Apple Card: Start in den USA im August, Deutschland darf sich Hoffnungen machen

Die Kreditkarte von Apple geht in die Offensive

Die im März dieses Jahres erstmals vorgestellte Apple Card, die erste Kreditkarte von Apple, soll in den kommenden Wochen zumindest in den USA an den Start gehen. Das wird aus einem Bericht des Magazins Bloomberg deutlich, die von einem Marktstart der Kreditkarte im August dieses Jahres ausgehen. 

Die Apple Card wird mit der Privatkunden-Abteilung der Bank Goldman Sachs realisiert werden und soll sich bequem auch am iOS-Gerät verwalten lassen. Nutzer können sich dann in der Wallet-App für die Apple Card anmelden, für die mit iOS 12.4 eine entsprechende Unterstützung integriert worden ist. Mit der Kreditkarte sollen sich vor allem Zahlungen über Apple Pay abwickeln, aber auch gewöhnliche Kreditkarten-Transfers tätigen lassen. In der Vergangenheit haben bereits tausende Apple-Mitarbeiter die Apple Card getestet, die 3 Prozent Cashback auf alle Apple-Käufe, 2 Prozent auf alle Apple Pay-Transaktionen sowie 1 Prozent Cashback auf alle anderen Einkäufe bieten soll.

Laut Apple soll die Registrierung der Apple Card in der Wallet App einfach und schnell über die Bühne gehen. Dort heißt es lediglich, auf das Apple Card-Interface zu tippen und den Aktivierungs-Prozess zu durchlaufen. Sämtliche Käufe, die über die Kreditkarte getätigt werden, werden in der Wallet App gesammelt und auch in Kategorien wie Gesundheit und Lebensmittel aufgesplittet werden. 

Apple hat Patentanträge in Europa angemeldet

Laut eines Berichts von Heise.de dürfen sich auch deutsche Kreditkarten-Fans durchaus Hoffnungen machen, dass die Apple Card hierzulande an den Start gehen könnte. „Beim Europäischen Patentamt gingen nun entsprechende Anträge ein […]“, heißt es bei Heise. „Dies deckt sowohl den Begriff ‚Apple Card‘ als auch die Bezeichnung ‚Apple Cash‘ ab. […] Neben den Markennamen wurden auch die entsprechenden Logos angemeldet – sie bestehen aus der Apfel-Marke und den Schriftzügen ‚Cash‘ und ‚Card‘. Neben Europa sicherte sich Apple die Marken auch in Hongkong sowie in China. Die gewählten Patentklassen passen zu Finanzdienstleistungen.“

Wann genau ein Start der Apple Card in Europa vorgesehen ist, kann bisher noch nicht vorausgesagt werden. Die Anmeldung von Patenten heißt zudem noch lange nicht, dass das Projekt auch in Europa realisiert wird – allerdings müssen laut offiziellen Regularien eingereichte und bewilligte Patente längerfristig auch verwendet werden, damit sie nicht verfallen. Man darf also gespannt sein, ob und wann Apples hauseigene Kreditkarte auch den Weg auf unsere iDevices findet.

Foto: Apple.com

Kommentare 24 Antworten

      1. Sie sieht gut aus und ist meines Wissens nach dann aktuell die einzige mit Apple Pay funktionierende Kreditkarte, die eine Cashback Funktion hat

          1. @Mischi: Na klar. Wenn das für manche bei der Partnerwahl als Kriterium ausreichend ist, warum nicht auch für so etwas profanes wie eine Kreditkarte? 😉
            Im ernst, für viele ist sogar die verfügbare Farbe ausreichendes Kriterium für oder wider bei der Anschaffung. Siehe die regelmäßigen AirPods-Diskussionen hier°.

          2. Ich bin zwar auch von der Apple KK angetan (aus anderen Gründen), fühle mich aber auch mit der Farbe der Airpods angesprochen ;).

