In einer Reihe: Balliland XL

Balliland XL ist keine neue App und schon seit April letzten Jahres im App Store vertreten.

Knapp ein Jahr lang wurde an der iPhone-App nicht weiterentwickelt, doch nun gibt es regelmäßige Preisaktionen und Updates.

In dem Spiel stehen pro Level drei Kugeln zur Verfügung, die in eine Reihe gebracht werden müssen. Um das zu erreichen, kann man sie aber nur waagerecht oder senkrecht bewegen. Durch Kisten oder Blöcke können die Kugeln abgefangen und aufgereiht werden. Die ersten Level sind noch harmlos, doch die Schwierigkeit nimmt recht schnell zu.

Mit 120 Level, die in drei Abschnitte mit jeweils 40 Level aufgeteilt sind, bekommt man eine recht große Anzahl und somit auch einen langen Spielspaß. Der Spieler kann die Undo-Taste so oft nutzen wir er möchte. Dadurch wird jeder gemachte Zug chronologisch rückgängig gemacht.

Mit dem letzten Update gibt es nun auch Game Center-Herausforderungen und eine Anbindung zu OpenFeint. In Balliland XL stehen zwei In-App-Käufe zur Verfügung, auf die mal allerdings getrost verzichten kann. Zum einen kann man sich weitere 50 Hinweise kaufen oder aber auch direkt alle Level freischalten, die man aber auch frei spielen kann. Jeder In-App-Kauf kostet jeweils 79 Cent.

Balliland XL (App Store-Link) ist 20 MB groß und liegt derzeit in Version 1.2.1 vor und kostet statt 1,59 Euro kleine 79 Cent.

Weiterlesen


Google+ jetzt auch als App verfügbar

Einige nennen Google+ ja das neue Facebook, aber in die Diskussion wollen wir jetzt nicht einsteigen – wir schreiben lieber über die neue App.

Ab sofort steht auch für das soziale Netzwerk Google+ (App Store-Link) eine eigene App zur Verfügung – ein kostenloses Angebot von Google.

Auch ich habe eine Einladung bekommen und mir das Netzwerk angesehen. Wer Facebook kennt wird sich auch schnell in Google+ zurecht finden, da vieles sehr ähnlich ist. Ich habe mich noch nicht mit Google+ angefreundet, aber was nicht ist, das kann ja noch werden.

In der App sieht man natürlich den eigenen Stream sowie alle Statusmeldungen seiner Freunde. Ebenso kann man seine Nachrichten nur an bestimmte Circles schicken, damit nicht die ganze Welt am eigenen Leben teil haben kann. Kommentare können geschrieben und gelesen werden. Außerdem steht der Dienst „Huddle“ zur Verfügung, was ein Chat darstellt.

Nun die Frage in die Runde: Was haltet ihr von Google+? Muss Facebook um seine Nutzer bangen? Seid ihr schon bei Google+ angemeldet?

Weiterlesen

Weitere Vorlagen für Apples Keynote-App

Emendo Media hat eine neue App in den Store gebracht, die ganze 30 Vorlagen für Keynote beinhaltet.

Jeder, der schon einmal eine Präsentation erstellt hat, weiß, wie viel Zeit dafür drauf gehen kann. Wer sich ein wenig Zeit sparen möchte, sollte einen Blick auf Templates for Keynote Pro (App Store-Link) werfen.

Vor wenigen Wochen ist die App erschienen und kann zu einem Preis von 3,99 Euro erworben werden. In sechs Kategorien teilen sich die 30 Vorlagen auf, die ingesamt über 500 Folien enthalten.

In unserem Video (YouTube-Link) möchten wir euch einige Vorlagen zeigen, damit ihr selbst entscheiden könnt, ob ihr solche Templates gebrauchen könnt. In einem weiteren Update soll die App zur Universal-App werden, so dass man die Vorlagen auch auf dem iPhone nutzen kann – schließlich kann Keynote (App Store-Link) dort auch schon verwendet werden.

Wer übrigens Vorlagen für Numbers und Pages sucht sollte einen Blick auf Vorlagen für Numbers (App Store-Link) und Vorlagen für Pages (App Store-Link) werfen, die allerdings von einem anderen Entwickler stammen.

Weiterlesen


Erscheint in Kürze: Lego Harry Potter 5-7

Vor wenigen Tagen ist der aller letzte Teil der Harry Potter-Reihe ins Kino gekommen. In Kürze erscheint der passende Titel Lego Harry Potter 5-7.

Wie Pocketgamer berichtet, soll die neue Version noch in der Ferienzeit für iPhone und iPad erscheinen. Wie schon in der vorherigen Version, muss man nicht nur Harry Potter durch die Zauber-Welt bringen, sondern auch seine Freunde.

