8tracks: Playlist-basierte Musik-Streaming-App lässt sich in Europa nicht mehr nutzen

Auf meinem iPhone kam die Musik-App 8tracks immer wieder gerne zum Einsatz. Nun aber gibt es schlechte Nachrichten für europäische Nutzer.

8tracks

Vor einigen Tagen erhielt ich eine E-Mail in meinem appgefahren-Postfach, in dem die Entwickler von 8tracks auf signifikante Änderungen für alle Nutzer außerhalb der USA und Kanada hinwiesen. Mit anderen Worten, kurz und knapp zusammengefasst: Die Nutzung der 8tracks-iOS-App ist für all die User außerhalb der oben genannten Staaten nicht mehr möglich.

Seit dem 16. Februar dieses Jahres, so lautet die Mitteilung des 8tracks-Teams, wird sich das Streaming-Angebot der iOS- und Android-Apps demnach nur noch auf die USA und Kanada beschränken, User aus dem Rest der Welt werden angehalten, die Website von 8tracks zu besuchen, um dort weiterhin Playlists, unter anderem auch über ein YouTube-basiertes Video-Playback, abspielen zu können.

In der Mitteilung von 8tracks, die auch im Blog des Dienstes im Detail nachgelesen werden kann, heißt es außerdem, dass bereits angelegte 8tracks-Profile und -Playlists von diesen Änderungen nicht betroffen sein und weiter für alle Hörer existieren werden. Ausgehend vom Land, aus dem man die Playlists streamen will, können allerdings Inhalte nur eingeschränkt nutzbar sein.

Das 8tracks-Team betont zudem, dass später in diesem Jahr über die Website eines On-Demand-Streaming-Partners und eine native mobile App eine Möglichkeit geschaffen werden soll, auch Usern außerhalb der USA und Kanada wieder den vollen Zugriff auf alle Inhalte zu gestatten. Ob dieser Dienst dann allerdings mit zusätzlichen Kosten verbunden sein wird, wurde bisher nicht mitgeteilt.

Lizenzrechtliche Gründe führen zu Limitierung von 8tracks

Begründet wurde dieser notwendige Schritt seitens des 8tracks-Teams mit lizenzrechtlichen Gründen. In den USA und Kanada zahlt 8tracks Gebühren für jeden gestreamten Titel an entsprechende Organisationen – außerhalb dieser Länder wurden bisher keine konkreten Deals eingegangen. In Zukunft soll es daher weltweite, direkte Verträge mit Musiklabels geben, um Nutzern die Möglichkeit zu bieten, aus einer großen Musikbibliothek für ihre Playlists auswählen.

Wie sich das Konzept von 8tracks dann verändert, und ob damit Folgekosten auf die Nutzer zukommen, steht weiter im Raum. Bisher ließ sich die iOS-App, die mittlerweile aus dem deutschen App Store verschwunden ist und sich nur noch aus dem US-Store herunterladen lässt, kostenlos nutzen, um sich durch zig von 8tracks-Usern erstellte Musik-Playlists zu wühlen und passende Musik für jede Stimmung kostenlos abspielen zu können.

Diese Option hat zumindest für europäische Nutzer nun erst einmal ein Ende, und Alternativen sind mittlerweile rar geworden. Das ebenfalls von mir oft genutzte kostenlose MixRadio Music, das viele genre- und stimmungsspezifische Playlists samt Offline-Speichermöglichkeit bietet, ist zwischenzeitlich auch aus dem deutschen App Store verschwunden.

Sind euch andere, vergleichbare Musik-Streaming-Apps bekannt, die auf Playlists beruhen? Wir freuen uns über eure Empfehlungen für die Community.

Kommentare 4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de