GoPro: Kamera-Hersteller übernimmt zwei bekannte Apps zur Video-Bearbeitung

GoPro ist ab sofort ganz offiziell mit zwei neuen Apps im App Store vertreten: Quik und Splice können kostenlos auf iPhone und iPad installiert werden.

GoPro Hero3 1

Im Februar hat der Action-Kamera-Hersteller GoPro Replay und Splice gekauft. Rund drei Monate später macht sich diese Übernahme auch im App Store bemerkbar, denn ab sofort sind beide Apps ganz offiziell unter der Flagge von GoPro unterwegs. Dabei ist es sogar zu einer Namensänderung gekommen: Aus Replay wurde Quik (App Store-Link), bei Splice (App Store-Link) ist dagegen alles beim Alten geblieben. Von der Übernahme profitieren übrigens nicht nur Käufer einer GoPro-Kamera, sondern auch alle anderen Video-Liebhaber.

Denn Quik funktioniert nicht nur mit Videos, die mit einer GoPro aufgenommen wurden, sondern mit allen anderen Medien, die in der Foto-Bibliothek auf dem iPhone oder iPad zu finden sind. Zudem ist das bisher 14,99 Euro teure Premium-Paket mit allen Filtern ab sofort kostenlos erhältlich – dank GoPro. Aber was kann man mit Quik eigentlich machen?

Wie es der Name schon sagt, funktioniert Quik sehr schnell: Es können bis zu 200 Fotos und Videos ausgewählt werden, die danach automatisch in ein tolles Video samt Animation verwandelt werden. Dabei werden die besten Szenen aus den Videoclips automatisch erkannt, sie können aber auch manuell geschnitten werden. Die App erkennt Gesichter und Farben, zudem können manuell Filter und Stile gewählt werden.

Nicht abschrecken sollte man sich von der mehr als durchwachsenen Bewertung von nur zwei Sternen – Quik hat tatsächlich einiges auf dem Kasten und funktioniert sehr gut.

Splice ist eine Alternative zu iMovie

Splice

Die zweite App im Bunde ist Splice und ebenfalls komplett kostenlos. Im Gegensatz zu Quik legt man in dieser App selbst Hand an und schneidet Videos und Diashows ähnlich wie in iMovie direkt auf dem iPhone oder iPad – natürlich sind auch hier Inhalte möglich, die nicht direkt von einer GoPro-Kamera stammen. „Erstellen Sie ganz einfach Videos und Diashows, ohne Längenbegrenzungen, Wasserzeichen oder Werbung. Splice beinhaltet kostenlose Songs, Toneffekte, Text-Überlagerungen, Übergänge, Filter und präzise Bearbeitungswerkzeuge“, heißt es in der Beschreibung der App.

Splice kommt bisher sehr gut an, neu ist ja auch diese Anwendung nicht. Bislang hat die Universal-App in Deutschland fast 1.000 Bewertungen mit einem Schnitt von viereinhalb Sternen gesammelt, die aktuelle Version kommt sogar auf glatte fünf Sterne. Splice scheint eine tolle Alternative für iMovie zu sein, die ganz ohne Risiko ausprobiert werden kann.

Kommentare 12 Antworten

    1. @Chris Mentel: Was für ein Glück erfahren zu dürfen, dass Du ganz dolle schlecht gelaunt gewesen wärst und eine ganz blöde Appbewertung abgegeben haben würdest, wenn Du ein vermeintliches Problem gehabt HÄTTEST!
      Bitte viel mehr davon…

  1. Replay hat mir sehr gut gefallen und ich habe gerne die Vollversion bezahlt. Ich meine dafür „nur“ 8€ gezahlt zu haben.
    Hoffentlich bleibt die nun kostenlose App weiterhin so gut.

  2. Wenn ihr alle einen geldscheisser habt bitte schoen.
    Lest die kommentare in itunes informiert euch umd labert nicht immer so ein muell

  3. Fazit für mich: nie wieder lifetime upgrades und schon gar keine In App Käufe… Zumal die nun kostenlose Version jetzt auch noch schlechter ist.
    Ganz großes Dankeschön dafür.

  4. Ich finde Quik ist voll der Hammer! Mit wenigen Klicks tolle Videos gemacht. (Eh, machen lassen). Sicher nichts für Profis, keine großen Einstellungsmöglichkeiten. Aber schnell mal aus der unsortierten Fotomediatheken anschauliches gezaubert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de