H11 nicht smart ist, finde ich ihn eine tolle Ergänzung. Wer zum Beispiel einen Saugroboter einsetzt, wird wissen, dass das praktische Gerät nicht in alle Ecken kommt. Mit dem H11 kann man so dem restlichen Dreck Herr werden und kann den Sauger auch mal mit ins Auto nehmen, um dort schnell und einfach sauber zu machen.

Zum Start kostet der Eufy HomeVac H11 nur 45,99 Euro statt 59,99 Euro. Nutzt bitte den Gutscheincode AKCESNEW23 oder aktiviert den Gutschein direkt auf der Produktseite bei Amazon.

Ihr habt noch Fragen? In den Kommentare beantworte ich diese gerne.

eufy HomeVac H11 Handstaubsauger, kabelloser...
  • FEDERLEICHT & KOMPAKT: Absolut kabellos, 540 Gramm leicht und gerade mal so groß wie eine Weinflasche. Sauberkeit war noch nie so einfach!
  • ENORME LEISTUNG: Dank der starken 5500Pa Saugkraft nimmt es HomeVac H11 mit jedem Schlamassel auf! Egal ob Müsli, Kaffeepulver oder Krümel vom Frühstück - Ihr Helfer ist für Sie da.

Kommentare 15 Antworten

  1. Schöner Test, allerdings gibt es für das Geld deutlich leistungsstärkere, länger durchhaltende und praktischere Handsauger. Ich hab z.B. den hier: https://www.amazon.de/Handstaubsauger-Hikeren-Lithum-ion-Staubsauger-Waschbarer/dp/B07ZD1PMPK/
    Der hat praktisch die gleiche Saugleistung – aber hält 30 Minuten! Ausserdem hat er eine Tasche die zum Transport und Verstauen (z.B. Auto) ganz praktisch ist und was mir am besten gefällt: die lange, etwas biegbare Verlängerung mit der Fugendüse! Ich hab jetzt auch einen Saugroboter und der macht wunderbar alle Flächen, bei den verwinkelten Ecken mit dem Handsauger gibt es aber viele Stellen wo ich ohne die lange Verlängerung reinkriechen müsste, das ist so einfach viel praktischer, auch wenn ma oben an der Decke Spinnwegen sind oder so. Die Saugleistung ist bei meinem mit 5000PA übrigens gerade so ok, also ganz sicher nicht super stark. Mit der Fugendüse wird der Sog etwas gebündelt und somit besser wie ohne. Mitlerweile gibt es aber zig von diesen Handsaugern die alle 7-8000pPA haben – die würde ich deutlich bevorzugen – und darauf achten das eine Verlängerung und nicht nur eine kurze Fugendüse dabei ist. Mein Tipp vom Alltag 😉

  2. Wie wäre es endlich mal mit einer eigenen Rubrik für Staubsauger??? Ganz ehrlich – dieser riesen Anteil an Staubsauger-Beiträgen nervt unendlich 😡

      1. Ja, das tue ich ja auch. Dennoch würde ich es gut finden, wenn ihr solchen Spezialthemen einen extra Kanal zuordnen würdet, den man bei Bedarf ausblenden kann.

      2. Also wenn das hier gerade Thema ist muss ich auch sagen, ihr habt zwar oft tolle Produkttests aber eigentlich hab ich euch nur aus einem einzigen Grund abonniert: App Vorstellungen! Denn Mac, iPhone und Produktblogs gibt es genug, wie Sand am Meer, bei euch waren die App Vorstellungen aber das tolle und wirklich besondere. Mitlerweile habt ihr gefühlt 95% andere Beiträge und nur noch 5% App Vorstellungen was ich wirklich extrem schade finde. Back to the Roots würde mich wirklich freuen da ich gerne neue Apps entdecken würde und man im App Store eh nichts gutes Neues mehr entdecken kann.

        1. Apps zu empfehlen bringt aber kein Geld mehr!!! Und seht mal die Kommentare – wenn überhaupt, dann kommt Kritik an den Artikeln wie in der Art: Schöner Werbetext oder gut kopiert oder oder oder. Ich glaube dieser Blog ist eine reine Amazonkuratierung. Schade drum. War mal echt gut. Aber wenn es sich nicht anders finanzieren lässt…..

  3. Dem kann ich mich nur anschließen. Ihr werdet eurem Namen nicht mehr gerecht. Tests von Staubsaugern, Lampen, Zahnbürsten und Co. kann ich auch wo anders lesen. Bitte stellt wieder mehr Apps vor. 🙏

  4. Da sowieso fast nur noch Abo-Apps vorgestellt werden, die die wenigsten interessieren, lese ich lieber über Staubsauger…

    on Topic:
    Schade, das der Eufy HomeVac keine Wandhalterung mitbringt. Ich finde, so ein Gerät braucht einen festen Platz in der Wohnung.

  5. Verstehe die Aufregung nicht. Ich habe mich gefreut ein Test über diesen Sauger zu lesen. War schon länger am überlegen ob ich den mir holen soll. Jetzt weiß ich wenigstens das der nichts für mich ist. 13 min sind mir einfach zu wenig. Ja ich weiß, für länger Saugarbeit sollte man den großen nehmen aber 20–30 min sollten doch mittlerweile bei allen drin sein. Danke für den Test.

  6. Ich überlege mir schon ob ich mir eine Standheizung ins Auto installieren lassen soll. Vielleicht kann appgefahren auch darüber berichte. Hat zwar mit Apple nichts zu tun, ist aber bei einigen anderen Artikeln auch so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de