Bis morgen: iPad mit günstigem Datentarif

Eine späte Nachricht für alle Nachtschwärmer. Noch für kurze Zeit gibt es ein iPad mit einem günstigen Datentarif.

Eigentlich wollten wir euch nach unserem Hinweis über das günstige iPhone 4 bei SparHandy nicht mehr mit Vertragsangeboten nerven, aber anscheinend muss die Firma zum Ende des Jahres noch ein paar Verträge loswerden. Bis Mittwoch um 10:00 Uhr habt ihr noch die Gelegenheit, ein iPad günstig abzustauben.

Das derzeitige Angebot umfasst neben einem 3G-iPad auch einen o2-Vertrag. Insgesamt zahlt ihr für das Angebot 699 Euro, also 100 Euro mehr als das iPad regulär bei Apple kostet. Dafür bekommt ihr allerdings für die nächsten 24 Monate ein Datenvolumen von 5GB in voller Geschwindigkeit im o2-Netz, danach wird auf GPRS gedrosselt.

Wer also ohnehin vorhatte, sich ein 3G-iPad zuzulegen und mit 16GB-Speicherplatz auskommt, bekommt so eine günstige Option. Umgerechnet zahlt ihr monatlich nur noch rund vier Euro für eine Quasi-Flatrate.

Weitere Informationen findet ihr auf der Seite von Sparen-im-Netz. Wir würden uns freuen, wenn Interessenten über ihre Seite buchen, schließlich handelt es sich bei den Kollegen um die Entwickler unserer App. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön, natürlich auch an alle User, die unseren Server unter Volllast stellen… Foto: Apple

Weiterlesen


Umfrage: Wie zahlt ihr im App Store?

Im App Store gibt es verschiedenste Möglichkeiten seine Einkäufe zu bezahlen. Man hat quasi die Qual der Wahl…

Mit den drei gebotenen Zahlungsmethoden sollte eigentlich jeder Nutzer in iTunes zurecht kommen. Am einfachsten ist es natürlich, einfach seine Kreditkartendaten einzugeben und alles automatischen abbuchen zu lassen. Wer lieber per Lastschrift und dem eigenen Girokonto zahlen will, nutzt den Click&Buy-Dienst.

Wer ganz sicher sein will, dass es auch ja keine roten Zahlen gibt, nutzt iTunes-Geschenkkarten aus dem Supermarkt – quasi die Prepaid-Variante. Allerdings: Geschenke lassen sich mit dieser Zahlungsart beispielsweise nicht verteilen.

In unserer aktuellen Umfrage wollen wir wissen, welche Zahlungsart ihr bevorzugt. In den Kommentaren dürft ihr gerne schreiben wieso und warum. Und vielleicht gibt es ja sogar jemanden, der eine bestimmte Zahlungsart vermisst- lasst es uns wissen.

[poll id=“15″]

Weiterlesen

Schnäppchen des Tages: Fallen, Delegate, GoReader

Ein richtiges Kracher-Angebot gibt es heute im App Store nicht wirklich. Wir haben trotzdem ein paar interessante iPhone-Schnäppchen für euch herausgesucht.

Gruselig wird es in Fallen EP-1. In diesem Horror-Titel schleicht ihr euch durch dunkle Gegenden und kämpft gegen alles, was sich irgendwie bewegt. Das Spiel hat eine ganz nette 2.5D Grafik, wurde aber seit dem Release nicht mehr aktualisiert – das war leider im Dezember 2009. Dafür gibt es die App jetzt zum ersten Mal umsonst.

Sicherlich kein Musthave, aber eine nette Spielerei ist der Background Splitter. Das kleine Tool wird mal wieder kostenlos angeboten und hilft dabei, Hintergrunde für den Lockscreen zu erstellen. Das Hintergrundbild wird dabei in vier Bereiche für Statusbar, Uhrzeit, den leeren Hauptbereich und die Unlock-Slider unterteilt.

