Videoschnitt: Pinnacle Studio für iPhone & iPad nur je 4,99 Euro

Wer auch auf iPhone und iPad Videos bearbeiten und schneiden möchte, sollte zum reduzierten Pinnacle Studio greifen.

Pinnacle Studio for iPhone

Die aus dem Hause Corel stammende Applikation Pinnacle Studio (iPhone/iPad) wird für iPhone und iPad gerade günstiger angeboten. Die iPhone-Version kostet sonst 8 Euro, die iPad-Variante sogar 15 Euro. Aktuell werden nur noch jeweils 4,99 Euro fällig. Die Apps sind rund 85 MB groß.


Im Vergleich zu iMovie, das es kostenlos mit jedem neuen iPhone und iPad gibt, bietet Pinnacle Studio deutlich mehr Funktionen. Während iMovie die App ist, mit der man mal eben einen kleinen Film bastelt, kann man mit der Videoschnitt-App von Pinnacle problemlos größere Projekte mit mehreren Ton- und auch Video-Spuren anlegen. Auf dem iPhone ist das natürlich alles etwas knifflig klein, aber in der App durchaus gut gelöst, auf dem iPad geht die Bearbeitung noch einfacher von der Hand.

Zahlreiche Effekte & Bearbeitungsmöglichkeiten

Ebenfalls mit dabei sind zahlreiche Übergänge, Effekte und die Möglichkeit, Texte und Grafiken in jeglicher Form in die Videos einzubinden. Mit Pinnacle Studio sind sogar Bild-in-Bild-Effekte, Zeitlupen und Zeitraffer möglich. Pinnacle Studio ist die wirklich umfangreichste Applikation für Videoschnitt im App Store.

Nach dem Download stehen alle genannten Bearbeitungsoptionen zur Verfügung, weitere Extras, Effekte und mehr lassen sich per In-App-Kauf erwerben. Diese Extras sind rein optional und können bei Bedarf und Gefallen käuflich erworben werden.

Bei über 400 Bewertungen gibt es für Pinnacle Studio im Schnitt gute vier von fünf Sterne. Auch wir haben schon damals eine Empfehlung ausgesprochen, allerdings war der damalige Preis sehr hoch angesetzt. Der aktuelle Preis ist attraktiv, günstiger gab es die Applikation letztmals vor rund einem Jahr.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de