ZigZag: Kostenloses kleines Geschicklichkeits-Game sorgt für extreme Frustration

Es gibt diese Spiele, bei denen möchte man nach unzähligen Versuchen das iDevice am liebsten aus dem Fenster pfeffern. Auch ZigZag gehört nach meinen Erfahrungen dazu.

ZigZag 1 ZigZag 2 ZigZag 3 ZigZag 4

ZigZag (App Store-Link) steht seit wenigen Tagen als kostenlose Universal-App im deutschen App Store zum Download bereit. Für die Installation des Casual Games sollte man außerdem etwa 25 MB freihalten und über iOS 4.3 oder neuer verfügen. Aufgrund der geringen Software-Voraussetzungen eignet sich ZigZag demnach auch für ältere iOS-Geräte, die auf neuere Betriebssystem-Updates nicht mehr zugreifen können. Entgegen der Beschreibung im App Store gibt es bereits eine deutsche Lokalisierung für ZigZag.


Wie der Titel des Spiels schon im Ansatz andeutet, handelt es sich bei ZigZag um ein Casual Game, in dem schnelle Richtungswechsel eine nicht unbedeutende Rolle spielen. In der Tat ist es die Aufgabe des Spielers, eine Kugel durch Antippen des Bildschirms über einen ZickZack-förmigen Parcours zu bewegen – und dies nach Möglichkeit so lange wie möglich, ohne vom schmalen Weg herunter zu fallen.

ZigZag eignet sich nur für frustresistente Spieler

Dieses Gameplay klingt im ersten Augenblick sehr einfach – ist es aber beileibe nicht. Zwar ist die einzige Beeinflussung der schwarzen Kugel nur durch einfache Fingertipps zum Richtungswechsel links-rechts oder rechts-links möglich, aber schon nach kurzer Zeit wird der Parcours durch fiese, eng bemessene Kurven so schwierig, dass man, auch bedingt durch die Schnelligkeit der Kugel, schneller die GAME OVER-Einblendung sieht, als einem lieb ist. Zwar gibt es auf dem Weg immer wieder kleine Diamanten, die zusätzliche Punkte bedeuten, aber dazu heißt es erst einmal, bis zu ihnen vordringen zu können.

Über eine Game Center-Anbindung kann der Gamer dann abschließend seine mehr oder weniger herausragenden Highscores und Erfolge in ZigZag mit anderen Nutzern teilen – ein frustrierendes Erlebnis, zumindest in meinem Fall. Für weiteren Ärger sorgen außerdem die nervigen Werbebanner, die die Entwickler von Ketchapp immer wieder einblenden lassen. Teils können diese Vollbild-Banner erst nach 5 Sekunden weggeklickt werden. Wer sich davon befreien will, muss einen einmaligen In-App-Kauf von 1,99 Euro tätigen.

Zwar bietet ZigZag ein so simples Gameplay, aber durch die fiesen Richtungswechsel und die sich schnell fortbewegende Kugel wird man das ein oder andere Mal versucht sein, das iPhone oder iPad aus dem Fenster zu werfen. Es sieht so einfach aus – und trotzdem frustriert dieses Spiel ungemein.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Besser wäre, wenn man den Gyrosensor benutzen würde.
    Ich kenne solche Spiele von Nintendo WII und eigentlich sind sie gut.
    Nun ja, so kommt mir dieses Spiel, wie unfertig vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de