Sonderlich gut bewertet ist Delegate nicht, aber vielleicht doch einen Blick wert. Die 2,39 Euro teure Applikation wird kurzzeitig kostenlos angeboten und verwaltet eure täglichen Aufgaben. Gut gefällt und die Möglichkeit, mehrere Listen anzulegen, deren Gesamtstatus man auf einen Blick sehen kann.

Wer noch auf der Suche nach einem soliden Newsreader ist, der sich mit dem eigenen Google-Konto verbindet und eine Möglichkeit enthält, Nachrichten offline zu lesen, der sollte einen Blick auf den GoReader werfen. Die sonst 2,39 Euro teure App wird bis zum nächsten Update kostenlos angeboten.

Außerdem wollen wir noch auf die heutigen Angebote des vieda-Adventskalenders aufmerksam machen. Neben dem bereits getesteten FlightCode gibt es heute einen Mathe-Trainer für 79 Cent statt 1,59 Euro, der mit dreieinhalb Sternen gar nicht so schlecht bewertet, grafisch aber äußerst schlicht ist.

Ganze sechs Euro kann man heute bei der App Karajan sparen (iPhone Version). Bei der iPad Version zahlt man derzeit nur 3,99 Euro statt 7,99 Euro. Mit Karajan – Musik- und Gehörbildung kann man, wie der Name schon sagt, sein musikalisches Gehör trainieren. Die App richtet sich an blutige Anfänger, bietet aber auch dem Profi noch Hilfe. Lerne Intervalle, Akkorde, Tonleitern, Tonhöhe und Tempi zu erkennen. Die Übungen teilen sich in zwei Sparten auf: Die Aufgaben werden entweder durch Multiple-Choice-Tests oder per Instrument mit der Multi-Touch-Tastatur gelöst.

Weiterlesen


tunesBag: Musik aus der Cloud hören

In diesem Artikel wollen wir euch auf einen Musik-Dienst aufmerksam machen. tunesBag bietet euch eine Möglichkeit an, eure Musik online zu verwalten.

Natürlich gibt es für tunesBag eine eigene iPhone-Applikation, sonst würden wir euch das Programm ja kaum vorstellen. Die App ist momentan eben so kostenlos wie der Standard-Account, den ihr euch ganz einfach auf tunesBag.com einrichten könnt.

Mit dem kostenlosen Standard-Account erhaltet ihr 1GB Speicherplatz, den ihr für eure Musik nutzen könnt. Das ist zwar nicht sonderlich viel, sollte für einen ersten Eindruck allerdings genügen. Uploaden könnt ihr die Musik ganz einfach mit eurem Computer, direkt aus iTunes, ein Desktop-Client steht euch dabei helfend zur Seite.

Ist die Musik einmal hochgeladen, ist alles nach Tags geordnet und in Playlisten einsortiert, wenn ihr vorher auch ordentlich wart. Mit der kostenlosen App könnt ihr dann einfach auf eure Musik zurückgreifen, egal wo ihr euch gerade aufhalten und auch wenn euer iPhone-Speicher mal wieder komplett belegt ist.

Leider ist die iPhone-App momentan noch nicht ganz ausgereift. Die einfache Musikwiedergabe funktioniert zwar anständig, wir vermissen allerdings eine Multitaskingfähigkeit, um auch im Hintergrund Musik streamen lassen zu können. Einen Bonus gibt es übrigens für Nutzer aus Österreich: Hier kann man seine Musik für Freunde freischalten. Leider ist diese Funktion aus rechtlichen Gründen noch nicht in allen Ländern verfügbar, das soll sich aber noch ändern.

Solltet ihr Gefallen an dem Dienst gefunden haben, bekommt ihr als iPhone-Nutzer momentan übrigens ein unschlagbares Angebot. Wollt ihr euren Speicherplatz aufstocken, zahlt ihr für 10, 40 oder 200GB nur einen Euro für die ersten sechs Monate. Danach werden zwischen 2,90 und 14,90 Euro pro Monat fällig, wer ein ganzes Jahr bucht, spart zwei Raten.

