Apple AirTags sollen wasserdicht und induktiv aufladbar sein

Neue Informationen von MacOtakara

Wann starten die Apple AirTags? Damals wurde in iOS 13.2 ein entsprechende Hinweis entdeckt, jetzt legt das japanische Blog MacOtakara nach und will weitere Details erfahren haben.

Aus zuverlässigen Quellen habe man die Informationen erhalten, dass die Apple AirTags wasserdicht sein sollen. Gleichzeitig soll man diese induktiv aufladen können – ähnlich wie es mit der Apple Watch möglich ist.


Laut Analyst Ming-Chi Kuo soll die Produktion der AirTags nicht vor dem zweiten oder dritten Quartal hochgefahren werden. Der heutige Bericht weist ebenfalls auf ein späteres Datum hin: So sollen die AirTags im Herbst zusammen mit den neuen iPhones vorgestellt werden.

So funktionieren die Apple AirTags

Die Funktionsweise der AirTags ist kein Hexenwerk, mit den Trackern von Tile ist ja schon ein ganz ähnliches Produkt auf dem Markt. Zunächst einmal wird ein Tracker per Bluetooth konfiguriert und kann dann per App als verloren gemeldet werden. Ab diesem Zeitpunkt können ihn andere Nutzer finden.

Und genau hier liegt der große Vorteil von Apple. Während die Suche beim Konkurrenten Tile nur mit Geräten funktioniert, die ebenfalls einen aktiven Tile-Account nutzen, werden bei Apple alle iPhones, iPads und Macs mit einem aktuellen Betriebssystem automatisch zum Teil des Ortungsnetzwerks.

Sobald ein Apple-Gerät ein Signal eines verlorenen AirTags empfängt, wird ein Hinweis mit den Kontaktdaten des Besitzers angezeigt. Was wir aus Code-Zeilen ebenfalls schon wissen: Ist ein AirTag-Tracker in der Nähe, kann man ihn per Tonsignal suchen.

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

  1. Denkt man das jeder User sofort immer alles weiß und im Bilde ist? Eine Verlinkung was ein Airtag überhaupt ist und wozu der sinnvoll ist wäre mal nett gewesen, für mich klingt das nach nichts anderes als die iPhone Suche ..

    1. Ok, hab es selber gegoogelt…der Sinn erschließt sich mir jetzt nur für den Schlüsselbund und Portmonee, dafür müsste der aber schon sehr klein sein. Ansonsten fehlen mir irgendwie die Einsatzgebiete denn sonst schleppe ich nichts außer iPhone und AirPods mit mir rum …

      1. Ich würde so ein AirTag für meine Flugreisen verwenden. Der kommt dann in den Koffer und ich kann hoffentlich nachvollziehen, wo er sich befindet.

    2. Ich habe leider auch keinen Hinweis darauf gefunden, so viel Text, jedoch um was es sich überhaupt handelt wird nicht verraten, nicht mal per link.

    1. Hilft eh nichts im Fall von Diebstahl.
      Selbst wenn man die Fahrräder aufspürt, bekommt man sie nicht wieder – haben schon etliche mit ihren teuren Sportfahrrädern und GPS Sendern versucht.

      Die werden zudem recht fix außer Grenzen gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de