            Hier kann man natürlich leicht hervorheben, dass es sich um ein Accessoire handelt, welches du öffentlich trägst. Ich denke du würdest auch nicht gerne in einem T-Shirt herumlaufen, welches du hässlich findest 😉.

          3. @Reg: Da hast Du Recht mit dem T-Shirt, bezogen auf Deinen skizzierten Fall (dass ich das T-Shirt nicht mag). Allerdings unterscheide ich zwischen „ich mag es nicht“ und „andere könnten es möglicherweise komisch finden in der Öffentlichkeit“. Letzteres ist mir egal. In der U-Bahn gucken mich die Leute auch immer komisch an weil ich mir das Apple-Kabelheadset beim Telefonieren über ein Ohr hänge, damit das Mikrofon genau über dem Mund hängt. Das ist mir sowas von wurscht. Für mich überwiegt der Vorteil, dass ich so leise sprechen kann, dass schon mein Nebenmann nicht mehr versteht was ich sage. Ich halte nämlich nichts davon, die gesamte Umwelt an meinem Gespräch teilhaben zu lassen.
            Das sind wahrscheinlich die selben Leute, die mich auch anglotzen, wenn ich die AirPods trage, weil sie „wie Zahnbürsten aussehen“. Die Leute tun mir Leid. 😉

          4. Das ist korrekt. Jedoch extrapoliere ich es als einen weiteren Grund es nicht zu holen:
            – Ich finde es komisch, weswegen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es auch andere tun werden 😂
            Dementsprechend sind diese Gründe nicht exklusiv ^^.

            Ansonsten bin ich bei dir, dass die Meinung anderer hier nicht ausschlaggebend sein sollte.

            (Dein Beispiel finde ich vorbildlich, da mich zB laute Telefonate in Zügen viel mehr stören als irgendeine persönliche Mode 👍🏻)

            Um es klar zu stellen – ich würde die Kunden des Produkts nicht kritisieren. Jeder wie er mag. Nur für mich wäre die weiße Variante uninteressant 🤷🏻‍♂️.

          1. Da fällt eine App weg? Für meine Kreditkarte brauche ich gar keine App und habe zudem umfangreiche Familien-Zusatzversicherungen inklusive für vergleichsweise wenig Jahresgebühr. Da ist Cashback (das es übrigens nicht nur für Apples Kreditkarte gibt) lachhaft dagegen.

          2. 1. Aussehen ist kein Hauptkriterium oder ähnliches, aber einer der Punkte, in der sie sich von anderen unterscheidet.
            2. Für deine Kreditkarte nutzt du doch sicher eine Online Übersicht über Transaktionen? Wow herzlichen Glückwunsch, ist ja so viel besser als ne App (nicht). Die App ist doch eigentlich das Gleiche, nur angepasst für Smartphoneuser. Niemand braucht das unbedingt, es ist nur ein Pluspunkt.
            3. Nicht jeder braucht Zusatzversicherungen zur Kreditkarte, sowas haben manche tatsächlich schon durch andere Versicherungen abgedeckt.
            4. Ich habe nicht gesagt, dass es Cashback bei anderen nicht gibt, aber andere bieten dies nicht in Verbindung mit Apple Pay an.

          3. Aber AMEX nehmen zumindest in meiner Umgebung viele nicht an 🤷🏻‍♂️ Mastercard ist da wesentlich verbreiteter

          4. Es geht hier nicht um eine Onlineübersicht oder eine Bankingapp.
            Es geht darum das sie ein Haushaltsbuch führt. Und wer diese App nutzt, kann sie sich sparen.
            Falls jemand nicht weis was das ist, einfach mal Haushaltsbuch im AppStore eingeben. Budget ist meiner Meinung nach eine sehr gute App dafür. Die ich geschäftlich nutze und sehr empfehlen kann.

        1. @x: Jaja, getroffene Hunde bellen… 🤣
          Es tut mir leid dich zu enttäuschen, aber ich klugscheiße nicht. Ich weiß es wirklich besser als du. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de