Weiterlesen

Trailer: N.O.V.A. 2 erscheint am Donnerstag

Angekündigt war es bereits, jetzt gibt es weitere Informationen: N.O.V.A. 2 von Gameloft wird am 16. Dezember erscheinen. iPad- und iPhone-Besitzer können sich auf ein Action-Spiel der Extraklasse gefasst machen. Einen neuen Trailer haben wir für euch eingebettet. Beim Preis tippen wir auf 5,49 Euro. Weitere Eindrücke zum Spiel gibt es im angehängten Ingame-Trailer.

Weiterlesen

Nur 5 Euro: App-Magneten im real-Markt

Erst gestern gab es bei uns die App Bierdeckel zu gewinnen. Im Angebot gibt es derzeit die App Magneten.

Auch die App Magneten sind ein perfektes Weihnachtsgeschenk oder einfach nur nützliche Helfer für den Alltag. Auch wir haben ein Set der bunten Icons an unserem Kühlschrank, um Notizen oder Rezepte immer im Blick zu behalten. Normalerweise kostet das Set mit 18 Magnete 14,90 Euro, im real-Supermarkt gibt es derzeit allerdings ein Angebot.

Einige Newsseiten haben schon am Wochenende über die Aktion berichtet, wir sind gestern Abend beim Blättern im Prospekt daran erinnert worden. In allen real-Märkten Deutschlands sollte das Magnet-Set für unschlagbare 4,99 Euro angeboten werden.

Bei den einzelnen Magneten handelt es sich um die Standard-Icons vom iPhone, nur in kleinen Details unterscheiden sie sich von ihren Originalen. Das trübt den Spaß zwar ein wenig, verhindert so allerdings eine Markenrechtsverletzung und macht den Preis so niedrig. Von uns gibt es jedenfalls eine klare Kaufempfehlung, bei 4,99 Euro kann man schließlich nichts falsch machen. Grafik: real;-

Weiterlesen


FlightCode: Ganz viele Abkürzungen in einer App

In FlightCode dreht sich alles um Flugzeuge und Flughäfen. Was genau die App kann, wollen wir euch natürlich verraten.

DAAK, TBPO oder FACD schonmal irgendwo gelesen? Vermutlich nicht. Aber mit DUS, FRA oder MUC könnt ihr vielleicht etwas anfangen? Richtig, es handelt sich um die Flughäfen in Düsseldorf, Frankfurt am Main und München, schließlich dreht sich in FlightCode ja alles um Flugzeuge und Flughäfen.

Die normalerweise 3,99 Euro teure Applikation umfasst eine riesige Datenbank an Kürzeln aus dem Luftverkehr. Schier unendlich viele Flughäfen werden in den vier gängigen Kürzeln aufgelistet, außerdem gibt es die passenden Codes für Flugzeugmodelle und Fluglinien. Im Rahmen des vieda-Adventskalenders bekommt man Flightcode nur heute am 14. Dezember für 1,59 Euro.

Was man damit anfangen kann? Natürlich ist das Programm eine nette Sache für Mitarbeiten aus dem Luftverkehr, die mal eben etwas Nachschlagen müssen. Aber auch für Urlauber, die mal wieder (vielleicht wegen einem Vulkan oder einfach nur dem Winter) am Flughafen festsitzen, kann die App ein netter Zeitvertreib sein – denn man kann einfach alles nachschlagen, was es nachzuschlagen gibt.

Die einzelnen Listen lassen sich entweder durchschollen, was aufgrund der Länge recht mühselig ist, oder einfach durchsuchen. Da alle Daten offline verfügbar sind, geht das recht schnell von statten. Eine Internetverbindung braucht man nur, um sich beispielsweise weiterführende Informationen in Wikipedia anzeigen zu lassen. Leider sind hier stets englische Artikel verlinkt.