Natürlich wurde bisher noch nicht zu viel verraten. Es bleibt abzuwarten welche neuen Funktionen hinzu kommen und ob sich die Grafik weiterhin verbessert. Harry Potter 5-7 wird nicht nur für iOS sondern auch für Mac OS entwickelt. Beide Versionen sollen gleichzeitig erscheinen

Unter diesem Artikel haben wir ein Video (YouTube-Link) eingebunden, das einige exklusive Ausschnitte des Spiels zeigt. Wer Harry Potter auf dem iPhone oder iPad noch nicht kennt, sollte auf jeden Fall einen Blick auf den ersten Teil werfen. Lego Harry Potter: Years 1-4 (App Store-Link) ist momentan von 3,99 auf 2,39 Euro reduziert und nicht nur sehr empfehlenswert, sondern auch perfekt zur Überbrückung der Wartezeit geeignet.

Danke an Jonny für den Hinweis.

Weiterlesen

Schneller lesen jetzt auch fürs iPhone

Seit dem 6. Juli hat „Schneller lesen“ einen kleinen Bruder: Schneller lesen für iPhone.

Schneller lesen? Kein Problem! Mit der gleichnamigen App soll man seine Lesegeschwindigkeit verdoppeln und zugleich die Merkfähigkeit steigern können. Auch das Erkennen von Zahlen, Buchstaben oder Wörtern wird gefördert.

In verschiedenen Aufgaben werden all diese Anforderungen abgefragt, doch nur wer am Ball bleibt, kann auch Erfolge verzeichnen. Die App selbst führt durch die einzelnen Lernschritte und fördert zudem eine flexible Augenbewegung, die eine Steigerung der Konzentration mit sich bringt.

Die App ist nicht nur für Schüler oder Studenen geeinget, sondern auch für Sekretärinnen oder Führungskräfte. Jeder der das Gefühl hat zu langsam zu lesen, kann mit Schneller lesen trainieren und die Lesegeschwindigkeit deutlich erhöhen.

Aufgrund der Veröffentlichung der iPhone-Version wurden beide Apps im Preis gesenkt. Für die iPad-Variante (App Store-Link) zahlt man nun 2,39 Euro statt 3,99 Euro – Schneller lesen für iPhone (App Store-Link) kostet zur Einführung nun 1,59 Euro statt 2,39 Euro.

Weiterlesen

Für die neue Saison: WAZ Dauerkarte 2011/12

Vor drei Tagen ist die zweite Bundesliga gestartet und passend dazu gibt es auch eine App.

Doch die Dauerkarte 2011/12 (App Store-Link) ist nicht nur für die zweite Bundesliga gedacht, sondern auch für die erste und dritte Liga, sowie für den DFB-Pokal, Champions League oder Europa League.

Geboten bekommt man Tabellen zu allen Ligen, Spielpläne und einen Live-Ticker zu jedem Spiel. Zusätzlich kann man sich zum Beispiel die Torschützenliste der 1. & 2. Liga oder die Zuschauertabelle der 1. Liga anzeigen lassen.

Ein großer Vorteil ist die Eintragung des Lieblingsverein, denn so sieht man auf der Startseite sofort alle wichtigen Informationen, kann sich das komplette Team anzeigen lassen oder aber auch den Spielplan.

Unser Fazit: Alles in allem erhält man mit der WAZ Dauerkarte 2011/12 eine gute App, doch für den Kaufpreis von 79 Cent gibt es oben drauf noch Werbung – schade eigentlich, denn ansonsten ist an der App nichts auszusetzen.

Weiterlesen


Neues Rollenspiel: Pocket RPG fürs iPad

Crescent Moon Games hat einen weiteren Titel in den App Store gebracht: Peocket RPG (App Store-Link).

Spiele wie Gears oder Aralon stammen aus der gleichen Entwicklerschmiede. Die nur für das iPad konzipierte App Pocket RPG ist stolze 90 MB groß und kostet derzeit 2,39 Euro.

In Pocket RPG kann man aus drei verschiedenen Klassen wählen: Entweder man wählt den Schwert-Meister, der mit zwei Schwerter ausgestattet und ein Nachkampfspezialist ist, den Dunklen-Schützen, der mit Pfeil und Bogen auf die Jagd geht, oder man entscheidet sich für eine Kampf-Magierin, die Feuer, Eis und Blitze kontrollieren kann.

Man betritt eine von Monstern überrannte Welt, erkundet dort Kerker voller Fallen und muss sich mit diversen Endgegnern messen. Auf dem Weg können viele Objekte und Schätze gesammelt werden, die die eigenen Fähigkeiten verbessern.

