BezahlCodes einfach per Generator erstellen

11 Kommentare zu BezahlCodes einfach per Generator erstellen

Vor einiger Zeit haben wir euch ja schon den BezahlCode vorgestellt, der mit der iPhone-App iOutBank funktioniert. Jetzt könnt ihr eigene Codes erstellen.

Mit dem BezahlCode sollen Überweisungen einfacher gemacht werden. Das kleine schwarz-weiße Quadrat enthält alle Informationen, die für eine Überweisung nötig sind – man muss es nur noch mit dem iPhone und der gestarteten App iOutBank (Pro) abfotografieren und kann auf das lästige eintippen von Bankleitzahl und Kontonummer verzichten.


Nun gibt es einen Generator für den Mac (kostenloser Download), der die Erstellung eines Codes erleichtert. Schon während der Eingabe von Kontonummer, Bankleitzahl und Überweisungsbetrag sieht der Nutzer im Fenster wie der Code entsteht. Sind alle Felder ausgefüllt, kann man den BezahlCode als Bilddatei kopieren und beispielsweise einer Rechnung beifügen. Windows-Nutzer (oder alle, die keine Lust auf zusätzliche Software haben) können hier im Web ihre BezahlCodes erstellen.

Der BezahlCode ist ein offener Standard, so dass ihn jeder Produktversender, Hilfsorganisation oder Softwareentwickler für sein Programm/App nutzen kann – man darf also hoffen, dass bald auch andere Programme, Plattformen und Firmen diese nützliche Sache nutzen.

Kommentare 11 Antworten

  1. Ist denn Homebanking über’nHandy,und das ist mein IP4 ja eigentlich,wirklich sicher?Letztens wurden doch erstLücken bei ioutbank gefunden!?Nutzt ihr das?

    1. Das tolle an den gefundenen Lücken ist, dass sie schnell geschlossen wurden. Ich persönlich nutze iOutbank bisher nur zum schnellen Check der Kontostände, da ich meine TANs unterwegs nicht mit dabei habe…

    2. Die “Lücke(n)” kamen nur zum Tragen, wenn Dein Telefon in fremde Hände kam.
      Da war die Headline des c’t Artikels reißerisch bis irreführend verkürzt.
      Ich selbst nutze seit einigen Monaten iOutbank Pro (allerdings ist bis heute nicht der Bezahlcode-Menüpunkt aufgetaucht).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de