Und auch sonst sind oft Englischkenntnisse erforderlich, etwa bei Abbreviations, den Abkürzungen. Es ist zwar schön, dass auch allgemeine Begriffe aus dem Flugverkehr aufgeführt werden, eine deutsche Übersetzung wäre allerdings noch schöner gewesen. Nett finden wir dagegen, dass es in manchen Kategorien Beispielbilder zu den Abkürzungen gibt. Warum sich allerdings 13 Flugzeugen-Bilder ins Hauptmenü verirrt haben, fragen wir uns noch heute – ein Mehrwert ist das jedenfalls nicht.

In der Detailansicht eines jeden Codes befindet sich übrigens ein Schalter „Check“. Legt man ihn um, kann man den Eintrag markieren. Zum Beispiel um festzuhalten, Flugzeuge welcher Fluggesellschaften man gesehen hat oder auf welchen Flughäfen man schon gestartet oder gelandet ist. Neben den betreffenden Codes werden dann grüne Häkchen eingeblendet. Leider gibt es keiner Liste aller angehakten Kürzel, um einen schnellen Überblick zu erhalten.

Weiterlesen

Neue EA-Spiele: SimCity und Risiko für das iPad

Heute hat EA Games zwei neue iPad-Titel in den App Store gebracht, die wir euch beide kurz vorstellen wollen.

Ganz neu sind die beiden Spiele dann aber auch nicht. Sowohl SimCity Deluxe als auch Risiko kennen wir bereits vom iPhone, es hat nur einige Zeit gedauert, bis EA die Umsetzungen für das iPad fertig gestellt hat. Beide Spiele sind ab sofort für jeweils 5,49 Euro erhältlich, Universal-Apps sind leider nicht verfügbar.

Zu SimCity Deluxe muss an dieser Stelle eigentlich nicht viel gesagt werden. Die Grafiken sind endlich in einer ordentlichen Qualität verfügbar und die Städte sehen mal richtig schick aus. Nach dem aus den PC-Spielen bekannten Prinzip spielt ihr Bürgermeister und Bauherr, werden zudem mit Umweltkatastrophen konfrontiert. Wenn ihr besonders gut baut, werdet ihr im Laufe des Spiels mit 41 bekannten Sehenswürdigkeiten belohnt.

Ebenfalls ziemlich strategisch geht es in Risiko zur Sache. Das klassische Brettspiel wurde nun auch für das iPad angepasst. Bis zu sechs Spieler können sich an einem Gerät zusammenfinden und Risiko spielen, ohne den großen Risiko-Karton aus dem Regal holen zu müssen.

Weiterlesen

Warum? beantwortet (fast) alle eurer Fragen

appgefahren-Nutzer Sascha ist ein echter App-Experte. Heute stellt er euch die 79 Cent günstige App Warum? vor.

Aiman Abdallah müsste bei dieser App eindeutig das Herz aufgehen. Mit Warum? erhält man eine App, welche sich allen nur erdenklichen Fragen widmet und diese kurz und präzise beantwortet. Von informativ, über skurril, bis unnötig ist alles vertreten. Fragen können über Facebook, Twitter und als eMail verschickt, sowie als Favorit gespeichert werden.

Im Menü hat man die Möglichkeit, sich die Fragen zufällig, in einer Liste mit neuen und bisher ungelesenen Fragen und in Kategorien anzusehen. Desweiteren lassen sich gespeicherte Favoriten aufrufen. Hat man selbst eine Frage, welche noch nicht beantwortet wurde, so kann man diese über einen Tab auf „Einsenden“ den Entwicklern zuschicken. Das Menü und die Grafiken sind mit dem letzten Update dem Retina-Display des iPhone 4 angepasst worden. Verpixelte Icons sucht man hier also vergebens.