Natürlich fängt man bei Null an und kann nach und nach seinen Helden ausstatten und weiter verbessern. Die Steuerung erfolgt über zwei Joystick auf der rechten und linken Seite. Die Grafik wurde für das iPad optimiert und alle Umgebungen sind in 3D verfügbar.

Pocket RPG bringt eine Game Center Anbindung mit Herausforderungen sowie Online-Ranglisten mit sich. Durchschnittlich wird das Spiel derzeit mit 4,5 von 5 Sternen im App Store bewertet, dem wir uns eigentlich nur anschließen können: Es macht Spaß.

Weiterlesen

futurezone: Digitales Lifestyle-Magazin

Wir wollen euch kurz das kostenlose und noch recht neue Magazin futurezone (App Store-Link) vorstellen.

futurezone ist eines der führenden Hightech-Portale aus Österreich uns ist nun auch als Universal-App für iPhone und iPad verfügbar. News gibt es aus folgenden Themenbereichen: Technologie, Reportage, Netzpolitik oder aber auch Produkttests.

Das Herzstück der App ist der so genannte „Grid-Ball“, welcher einen großen Globus darstellen soll. Auf dem Globus sind Bereiche markiert, die einzelne Themengebiete darstellen. Mit einem Klick kann man hineinzoomen und sieht alle aktuellen Nachrichten auf einen Blick. Wer ein anderes Themengebiet lesen möchte, kann den Grid-Ball mit einem Fingerwisch drehen und gelangt so zum nächsten Abschnitt. Gute Idee – gute Umsetzung!

Die Nachrichten an sich werden in einem In-App-Browser aufbereitet und in einer iPad/iPhone optimierten Darstellung angezeigt. Hier läuft ohne Internetverbindung allerdings rein gar nichts.

futurezone bietet nicht nur interessante Themen, sondern auch eine gute Applikation für iPhone und iPad. Hereinschnuppern lohnt sich für nachrichten-interessierte Nutzer daher auf jeden Fall.

Weiterlesen

iSupr8 Video: Vintage-Look für Videos

Schon seit einigen Tagen kann man die App iSupr8 Video kostenlos aus dem App Store herunterladen.

Wir wollen euch die App allerdings noch kurz vorstellen – für alle die, die den Download noch nicht getätigt haben.

Derzeit bietet Levis einen Film-Workshop in Los Angeles an und genau aus diesem Grund ist iSupr8 Video (App Store-Link) derzeit kostenlos. Die 71 MB laden sich im WLAN recht schnell herunter und dann kann direkt losgefilmt werden.

iSupr8 verpasst euren Videos nach der Aufnahme einen authentischen Vitage-Look. Leider ist das Fenster der Aufnahme an sich sehr kein, da sich weitere Einstellungen auf dem Display befinden. So kann man beispielsweise die FPS-Rate einstellen oder den Blitz des iPhone 4 aktivieren.

Nach fertiger Aufnahme kann das Video gerendet werden, was je nach Länge und Gerät einige Minuten in Anspruch nimmt. Danach kann der Film angesehen oder geteilt werden. Der erzielte Effekt ist wirklich klasse!

Außerdem gab es für iSupr8 Video erst vor wenigen Tagen ein Update, welches neue Funktionen mit sich bringt. So können in Version 2.0 die aufgenommenen Bilder pro Sekunde eingestellt werden. Zudem kann man entscheiden, welche Effekte auf den Film angewandt werden sollen (Kratzer, Vignettierung, Körnung und viele mehr.)

iSupr8 Video kostet sonst 2,39 Euro und wird noch für kurze Zeit kostenlos angeboten.

Weiterlesen


CurveBot: Zerschneide deine Welt

CurveBot hat den Weg in den App Store vor wenigen Tagen gefunden und steht als Universal-App zum Kauf bereit.

Fruit Ninja, Veggie Samurai oder Cut The Rope –  hier geht es nur ums zerteilen von Obst, Gemüse oder Seilen. Auch in CurveBot (App Store-Link) dreht sich alles ums Thema zerschnibbeln. Wir haben uns das Spiel schon heruntergeladen und einen Testlauf durchgeführt. Dessen Ergebnis möchten wir euch in unserem Bericht näher bringen.

Mit 8,4 MB ist CurveBot eine recht kleine App. Insgesamt warten nach dem Download 60 Level, die in zehn Welten aufgeteilt sind und nach und nach freigespielt werden können.

