Face ID bis WLAN-Passwort: 10 kleine Notizen der kommenden Updates

Das alles wird ab Herbst möglich

Es sind nicht nur die großen Neuerungen, wie etwa der anpassbare Sperrbildschirm, mit dem uns Apple im Herbst eine Freude machen möchte. Mit iOS 16 und iPadOS 16 wird es viele kleine Neuerungen geben, wir haben zehn spannende Details für euch gesammelt.

Face ID: Nach Jahren hat es Apple endlich hinbekommen, dass Face ID auf dem iPhone auch im Querformat funktioniert. Allerdings ist diese Neuerung in der ersten Beta auf neuere iPhone-Modelle aus der 12er- und 13er-Serie beschränkt.


Versteckte Fotos: In der Fotos-App wird man in iOS 16 und iPadOS 16 die versteckten Fotos und auch die zuletzt gelöschten Fotos mit Face ID, Touch ID oder dem Passcode sperren können.

Vibrierende Tastatur: Auf dem iPhone wird man mit iOS 16 ein haptisches Feedback für die Tastatur aktivieren können. Das Tippen auf eine Taste wird dann mit einer kleinen Vibration quittiert.

Siri legt auf: Mit dem Sprachbefehl „Hey Siri, auflegen“ wird man FaceTime-Anrufe und normale Telefonate ganz einfach beenden können.

Sicherheitsupdates: Apple wird wichtige Sicherheitsupdates in Zukunft noch schneller verteilen können. Für diese Updates sind dann nur noch die betreffenden Dateien nötig, was die Dauer des Downloads und der Installation deutlich verringern dürfte.

WLAN-Passwörter: Ihr wollt schnell das Passwort des aktuell verbundenen WLANs nachschlagen? Das geht mit iOS 16 ganz einfach in den WLAN-Einstellungen und ohne den komplizierten Umweg über „Passwörter & Accounts“.

15 Minuten: Mit iOS 16 wird man gesendete iMessage-Nachrichten bearbeiten und löschen können. Nach dem Abschicken hat man dafür 15 Minuten Zeit.

Nintendo-Controller: Mit dem kommenden Update wird man die Controller der Nintendo Switch mit dem iPhone und iPad koppeln können.

Doppelte Fotos: Die Fotos-App wird bald automatisch eure Bibliothek scannen und doppelte Fotos finden, damit ihr diese einfacher löschen und Speicherplatz sparen könnt.

Webseiten-Push: Web-Applikationen werden mit iOS 16 und iPadOS 16 Push-Mitteilungen unterstützen. Praktisch ist das für Dienste, die keine native App im App Store anbieten (können).

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. 🥱 Da ist jetzt nichts dabei, wo man sich nicht denkt: „Warum erst jetzt und nicht schon früher?“ Scheint so, als wäre das Smartphone aus-entwickelt…

    1. Weil Apple alles optimiert, bevor es publik wird.
      Klar kann man das gut oder auch schlecht finden.
      Mich nervt es auch immer, dass bei Apple alles dauert aber dafür funktioniert einfach dann meist alles ohne Probleme…

      1. gut…, dass Du dann doch noch die Kurve bekommen hast mit „meist alles…“.
        Bei Apple, vor allem in der Cloud oder mit Siri funktioniert nicht alles so Butter. Auch Home Sachen Haken und Haken. Intercom ist ne Katastrophe, iCloud Sync dauert oft ewig. Bildschirmzeit ist der Knaller, wenn man tatsächlich was mal für die Kinder maximieren.
        Aber Homescreen anzupassen wird klappen. Und Emojis sind wichtig.

        Ich brauch net ständig neue Features, aber die die kommen, sollen nicht alle, aber zumindest meist alle gehen wie gedacht oder eben sinnig gehen.

        STR

    1. Wüsste nun auch nicht dass das ging aber auch die neue Funktion finde ich kacke. Wenn ich jemanden das WLAN Passwort eingebe, gebe ich das ein, da ich weis er kennt es dann nicht und kann es somit nicht weitergehen. Diese Funktion macht, ein eigentlich „geheimes“ Passwort sichtbar und somit unsicherer.

      Gerade in Firmen kann das zu ein Problem werden, wenn nicht jeder Mitarbeiter ins WLAN darf und so dann ganz einfach das WLAN Passwort weitergehen werden kann.

      1. @ichy: Zum ersten Absatz, das sehe ich genauso und habe das im privaten Bereich auch so gehandhabt.
        Zum zweiten Absatz: Für Firmen bzw. für WLANS, wo öfter Benutzer eintreten und ausscheiden, gibt es WOA Enterprise. Wenn die Firma das nicht nutzt, selbst schuld.

  2. Hä? Haptisches Feedback bei Tastenanschlägen gibt es doch schon seit Ewigkeiten in iOS? „Töne & Haptik > Tastaturanschläge“. Was soll also die Behauptung???

    1. Damit aktivierst du lediglich ein akustisches Feedback, was niemand braucht. Ein haptisches Feedback (was ich persönlich eigentlich auch nicht brauche) gibt es eben nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de