Positiv zu erwähnen ist ganz klar die pure Menge der Fragen, welche sich mittlerweile auf 640 beläuft. Jede Woche, teilweise mehrfach, kommen weitere hinzu. Dies geschieht direkt in der App bei bestehender Internetverbindung. Die Themengebiete sind sehr umfassend und die Erklärungen durchaus nett und unterhaltend geschrieben. Der „Aha“-Effekt tritt regelmäßig ein und ein guter Zeitvertreib im Bus oder in der Bahn ist garantiert.

Einige der Fragen und Antworten sind bereits so ausgelutscht wie ein altes Kaugummi, das bleibt aber bei der Menge natürlich nicht aus. Kennt man etwas schon, reicht ein simpler Tab auf „Weiter“. Dadurch, dass die Fragen von den Entwicklern recherchiert und beantwortet werden, ist die Richtigkeit nicht immer 100-prozentig garantiert – darauf sollte man sich beispielsweise bei Wikipedia aber auch nicht verlassen…

Die App ist für 79 Cent im App Store zu haben. Ob einem ein riesiges Archiv an Fragen mit dazugehörigen Antworten das wert ist, muss jeder selbst entscheiden, schließlich könnte man auch eigenhändig googeln. Wer Spaß daran hat sich mit, größtenteils unnützem, Wissen zu füttern oder sich schon immer einmal gefragt hat „Warum heben nur männliche Hunde das Hinterbein beim Pinkeln?“, der wird mit Warum? einige Stunden Spaß haben und das ein oder andere Mal schmunzeln müssen.

Weiterlesen


Weihnachten: Die besten Geschenke bis 100 Euro

Hier habt noch keine Ahnung, was ihr euch zu Weihnachten wünschen oder selbst verschenken sollt? Heute stellen wir euch acht nette Geschenkideen mit einem Preis von 50 bis 100 Euro vor (UVP-Angaben, viele Artikel sogar günstiger). Wenn ihr nicht so viel Geld ausgeben wollt, haben wir bereits nette Ideen für Geldbeutel bis 20 oder 50 Euro für euch zusammengestellt.

[imagebrowser id=56]

 

Weiterlesen

Günstige Wecker-Alternative: Universal-App Awaken

Die eher durchschnittlichen Bewertungen für Awaken sind eigentlich kein Grund, sich die Wecker-App genauer anzusehen. Wir haben es trotzdem gewagt.

Eigentlich bietet Awaken alles, was das Wecker-Herz begehrt: Alarme, Timer und verschiedene Uhren. Noch dazu handelt es sich beim dem Programm um eine Universal-App, die ihr nicht nur auf dem iPhone, sondern auch auf dem iPad installieren könnt – dort fehlt die Uhr-App ja bekanntlich.

Gerade in den vorherigen Versionen hat Awaken viele negative Bewertungen gesammelt. Mittlerweile sind die Probleme ausgeräumt, unter iOS4 vertraut man nun dem neuen Dienst der lokalen Benachrichtigungen. Wenn ihr einen Wecker oder Timer gestellt habt, könnt ihr die App also getrost beendet und werdet trotzdem pünktlich erinnert.

Aber was bietet euch Awaken nun mehr als die Standard-App von Apple? Ihr könnt euch nicht nur von euren Klingeltönen wecken lassen, sondern auch von Musik aus eurer Bibliothek aufwecken lassen. Es gibt nicht nur einen Shuffle-Modus, sondern auch eine Option die Musik und die Displayhelligkeit langsam lauter beziehungsweise heller werden zu lassen.

Für den Gang zum Stillen Örtchen ist eine Taschenlampe eingebaut und wer ein iPad oder iPhone einfach so in ein Dock stellt, kann Awaken auch einfach als digitale Uhr verwenden. Momentan wird das Programm übrigens für 79 Cent angeboten, zuletzt hat es noch 1,59 Euro gekostet.

Weiterlesen

Erstmals gratis: Gamelofts Gehirntraining HD

Einige von euch werden die heutige Gratis-Aktion von Gameloft vielleicht schon entdeckt haben. Heute gibt es Gehirntraining HD.