Als CurveBot, das ist ein kleiner Roboter mit einem Bohrer als Untersatz, spielt man sich durch die Level. Ziel jeden Levels ist es, die Welt so zu zerschneiden, dass nur noch 20 Prozent der Spielfläche übrig bleiben. Zusätzlich befindet sich eine oder mehrere Feuerquellen auf der Landschaft, die nicht weggeschnitten werden dürfen, was auch nicht möglich ist. Die Quellen müssen am Ende unter den 20 Prozent verweilen.

Auf dem Weg dorthin wird einem natürlich das Leben schwer gemacht und Drohnen wollen uns daran hindern, die Welt zu zerteilen. Mit dem Bohrer gleitet man über die Fläche und kann somit Stücke herausschneiden. Doch kreuzt eine Drone die Linie, ist diese ungültig und man wird zum Rand zurückgeschickt. Ebenfalls ungültig ist eine Linie, wenn man diese selbst nochmals kreuzt. Insgesamt gibt es acht Typen an Dronen, die alle anders agieren und verschieden schnell sind.

Die Steuerung ist sehr simpel und erfolgt über zwei Tasten an der Seite des iDevice. Der rechte Teil ist für eine Rechtsdrehung – analog gilt das gleiche für den linken Bereich. Mit einem gleichzeitigen Klick aktiviert man zum Beispiel einen Extra-Boost, den man zum Beispiel für extra große herausgeschnittene Teile bekommt. Mit dem Doppelklick sagt man seinem Roboter auch, dass er sich nun zur Mitte bewegen kann. Am Rand ist man übrigens vor den Dronen geschützt.

Zusätzlich stehen 10 Herausforderungen sowie drei Spezial-Level als Bonus zur Verfügung. Die Grafik wurde auf iPhone und iPad abgestimmt und ist zwar sehr einfach, macht einen guten Eindruck. CurveBot verfügt über eine Anbindung ans Game Center, über das man die erledigten Herausforderungen mit Freunden teilen kann.

Alles in allem macht CurveBot viel Spaß und spielt sich auf dem iPad noch besser als auf dem iPhone. Für 1,59 Euro erhält man 60 Level, was eine akzeptable Anzahl ist.

Weiterlesen

MyTymz: Das persönliche, multimediale Tagebuch

MyTymz ist eine noch völlig unbewerteteApp und wird zum zweiten Mal kostenlos angeboten.

MyTymz (App Store-Link) ist kein normales Tagebuch, in dem man einfach täglich seine Gedanken festhält – hier können auch Fotos, Audio-Aufnahmen oder auch Videos hinterlegt und geteilt werden.

Bevor man allerdings MyTymz nutzen kann, muss man ein Profil mit Bild, Name, E-Mail-Adresse und Passwort anlegen. Danach stehen alle Funktionen frei zur Verfügung. Über den „Plus-Button“ kann ein neuer Eintrag generiert werden. Außerdem ist es möglich, alle besuchten Orte auf einer Karte zu markieren.

Zudem verfügt MyTymz über eine kleine und einfache ToDo-Liste. Hier kann eine Aufgabe mit einer Beschreibung und Datum eingetragen werden. Die App wird beim ersten Start mit einem Passwort geschützt, damit wirklich nur der jeweilige Verfasser des digitalen Tagebuchs Zugriff auf alle Daten hat.

MyTymz kostet sonst 2,39 Euro, doch nun kann man die App kostenlos auf sein iPhone laden. Zum Schluss möchten wir euch noch das gelungene Promo-Video (YouTube-Link) einbinden.

Weiterlesen

Für kleines Geld: Tischtennis auf dem iPad

SenseDevil Games hat vor wenigen Wochen einen neuen Titel in den App Store gebracht: Virtual Table Tennis HD (App Store-Link).

Die Applikation ist nur für das iPad konzipiert und ist mit 18 MB kein schwerer Brocken. Das Spiel beschreibt sich selbst als „Beste Tischtennis-App“ im App Store. Wir haben uns das preisgünstige 79 Cent Spiel genauer angesehen und präsentieren euch unser Können in einem Video (YouTube-Link).

Unser Fazit: Dem Spieler stehen drei verschiedene Spielmodi zur Verfügung und außerdem ein Multiplayer. Man kann anfangs nur trainieren, den Arcade-Modus starten oder aber auch ein Turnier bestreiten. Jeweils kann die Schwierigkeit zwischen Beginner und Profi eingestellt werden. Die Steuerung erfolgt per Fingerwisch und ist ziemlich genau. Für 79 Cent bekommt man hier ein richtig gutes Spiel geboten, das sonst 3,99 Euro kostet.

Wer erst einmal hineinschnuppern möchte, kann die kostenlose iPhone-Version (App Store-Link) antesten.

