They send, you spend: Apple Pay Cash wird in drei neuen Videos beworben

Bisher nur in den USA verfügbar

Seit Ende letzten Jahres können wir auch hierzulande mit Apple Pay bezahlen. Doch Apple Pay Cash ist weiterhin nur in den USA verfügbar. Mit Apple Pay Cash könnt ihr über iMessage ganz einfach Geld an Freunde senden.

Apple Pay — They send, you spend — Gift for Dad

Apple Pay — They send, you spend — Doughnuts

Apple Pay — They send, you spend — Salsa

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Wann startet Apple Pay Cash in Deutschland?

Leider gibt es keinerlei konkreten Angaben, wann Apple Pay Cash hierzulande starten könnte. Es gab zwar immer wieder vereinzelte Hinweise, allerdings nichts konkretes. Wenn der Start von Apple Pay Cash genauso lange dauert wie der Start von Apple Pay, dann gute Nacht.

Kommentare 5 Antworten

    1. Um es nutzen zu können, muss es ja nicht offiziell eingeführt werden. Das hat in D auch schon Jahre davor funktioniert. Mit der Einführung sind lediglich ein paar Anbieter offiziell dazugekommen. Gibt es bei Euch denn keinen Umweg, wie wir in nutzen konnten.
      Die Einführung bei uns hat das Bezahlsystem auch nicht von heute auf morgen revolutioniert. Darauf zu warten ist nicht wirklich notwendig.
      Apple Pay Cash? Naja, wenn es da ist ok. Ist wie iMessage. Deckt halt nicht alle ab und wird sich deshalb auch nicht flächendeckend durchsetzen. Da ist Paypal einfach cleverer in der Umsetzung und viel weiter, auch wenn ich den Laden mal garnicht brauchen kann. Für diesen Zweck ist es aber ganz brauchbar.

  1. Glaube nicht dass Apple Pay Cash sich so leicht verbreiten lässt. Problem ist nunmal die Währungumrechnung und die verzögerte Abwicklung auf dem Level der Partnerbanken. Und dann kommen all die Probleme mit Devisen, Nachverfolgbarkeit, Geldwäsche etc.

    Also wenn, dann wahrscheinlich nur aus Dollar in Dollar und dann auch nur innerhalb des selben Landes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de