AirParrot 2: Streaming-Software erhält iOS-App für Fernzugriff

Heute beschäftigen wir uns mit AirParrot 2 und der neuen AirParrot Remote.

AirParrot 2

Airsquirrels ist kein unbekannter Entwickler. Wir kennen schon Slingshot und Reflector, nun möchten wir euch auch AirParrot 2 genauer vorstellen. Die Mac-Version AirParrot 2 gibt es schon seit November 2014, neu hinzugekommen ist die AirParrot Remote für iPhone und iPad, die seit wenigen Tagen für 6,99 Euro erworben werden kann. Wir haben AirParrot 2 auf dem Mac und die Remote-App auf dem iPhone installiert und einen Test durchgeführt.


AirParrot 2 ist nicht nur für den Mac, sondern auch für Windows und Chrome OS verfügbar. Nach der Installation nistet sich die Applikation in der Menüzeile ein und kann von dort aus gesteuert werden. AirParrot 2 ist ein Dienst zum Spiegeln des Bildschirminhaltes und zum Streamen von Daten. Die Desktop-Version arbeitet eingeständig und kann den Bildschirminhalt beispielsweise ans Appel TV oder den Chromecast weitergeben. Mit AirPlay gibt es eine sehr baugleiche Funktion, doch AirParrot 2 bietet mehr Optionen.

AirParrot 2 mac

Ihr könnt einzelne Programme auswählen, Videos in 1080p Auflösung streamen oder Audio-Files an einen Bluetooth-Lautsprecher senden – verlustfrei natürlich. Beim Media-Streaming wird zudem Surround Sound unterstützt, auch könnt ihr mehrere Ziele gleichzeitig mit einem Stream befeuern. Mit der Quick Connect-Technologie ist das Verbinden der Geräte sehr einfach gestrickt, auch das Pausieren eines Streams kann erfolgen, ohne die Verbindung beenden zu müssen.

AirParrot 2 kostet für Mac und Windows je 12,99 US-Dollar, umgerechnet also 11,70 Euro. Die Version für Chrome OS kostet lediglich 4,99 US-Dollar. Der Einkauf erfolgt via Herstellerwebseite, bezahlen könnt ihr mit PayPal.

AirParrot Remote ermöglicht Fernzugriff

AirParrot Remote

Mit der neuen AirParrot Remote gibt es nun die Möglichkeit die Einstellungen auch vom Sofa aus vorzunehmen. Dazu muss das iPhone oder iPad im gleichen Netzwerk sein, eine Verbindung zum Computer aufbauen und danach kann festgelegt werden, welches Programm an welchen Empfänger gestreamt werden soll. Des Weiteren ist das Steuern des Computers via App möglich. Ihr könnt auch hier jede App auswählen und per Finger die Maus steuern und die Taster einblenden und Eingaben vornehmen.

Die Handhabung von AirParrot Remote ist wirklich simpel. Habt ihr AirParrot schon auf dem Desktop genutzt, findet ihr euch auch in der iOS-App sehr schnell zurecht. Leider sind alle Beschreibungen, Knöpfe und Schalter nur in englischer Sprache verfügbar, mit wenigen Kenntnissen stellt die Bedienung aber kein Problem dar.

AirParrot Remote iphone

In der Kurfassung: Mit AirParrot Remote könnt ihr Inhalte, Medien und Programme, die ihr auf dem Mac abgelegt habt, an einen Empfänger senden und via iPhone und iPad steuern. Besonders praktisch erweist sich AirParrot im Einsatz mit einem Computer, der stets online ist, zum Beispiel ein iMac oder Mac mini, der als Medien-Server agiert. Ob euch die zusätzlichen Optionen zum schon vorhanden AirPlay der geforderte Preis wert ist, ist davon abhängig, ob ihr ein Einsatzgebiet für AirParrot habt. Einen guten Eindruck der Funktionsweise bietet das folgende Video, das von 9to5Mac bereitgestellt wird.

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de