Weiterlesen


Über Frankreich: Wunderschöne Bilder

Die Applikation „Über Frankreich“ (App Store-Link) steht seit dem 12. Juli im App Store bereit und wurde als „Neu und beachtenswert“ eingestuft.

Es handelt sich um eine Fotopedia-App, die viele Landschaften, Abteien, Strände, Brücken, Burgen, Klippen usw. aus Frankreich zeigt. Man kann sich durch über 2.000 professionellen Luftaufnahmen, interaktiven Karten, Social-Media-Sharing, schönen Slideshows und Wallpapers klicken.

Die ersten Bilder könnt ihr nun in unserem Video (YouTube-Link) sehen. Der Preis der App liegt derzeit bei 2,39 Euro.

Weiterlesen

Moosic: Den iPod durch Bewegungen steuern

Moosic ist noch recht neu und erst seit dem 9. Juni im App Store zu finden.

Die Idee der App kann sich sehen lassen, doch an der Umsetzung hapert es noch ein wenig. Doch zuerst stellen wir euch die App kurz vor, bevor wir auf die Einzelheiten eingehen.

Moosic ist wie die iPod-App aufgebaut, allerdings kann man Moosic durch Bewegungen des iPhones steuern. Durch neigen nach links, rechts, vorne oder hinten werden bestimmte Aktionen ausgeführt. So kann man beispielsweise einen Song weiterschalten, indem man das iPhone nach rechts kippt.

In den Einstellungen können die Optionen an- beziehungsweise ausgeschaltet werden. Außerdem kann dort die Sensibilität und die Zeit zwischen den Aktionen individuell verankert werden. Ganz am Ende dieser Übersicht findet man vier kleine Bilder, die die Funktionen veranschaulichen.

Über den Plus-Button oben links kann man die Musik auswählen, die man hören möchte. Hier findet man die selbe Übersicht wie bei der iPod-App wieder.

Doch die App hat noch einen großen Nachteil, den man vermutlich auch nicht umgehen kann. Schließt man die App läuft die Musik zwar weiter, doch die Bewegungssteuerung ist dann nicht mehr möglich. Wer die mitgelieferten iPhone-Kopfhörer durch andere ersetzt hat und man mit diesen den iPod nicht steuern kann, würde sich über solch eine Funktionalität sicher freuen.

Moosic gibt es ebenfalls in einer Lite-Version (App Store-Link), in der allerdings keine Einstellmöglichkeiten zur Verfügung stehen und die Musik nach beenden der App nicht weiter läuft. Die Vollversion von Moosic (App Store-Link) kostet 79 Cent. Wer eine alternative Abspielmethode für sein iPhone sucht, sollte lieber einen Blick auf das bereits von uns vorgestellte Panamp werfen.

Weiterlesen

Analytics Pro: Besucherstatistik auf iPhone & iPad verfolgen

Wer eine eigene Webseite besitzt, möchte natürlich auch wissen, wie viele Personen täglich die Seite ansurfen.

Ein beliebtes Tool dafür ist Google Analytics. Ein kurzer Code-Abschnitt wird in den Quellcode eingebunden und schon werden die Besucher getrackt.

Mit der Applikation Analytics Pro (iPhone / iPad) kann man kinderleicht auf diese Daten zurückgreifen. Dazu loggt man sich mit seiner E-Mail-Adresse und Passwort ein und schon werden die aktuellen Daten aus dem Netz geladen und anschaulich dargestellt.

Hier stehen eigentlich fast alle Funktionen aus dem flash-basierten Webinterface von Google Analytics zur Verfügung. Es kann eine tägliche, gestrige oder wöchentliche Ansicht angewählt werden. Außerdem kann man das benutzte Betriebssystem oder aber auch den verwendeten Browser ansehen und herausfinden, von wo die Webseite besucht wird. Zudem gibt es eine Auflistung aller Keywords und Adwords-Kampagnen, mit denen die Besucher über die Google-Suche auf die Seite gekommen sind. Auch normale Zugriffsquellen, also Links von anderen Webseiten, werden aufgezählt.

Analytics Pro ist eine gelungene App, wenn man die Besucherstatistik seiner Webseite auch mobil verfolgen möchte. Regelmäßige Updates sind hier an der Tagesordnung und haben das Programm zu einem unserer ständigen Begleiter gemacht.

Zur Zeit gibt es sogar eine Preisreduzierung, die allerdings ziemlich bescheiden auswählt. Der Preis ist von 5,49 auf 4,99 Euro gefallen, das ist nicht gerade viel, aber immerhin etwas. Zuvor gab es Analytics Pro nämlich noch nie günstiger.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de