Filters: Mit mehr als 800 Effekten ein neues Filter-Paradies für Foto-Liebhaber?

Sicher, es gibt schon eine riesige Anzahl an Foto-Apps, die sich um eben dieses Thema kümmern. Nichts desto trotz ist die neue Anwendung Filters for iPhone eine Erwähnung wert.

Filters for iPhone 1 Filters for iPhone 2 Filters for iPhone 3 Filters for iPhone 4

Filters for iPhone (App Store-Link) steht seit dem 25. März dieses Jahres im deutschen App Store zum Download bereit und lässt sich dort mit kleinen 99 Cent bezahlen. Für die Installation der reinen iPhone- und iPod Touch-Anwendung sollte man außerdem iOS 8.0 oder neuer auf dem Gerät verfügen sowie etwa 83 MB an Speicherplatz frei halten. Eine deutsche Lokalisierung wurde seitens des Entwicklers Mike Rundle noch nicht umgesetzt.


Die Zahlen von Filters for iPhone lesen sich auf den ersten Blick äußerst eindrucksvoll: Insgesamt stehen in der App ganze 800 verschiedene Filter und Overlays für die Anwendung auf die eigenen Bilder bereit. Die 500 Filter sortieren sich in fünf Kategorien, Vintage, Monochromatic, Dramatic, Cool und Warm, und sind jeweils mit einer Vorschau sowie einer Nummerierung versehen. Darüber hinaus gibt es eine Möglichkeit, 300 Overlays in Form von Texturen, Farbgels und Lichtlecks anzuwenden. Für alle Effekte gilt: Mittels eines Schiebereglers lassen sie sich bequem in ihrer Intensität anpassen.

Nutzer von Filters for iPhone werden schlicht erschlagen von Effekten

Auch klassische Bearbeitungs-Optionen wie Helligkeit, Kontrast, Farbtemperatur, Belichtung und Sättigung wurden in Filters for iPhone integriert, zusammen mit eigenen, vom Entwickler kreierten Multi-Effekt-Anpassungen, die auf die eindrucksvollen Namen „Shine“, „Luna“, „Intimidate“, „Color Boost“ und „Smart Fade“ hören, um den bereits bearbeiteten Bildern einen letzten Schliff in die richtige Richtung zu bescheren.

Ein großes Problem von Filters for iPhone ist allerdings die Übersichtlichkeit auf dem kleinen Display. Zwar ist die App insgesamt stilvoll und nicht zu überladen designt, kommt mit farbigen Symbolen für die Kategorien und ihre Unterthemen daher, und verfügt zudem auch über eine Favoriten-Funktion, mittels der beliebte oder gern genutzte Filter und Effekte in einer Liste gesammelt werden können – wer sich die App jedoch zum ersten Mal ansieht, wird schlicht erschlagen werden von den zahlreichen Filtern, die sich einem in der nummerierten Liste präsentieren. Gerade auf dem kleinen Screen des iPhones sind die Vorschau-Ansichten dieser wenig aussagekräftig, und teils scheint es beim Durchscrollen der manchmal endlos langen Liste so, als wären fast identische Filter zu finden.

Der Entwickler von Filters for iPhone, Mike Rundle, berichtet in der App Store-Beschreibung, dass er für die Entstehung der App 1,5 Jahre mit Künstlern, professionellen Fotografen und Malern zusammengearbeitet hat, um eine App zu kreieren, die über einzigartige Werkzeuge und Filter verfügt, die keine andere Anwendung im Store zu bieten hat. Durch die riesige Auswahl an Effekten, die Rundle zusammengetragen hat, dauert der Bearbeitungsprozess jedoch oft länger als gewünscht. Nehme ich Filter 54 in Kombination mit Lichtleck 13, oder doch lieber die Textur 22? Die ideale Kombination für das eigene Bild zu finden, gleicht in einigen Fällen einer echten Sisyphusarbeit.

Umfangreiche Export-Optionen in voller Bildauflösung

Bedingt durch diese Tatsache ist es sowohl Segen als auch Fluch, eine so riesige Auswahl an Effekten in einer App präsentiert zu bekommen. Kritiker würden Filters for iPhone ankreiden, die App konzentriere sich nur auf die Filter selbst, bietet jedoch sonst zu wenig Bearbeitungsmöglichkeiten. In der Tat finden sich außer den klassischen Anpassungs-Optionen keine weiteren Features in dieser Hinsicht – Rahmen, Zuschneiden und Ausrichten, TiltShift oder Vignettierungen sucht man in Filters for iPhone vergeblich.

Daraus resultierend ist die App aktuell leider nicht mehr als ein kleiner Zwischenschritt in einem Bearbeitungsprozess eines Fotos, der in vielen Fällen das Hinzuziehen einer weiteren Anwendung mit den entsprechenden Funktionen erfordert. Eine komplette Bildbearbeitungs-Suite wird man mit Filters for iPhone nicht finden – aber das will die App wohl auch nicht sein. Immerhin: Die mit Filters for iPhone bearbeiteten Bilder lassen sich in voller Auflösung in die Camera Roll exportieren, in sozialen Netzwerken teilen oder auch per iMessage und E-Mail weiterleiten. Empfehlenswert ist die App aber trotzdem nur für Filter- und Effekt-Enthusiasten – wer eine komplette Foto-Suite für das iPhone sucht, schaut sich gegenwärtig besser die großartige App Enlight (App Store-Link) an, die allerdings mit 3,99 Euro auch ein etwas größeres Loch in den Geldbeutel reißt.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de