Zum ersten Mal hat sich eine iPad-Applikation im Gameloft-Adventskalender versteckt, auf die wir euch natürlich aufmerksam machen wollen. Gehirntraining HD, das normalerweise 3,99 Euro kostet, kann am 13. Dezember kostenlos aus dem App Store geladen werden.

Wenn es nicht unbedingt Doktor Kawashima sein muss, kann man sich dieses Trainingsprogramm also durchaus mal ansehen. Hier sollen die grauen Zellen in 43 verschiedenen Minispielen aus fünf Kategorien auf Trab gehalten werden.

In der knapp 100MB großen Applikation müsst ihr unter anderem Kopfrechnen oder euch bestimmte Symbole einprägen. Die Grafik fällt dabei zwar bunt, aber ziemlich lieblos aus. Ebenfalls mittelmäßig sind die bisherigen Bewertungen der Nutzer.

Unser Tipp: Solange es kostenlos ist, einfach mal runter laden und ausprobieren. Wenn es keinen Spaß macht, ist es schnell wieder gelöscht, ansonsten hat man vier Euro gespart.

Weiterlesen


Beide Catan-Spiele heute reduziert

Heute gibt es das erste richtige Top-Spiel im vieda-Adventskalender: Catan für das iPhone oder iPad.

Wir wissen gar nicht mehr so genau, wann wir das Brettspiel Die Siedler von Catan ausgepackt und gespielt haben. Dass wir Catan auf dem iPad gespielt haben, liegt dagegen noch gar nicht so lange zurück, das passende Video-Review haben wir ja schon für euch eingebunden.

Am heutigen Montag gibt es die Umsetzung des Brettspiels etwas günstiger zu kaufen. Die iPhone-Version ist wie im letzten Jahr für 2,39 Euro zu haben, wartet aber zum Beispiel noch auf ein Multitasking-Update. Catan HD ist zum ersten Mal reduziert und kostet heute ebenfalls 2,39 Euro. Der Normalpreis der beiden Apps beträgt 3,99 Euro.

Für uns zählt Catan zu den bisher besten Angeboten der Aktion. Leider ist der Mehrspieler-Modus etwas umständlich geraten, gerade das Handelssystem ist sehr zeitaufwendig. Dennoch ist Catan ein echter Tipp.

Nachdem wir Länder der Welt schon in einem Testbericht vorgestellt haben, wollen wir noch kurz die dritte App aus dem Adventskalender anschneiden: Mental Fitness. Von 4,99 auf 2,99 Euro reduzierte App, mit der man in kürzester Zeit individuelle Ziele erreichen kann. Aha.

Weiterlesen

13. Türchen: Na dann Prost!

Weihnachten rückt immer näher. Heute öffnen wir für euch das 13. Türchen unseres Adventskalenders.

Mit den App Bierdeckeln seid ihr wirklich für jeden Anlass gewappnet. Egal ob die Eltern zu Besuch kommen oder die Kinder sich freuen sollen. Egal ob es ein Bier für Freunde oder einfach nur ein Glas Wasser gibt – 16 Bierdeckel im Design von App-Icons laden zum Schmunzeln ein. Jedes Set hat einen Wert von 19,90 Euro, einen ausführlichen Bericht findet ihr hier.

Um am Advents-Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr einfach bis heute Abend um 24:00 Uhr (13. Dezember 2010) einen Kommentar unter diesem Artikel hinterlassen. So habt ihr die Chance auf eines von insgesamt drei Bierdeckel-Sets.

Drei weitere Sets verlosen wir an alle Twitter-Nutzer, die bis Mitternacht folgenden Tweet veröffentlichen: „Jetzt laden und profitieren mit der appgefahren-App für iPhone und iPad – http://bit.ly/d0eFHO „. Einfach den Text kopieren, auch direkt aus der App heraus.

Wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen und nur eine Teilnahme pro Person möglich. Auch im Advent ist Apple mit unseren Gewinnspielen in keinster Weise in Verbindung zu bringen und tritt auch nicht als Sponsor auf.

Der Inhalt des 12. Türchens geht an: cosmio, Doil und reaver (alle Bejeweled 3), frickel, Sascha und buffgrimmel (alle Pflanzen gegen Zombies) und Loschka, Adam E. und maik (alle Zuma’s Revenge). Alle Benutzer werden heute noch eine E-Mail von uns erhalten.

Weiterlesen

RTL NOW: TV-Sendungen zum Mitnehmen

RTL bietet mit seiner neuen App RTL NOW eine Möglichkeit an, verpasste Sendungen mit dem iPhone oder iPad anzusehen. Wir haben es ausprobiert.

Zunächst wollen wir hiermit keine Grundsatzdiskussion über die Qualität des deutschen Fernsehens lostreten. Jeder von uns weiß, was es auf RTL zu sehen gibt und was nicht, jeder weiß, was ihn in Bauer sucht Frau, Unter Uns oder Wer wird Millionär erwartet. Viel mehr haben wir einen Blick auf die technische Umsetzung der App geworfen.

RTL NOW ist als Universal-App für 3,99 Euro verfügbar, auf dem iPhone und iPad werden die gleichen Inhalte geboten, nur das Benutzerinterface ist etwas anders gestaltet. Angesehen haben wir uns das ganze auf dem iPad, wo natürlich der komplette Bildschirm ausgenutzt wird.

Nach dem Programmaufruf gelangt man zunächst auf eine Startseite, auf der ausgewählte Sendungen angezeigt werden. Hier reicht ein Klick, um das Video zu starten. Bevor es beim ersten Mal losgeht, muss man allerdings der Positionsbestimmung zustimmen, denn nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind die entsprechenden Rechte vorhanden.

Das Video startet direkt im Querformat, die Qualität ist gut. Wenn man in der Zeitleiste scrollt, muss man nie lange warten, bis es weitergeht. Das Zwischenspeichern scheint also sehr schnell abgehandelt zu werden. Allerdings muss man das iPad immer wieder drehen, denn die diversen Übersichtsseiten sind nur im Hochformat verfügbar. Das ist vor allem dann nervig, wenn man das iPad in einer Halterung oder Standhülle auf dem Tisch platziert hat, um gemütlich Videos zu schauen.

Zur kompletten Video-Auswahl gelangt man unter Sendungen A-Z. Hier sind die verschiedenen Serien und Programmformate mit ihrem Logo dargestellt, über die man zu den Videos der letzten sieben Tage kommt. Wenn man hier die Auswahl eingrenzt, etwa von E-H, und dann auf eine Sendung klickt, kommt man über zurück übrigens wieder zur Ansicht „Alle“, was wir etwas verwirrend finden.

Der Reiter TV-Programm listet nicht, wie man etwa erwarten könnte, das TV-Programm auf, sondern zeigt alle bereits verfügbaren Sendungen des Tages an. Während der Menüpunkt Historie ebenfalls noch von Nutzen ist, fragen wir uns, warum man Reiter wie Impressum, AGB oder weitere Apps direkt zugänglich macht und so etwas Platz verschwendet, anstatt sie irgendwo zu verstecken.

Einer vernünftigen Internetverbindung vorausgesetzt läuft die RTL NOW-App jedenfalls flüssig und gut, viele Serien und Sendungen sind bereits verfügbar und lassen sich ohne Werbung ansehen. Von den RTL-Klassikern fehlt eigentlich nur die Soap-Königin GZSZ. Über 3G leidet die Bildqualität, mehr als eine Notlösung ist es aber dennoch. Schön wäre eine Download-Funktion, etwa für iPads ohne UMTS-Modul.

Weiterlesen

Copyright © 2023 appgefahren.de