Apple senkt App- und In-App-Preise im Euro-Raum

Preisanpassung in einigen Ländern

Wenn sich Steuern oder Wechselkurse ändern, nimmt Apple ab und zu Preisanpassungen im App Store vor. Und diesmal werden die Preise nach unten korrigiert, und zwar in Südafrika, Großbritannien und allen Gebieten, die den Euro als Währung verwenden (außer Italien).

Demnach müssen wir uns an neue Preise gewöhnen. Aus 1,09 Euro wird jetzt 99 Cent, aus 2,29 Euro werden 1,99 Euro. Alle Preisstufen könnt ihr in diesem Dokument ansehen. Die Euro-Preise sind somit auf einem Niveau mit den US-Preisen. Die Änderungen werden in den kommenden Tagen umgesetzt.


Dann werden Apps, Abos und In-App-Inhalte günstiger. Bleibt abzuwarten, wie die Entwickler und Entwicklerinnen reagieren. Wird der kleine Rabatt gewährt oder wechseln viele Apps auf eine höhere Stufe, um mögliche Verluste auszugleichen?

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Interessant, da wir genau die Preise ja schon mal hatten. Mir ist nur nicht bewusst, ob damals Entwickler dadurch die Stufe niedriger gewählt haben. Spannend abzuwarten

  2. Guten Morgen!

    werden dann auch die einzelnen Musik-Lieder / Alben günstiger, wenn diese über den itunes Store gekauft werden? (wenn man bspw. kein Musik-Abo „Apple Musik“ besitzt). Danke für eure Rückmeldung.

  3. Werden auch die Hardware Preise von Appels Geräten angepasst oder dürfen nur die armen Entwickler die Korrektur schlucken? 🧐

  4. Die sollen sich einfach um die Preise IHRER Produkte kümmern und nicht die Preise anderer über dieses Treppenmodell anpassen. Diese Stufen sind schlicht unnötig. Einfach die Preisgestaltung bei den Entwicklern frei definieren lassen, dann könnten die Entwickler selbstständig kleine Anpassungen korrigieren.
    Immer diese dämliche Bevormundung, aber die eigenen Produkte nicht anpassen. Dort gilt kein Wechselkurs?

    1. Und noch einer hinterher.
      Nein, Apple senkt die Preise nicht direkt. Sie reduzieren die Preise des Stufenmodells. Sie passen also nur ihr Modell an. Mag sein, dass das im ersten Schritt wie eine Reduzierung wirkt, aber man nimmt eigentlich dem Entwickler erstmal das Geld weg. Dann muss der „böse“ Entwickler leider in eine höhere Stufe springen, um noch mindestens das gleiche von zuvor zu erhalten.
      Und wer steht jetzt dumm da? Apple oder der Entwickler?
      Und wer verdient dann damit am Ende mehr Geld? Wurde mit Sicherheit von Apple berechnet, wieviel bleiben und wieviel erhöhen.
      Schaden wird es ihnen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de