Apple in China: Mehr Verantwortung für lokale Teams im Produktionsprozess

Weniger Input aus den USA

Apple lässt weiterhin in großem Stil in chinesischen Werken produzieren. Vor der Coronavirus-Pandemie schickte der Konzern monatlich hunderte Ingenieure und Ingenieurinnen aus den USA nach China, um die Fertigungsprozesse der Vertragshersteller zu überwachen.

Laut eines Berichts des Wall Street Journals verlässt sich der Tech-Gigant nun aber mehr auf lokale Angestellte und überträgt ihnen zusätzliche Verantwortung. Geschuldet ist diese Maßnahme den verschärften Grenzbeschränkungen aufgrund der Pandemie, die es Apple-Teams aus den USA erschweren, nach China einzureisen.


Livestreams und Augmented Reality-Tools zur Kommunikation

Wichtige Angelegenheiten, darunter das Produktdesign, werden weiterhin auf dem Apple Campus in Kalifornien bearbeitet. Allerdings hat der Konzern den in China ansässigen Teams mehr Befugnisse zur Lösung von Problemen ohne zusätzlichen Input aus den USA gegeben. Eine regelmäßige Rücksprache mit der Apple-Zentrale sei dabei jedoch Voraussetzung, so das Wall Street Journal. Für diese Zwecke kommen auch Technologien wie Livestreams und Augmented Reality-Tools zum Einsatz.

„Der iPhone-Hersteller hat auch einige Technologien eingeführt, darunter Live-Streaming, die es den Mitarbeitern in der Zentrale in Cupertino, Kalifornien, ermöglichen, das Geschehen in den chinesischen Fabriken aus der Ferne zu verfolgen, so die Personen. Apple hat iPads zur Kommunikation und Augmented-Reality-Tools eingesetzt, um technische Experten in Cupertino bei der Überprüfung von Problemen in der Fabrik zu unterstützen, so einer der Mitarbeiter.“

Bedingt durch rigide Beschränkungen in China im Rahmen der COVID-19-Pandemie, die mit Lockdowns in größeren Städten wie Shanghai, Zhengzhou und Peking einhergingen, sieht sich derzeit auch Apple mit Lieferschwierigkeiten konfrontiert. Der Konzern prognostizierte jüngst, dass der Umsatz im Juni-Quartal auch durch Lieferengpässe und andauernde Chip-Knappheit beeinflusst werden und daher um 4 bis 8 Milliarden USD sinken könnte.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de